Die Forch­hei­mer Innen­stadt bekommt ein neu­es Café „Bassa­ne­se“

Die Café-Ket­te Bassa­ne­se eröff­net eine neue Filia­le in der Forch­hei­mer Innen­stadt. Mit dem Erwerb der aktu­ell leer ste­hen­den Immo­bi­lie in der Haupt­stra­ße 16 – ehe­mals Knau­er & Kör­ber – Mit­te Febru­ar 2015 plant der neue Eigen­tü­mer und Inha­ber der Café-Ket­te Bassa­ne­se, Gabrie­le Tonin, den näch­sten Expan­si­ons­schritt in die Euro­päi­sche Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg (EMN). Bereits vor rund einem Jahr gab es die ersten kon­struk­ti­ven Gesprä­che zwi­schen dem Inve­stor und dem städ­ti­schen Wirt­schafts­för­de­rer Vik­tor Nau­mann über ein Enga­ge­ment der Café-Ket­te in der Forch­hei­mer Innen­stadt. Seit­dem wur­den die Stand­ort­qua­li­tä­ten der infra­ge kom­men­den Immo­bi­li­en­ob­jek­te beim Ent­schei­dungs­fin­dungs­pro­zess aus­führ­lich erör­tert.

“Die Forch­hei­mer Innen­stadt ist ein attrak­ti­ver Frei­zeit- und Erle­bens­raum. Die Ent­schei­dung des Inve­stors in die Innen­stadt zu inve­stie­ren ist ein wei­te­rer inner­städ­ti­sche Mosa­ik­stein sowie ein Beleg für die posi­ti­ve Ent­wick­lung. Das geplan­te Café Bassa­ne­se in der nörd­li­chen Haupt­stra­ße stärkt ins­be­son­de­re die Ange­bots­viel­falt im Gastro­no­mie-Bereich und besei­tigt gleich­zei­tig einen wei­te­ren Leer­stand in der Innen­stadt”, sagt der städ­ti­sche Wirt­schafts­för­de­rer Vik­tor Nau­mann.

Schreibe einen Kommentar