10 Jah­re Som­mer Oper Bam­berg: “Wer klin­get so herr­lich? Wer klin­get so schön? ”

Corinna Korff (Klavier), Franziska Hunke (Jury, Künstleragentur Artista International, München), Till Fabian Weser (Dirigent und künstlerische Gesamtleitung der SOB), Doris Sophia Heinrichsen (Regisseurin der SOB15), Michael Brunner (Bariton), Margarita Vilsone (Sopran), Timo Schabel (Tenor). Foto: Gerhard Schlötzer

Corin­na Korff (Kla­vier), Fran­zis­ka Hun­ke (Jury, Künst­ler­agen­tur Arti­sta Inter­na­tio­nal, Mün­chen),
Till Fabi­an Weser (Diri­gent und künst­le­ri­sche Gesamt­lei­tung der SOB), Doris Sophia Hein­rich­sen (Regis­seu­rin der SOB15), Micha­el Brun­ner (Bari­ton), Mar­ga­ri­ta Vil­so­ne (Sopran), Timo Scha­bel (Tenor). Foto: Ger­hard Schlöt­zer

Die Som­mer Oper Bam­berg fei­ert im Juli 2015 mit Mozarts „Zau­ber­flö­te“ am Bam­ber­ger Thea­ter ihr 10-jäh­ri­ges Bestehen

Am Frei­tag, 20. Febru­ar 2015, hat am E.T.A.- Hoff­mann-Thea­ter das Soli­sten-Vor­sin­gen für die Som­mer Oper Bam­berg 2015, die in die­sem Jahr ihr 10-jäh­ri­ges Bestehen fei­ert, begon­nen. Lei­ter und Diri­gent Till Fabi­an Weser lud die Pres­se ein, jun­ge viel­ver­spre­chen­de Opern­stim­men zu hören, die im Juli 2015 die „Zau­ber­flö­te“ von W. A. Mozart im Bam­ber­ger Thea­ter auf­füh­ren könn­ten. Nach „Le Noz­ze di Figa­ro“ 2011 und „Don Gio­van­ni“ 2013 also zum drit­ten Male eine Mozart-Oper, die jun­ge Sän­ger, sowohl stimm­lich, als auch schau­spie­le­risch her­aus­for­dert. Vie­le ehe­ma­li­ge Teil­neh­mer­ha­ben ent­schei­den­de Kar­rie­re­schrit­te von Bam­berg aus gestar­tet, das macht es für die aus­ge­wähl­ten Soli­sten span­nend. Ins­ge­samt haben sich 412 Sän­ger für 2015 bewor­ben. Die Pro­fi­le sind so inter­na­tio­nal wie die Bran­che selbst.

„Argu­men­te für die Som­mer Oper Bam­berg sind bei den Sän­gern vor allem der Mei­ster­kurs Gesang bei der belieb­ten öster­rei­chi­schen Kam­mer­sän­ge­rin Ange­li­ka Kirch­schla­ger, aber auch der geschütz­te Rah­men inner­halb der kom­plet­ten Oper­pro­duk­ti­on“, berich­te­te Till Fabi­an Weser, der das Bam­ber­ger Thea­ter als „Staats­oper en minia­tu­re“ bezeich­ne­te. „Die Mög­lich­keit für die Teil­neh­mer meh­re­re Vor­stel­lun­gen spie­len zu kön­nen, sei die rich­ti­ge Ergän­zung zur Aka­de­mie­aus­bil­dung“, füg­te Weser hin­zu.

Auch für die Orche­ster­mu­si­ker, die in die­se Fach­rich­tung stre­ben, sei es eine gute Zusatz­qua­li­fi­ka­ti­on in den Work­shops von renom­mier­ten Musi­kern unter­rich­tet zu wer­den. Für das mit 35 Musi­kern zu beset­zen­de Orche­ster rei­ste Weser wie­der in vie­le Städ­te Deutsch­lands und Euro­pas, um aus über 300 Bewer­bun­gen zu wäh­len.

Stadt­rä­tin Dr. Bir­git Dietz, 2. Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins der Som­mer Oper Bam­berg, stell­te stell­ver­tre­tend für den Vor­sit­zen­den des För­der­ver­eins, Dr. Tho­mas Gop­pel, den inter­na­tio­na­len Erfolg und die Bekannt­heit des durch Pri­vat­in­itia­ti­ve ent­stan­de­nen­und vor­an­ge­trie­be­nen­Pro­jek­tes her­aus, das in der Part­ner­schaft mit der Stadt Bam­berg nun sein 10-jäh­ri­ges Bestehen fei­ert. Erfolg­reich zum einen als Bien­na­le, die sich seit 2005 in ganz Euro­pa in der inter­na­tio­na­len Opernund Aus­bil­dungs­sze­ne einen Namen gemacht hat, zum ande­ren auch in der Regi­on. So bie­tet die Som­mer Oper Bam­berg im Rah­men die­ser bewähr­ten Koope­ra­ti­on der Öffent­lich­keit alle zwei Jah­re eine eige­ne Oper­pro­duk­ti­on im E.T.A.-Hoffmann-Theater.

