Ausch­witz-Geden­ken in Bayreuth

Anläss­lich des 70. Jah­res­ta­ges der Befrei­ung von Ausch­witz laden die Deutsch-Pol­ni­sche Gesell­schaft Bay­reuth und das Evan­ge­li­sche Bil­dungs­werk zusam­men mit dem Zamirchor Bay­reuth zu einer beson­de­ren Ver­an­stal­tung ein. Gezeigt wird am Sams­tag, 31. Janu­ar um 18.00 Uhr der pol­ni­sche Spiel­film „Die Pas­sa­gie­rin“ aus dem Jahr 1963. In ihm begeg­nen sich nach dem Krieg eine ehma­li­ge KZ-Auf­se­he­rin und eine ehe­ma­li­ge Gefan­ge­ne. Dass dies nicht spur­los an allen Betei­lig­ten vor­über­ge­hen kann, ist klar. Der Film wur­de 1964 bei den Film­fest­spie­len von Can­nes mit dem FIPRE­SCI-Preis aus­ge­zeich­net, in Vene­dig erhielt er den Preis der ita­lie­ni­schen Film­kri­tik. Die Geschich­te bie­tet die Grund­la­ge für Aus­tausch, Geden­ken und Gespräch nach dem Film. Mit unter­stützt und musi­ka­lisch umrahmt wird der Abend vom Dop­pel­quar­tett des Zamirchors Bay­reuth. Der Ein­tritt für den Abend ist frei. Ver­an­stal­tungs­ort ist der Semi­nar­raum im Hof, Richard-Wag­ner-Str. 24 in Bay­reuth statt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.ebw​-bay​reuth​.de oder Tel. 0921/56 06 81 0.