Vor allem dem Inten­dan­ten des Hau­ses, Rai­ner Lewan­dow­ski, ist es zu ver­dan­ken, dass die Som­mer Oper Bam­berg im Thea­ter ihr Zuhau­se gefun­den hat. Von Beginn an ermög­lich­te er die Koope­ra­ti­on und über­nahm die Regie­ar­beit mit den meist uner­fah­re­nen Sän­gern. Für 2015 muss­te er kurz­fri­stig aus gesund­heit­li­chen Grün­den sei­ne Regie­tä­tig­keit für die Som­mer Oper Bam­berg absa­gen. Doris Hein­rich­sen, die durch Ihre bis­he­ri­gen Insze­nie­run­gen, ins­be­son­de­re an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Mün­chen wie auch mit zahl­rei­chen Pro­duk­tio­nen der Baye­ri­schen Thea­ter­aka­de­mie, einen beson­de­ren Zugang zu jun­gen Opern­sän­gern bewie­sen hat, über­nimmt die Regie­ar­beit zur Zau­ber­flö­te. Doris Hein­rich­sen ist dem Bam­ber­ger Publi­kum vor allem durch ihre viel gelob­ten halb­sze­ni­schen Insze­nie­run­gen wie dem „Ring der Nibelungen“und zuletzt „Falstaff“bei den Bam­ber­ger Sym­pho­ni­kern bekannt.

Unter­stützt wird das Pro­jekt von loka­len, natio­na­len und inter­na­tio­na­len Koope­ra­ti­ons­part­nern. Aus­ge­wähl­ten Sän­gern wird im Anschluss ein Richard-Wag­ner-Sti­pen­di­um ange­bo­ten, eine Über­nah­me in die Gesangs­agen­tur arti­sta inter­na­tio­nal (Mün­chen) oder auch eine mög­li­che Auf­nah­me in die Beset­zungs­li­ste des Lan­des­thea­ters Coburg. Es gilt also wie­der den einen­oder ande­ren Jung­star zu ent­decken.

„Die Zau­ber­flö­te“ von W. A. Mozart, E.T.A ‑Hoff­mann-Thea­ter, Bam­berg

  • Diri­gent und künst­le­ri­sche Gesamt­lei­tung: Till Fabi­an Weser
  • Regie: Doris Hein­rich­sen
  • Aus­stat­tung: Jens Hüb­ner
  • Chor­lei­tung: Loren­zo da Rio (Lan­des­thea­ter Coburg)
  • Sprach­coa­ching: Clau­dia Scho­jan (Staats­oper Stutt­gart)
  • Dar­stel­le­ri­sches Trai­ning: Peter Leung (Dut­ch Natio­nal Bal­let)
  • Kor­re­pe­ti­ti­ons­work­shop: Bea­te Roux (Wei­mar, Bam­berg)
  • Öffent­li­cher Mei­ster­kurs Gesang: Ange­li­ka Kirch­schla­ger vom 27.6. bis 30.6.2015

Der Kar­ten­vor­ver­kauf für die Vor­stel­lun­gen im star­tet am 9. Juni 2015.

Som­mer Oper Bam­berg 2015

6. euro­päi­scher Orche­ster-und Opern­work­shop

E. T. A. ‑Hoff­mann-Thea­ter, Bam­berg

Pre­mie­ren I & II: „Die Zau­ber­flö­te“ von W. A. Mozart:, 20. & 22. Juli 2015

Vor­stel­lun­gen in Bam­berg am 23., 25. & 26. Juli 2015

Kar­ten­vor­ver­kauf ab 9.06.2015, über www​.thea​ter​-bam​berg​.de, Tel (0951) 873030

Infor­ma­tio­nen: www​.som​mer​-oper​-bam​berg​.de

Wei­te­re Ter­mi­ne für Publi­kum:

Öffent­li­cher Mei­ster­kurs Gesang mit Ange­li­ka Kirch­schla­ger: 27.6. bis 30.6.2015

Kam­mer­kon­zert: 24.7.2015, u. a. Urauf­füh­rung von Stef­fen Wick (Sti­pen­di­at des Int. Künst­ler­hau­ses Vil­la Con­cordia 2014/2015)

Pro­jekt­part­ner vor Ort

E.T.A.-Hoffmann-Theater Bam­berg, Inter­na­tio­na­les Künst­ler­haus Vil­la Con­cordia, Richard-Wag­ner-Ver­band Bam­berg Pro­jekt­part­ner Euro­pa Anton-Bruck­ner Uni­ver­si­tät Linz (AT), Real Con­ser­va­to­rio Supe­ri­or de Músi­ca de Madrid (ES), Con­ser­va­to­ri­um Maas­tricht (NL) Pro­jekt­part­ner DE Lan­des­thea­ter Coburg, Agen­tur Arti­sta Inter­na­tio­nal (Mün­chen) Finan­zie­rung / För­de­rer LfA För­der­bank Bay­ern, GVL, INA-Hol­ding Scha­eff­ler GmbH & Co. KG, Stadt­wer­ke Bam­berg, Deut­sche Bank, Stadt Bam­berg, För­der­ver­ein der Som­mer Oper Bam­berg e. V., Lions Club Bam­berg, Bot­schaft von Spa­ni­en, RZB, u.a.

Schreibe einen Kommentar