BUND-Natur­schutz-Infor­ma­ti­ons­fahrt in den Natio­nal­park Kellerwald-Edersee

Rie­si­ges Inter­es­se aus Stei­ger­wald­re­gi­on an BN-Informationsfahrt

Busfahrt in den Nationalpark Kellerwald-Edersee

Bus­fahrt in den Natio­nal­park Kellerwald-Edersee

Eine gro­ße Besu­cher­grup­pe von fast 80 Inter­es­sier­ten aus der Stei­ger­wald­re­gi­on war der Ein­la­dung des BUND Natur­schutz in Bay­ern (BN) und des Freun­des­krei­ses Natio­nal­park Stei­ger­wald in den Natio­nal­park Kel­ler­wald-Eder­see in Nord­hes­sen gefolgt. Der BN lädt seit 2007 jähr­lich Befür­wor­ter und Kri­ti­ker des geplan­ten Natio­nal­parks Stei­ger­wald zu Bus­fahr­ten in ande­re Natio­nal­parke ein, damit sie sich ein Bild machen kön­nen, wie das Mit­ein­an­der in den Natio­nal­park­re­gio­nen funk­tio­niert. Natio­nal­park­lei­ter Man­fred Bau­er und Ran­ger Her­mann Bie­ber führ­ten auf schma­len, idyl­li­schen Pfa­den durch die Welt­na­tur­er­be­stät­te und den Natio­nal­park Kellerwald.

Im Natio­nal­park­zen­trum Vöhl-Herz­hau­sen fand eine abschlie­ßen­de Dis­kus­si­ons­run­de mit Ver­tre­tern der Kom­mu­nal­po­li­tik, der Natio­nal­park­part­ner, des Tou­ris­mus und des Natio­nal­park-För­der­ver­eins statt. Dabei bestä­tig­ten alle die sehr gute Zusam­men­ar­beit zwi­schen Natio­nal­park Kel­ler­wald-Eder­see und ande­ren Part­ner in der Regi­on. „Die Men­schen hier lie­ben ihren Natio­nal­park, sie iden­ti­fi­zie­ren sich mit ihm und sind ins­be­son­de­re auch stolz auf den UNESCO-Welt­na­tur­er­be­ti­tel“, so Björn Bre­de, Bür­ger­mei­ster der Stadt Fran­ken­au, eine der vier direkt an den Natio­nal­park angren­zen­den Kom­mu­nen. „Die Ent­ste­hung von Natio­nal­park und Natur­park Kel­ler­wald Eder­see hän­gen sehr eng mit der Ent­ste­hung des Natur­schutz­groß­pro­jek­tes Kel­ler­wald-Regi­on zusam­men. Mit dem Natur­schutz­groß­pro­jekt konn­ten zusätz­lich 6 Mil­lio­nen € in der Regi­on inve­stiert wer­den“, so Jens Deut­schen­dorf, Vize-Land­rat im Land­kreis Waldeck-Frankenberg.

So pro­fi­tie­ren vie­le in der gesam­ten Regi­on vom Natio­nal­park: die Kom­mu­nen, der Natur­park, der Tou­ris­mus, die Land­wirt­schaft und vie­le klein- und mit­tel­stän­di­sche Betrie­be der Gastro­no­mie, des Über­nach­tungs­ge­wer­bes, des Hand­werks und des Ein­zel­han­dels. „Ein gro­ßer Teil der Deut­schen möch­te den Urlaub aktiv in der Natur ver­brin­gen“, so Claus Gün­ther, Geschäfts­füh­rer der Eder­see Tou­ri­stic GmbH. „Im natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wett­be­werb sind dafür Zer­ti­fi­ka­te und Qua­li­täts­stan­dards ent­schei­dend. Wir sind des­halb sehr froh über den Natio­nal­park­ti­tel und die Aus­zeich­nung als Welt­na­tur­er­be, die dafür sor­gen, dass Wan­der­we­ge wie der Urwald­steig gut ange­nom­men wer­den.“ „Bekann­te Poli­ti­ker sind nicht durch die Eröff­nung von Auto­bah­nen in die Geschichts­bü­cher ein­ge­gan­gen, son­dern durch die Eröff­nung von Natio­nal­parken“, resü­mier­te Hubert Wei­ger, Lan­des­vor­sit­zen­der des BN. „Wir fah­ren ger­ne in den Kel­ler­wald, aber es wäre schön, wenn wir Bay­ern und Fran­ken einen eige­nen Laub­wald­na­tio­nal­park besich­ti­gen kön­nen.“ Die Stei­ger­wäld­ler beka­men aus dem Kel­ler­wald mit auf den Weg: „Viel Erfolg bei Eurem Nationalpark!“

Auf idyl­li­schen Pfa­den durch Weltnaturerbewälder

In einem aus­ge­buch­ten Dop­pel­decker­bus der Fir­ma Klein­henz aus Gerolz­ho­fen star­te­te eine gro­ße Schar inter­es­sier­ter Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus dem Stei­ger­wald, um sich vom hes­si­schen Natio­nal­park Kel­ler­wald-Eder­see ein Bild zu machen. „Wir hat­ten eine rie­si­ge Nach­fra­ge und muss­ten lei­der eini­ge Inter­es­sier­te auf näch­stes Jahr ver­trö­sten, wo es in den Natio­nal­park Hai­nich gehen soll“, so Ulla Reck von Freun­des­kreis­bü­ro in Ebrach. Im Natio­nal­park Kel­ler­wald führ­te die 3‑stündige Wan­de­rung von Asel-Süd auf schma­len, idyl­li­schen Pfa­den durch die Welt­na­tur­er­be­wäl­der, vom Rin­gels­berg zum Hagen­stein und schließ­lich zum Natio­nal­park­zen­trum Herz­hau­sen. Natio­nal­park­lei­ter und Forst­wis­sen­schaft­ler Man­fred Bau­er und Ran­ger Her­mann Bie­ber, ein ehe­ma­li­ger Wald­ar­bei­ter, führ­ten die Grup­pe und berich­te­ten vie­le Details zum Natio­nal­park und des­sen Ent­ste­hung. Der Kel­ler­wald ist berühmt für sei­ne aus­ge­dehn­ten boden­saure Buchen­wäl­der und sei­ne über 500 Quel­len. Der Natio­nal­park Kel­ler­wald ist der zweit­jüng­ste unter den deut­schen Natio­nal­parks, der 2004 von der hes­si­schen Regie­rung Koch nach lan­gen, kon­tro­ver­sen Dis­kus­sio­nen gegrün­det wur­de. Trotz­dem kann sich der Natio­nal­park bereits mit dem Welt­na­tur­er­be­ti­tel schmücken. Seit Juni 2011 ste­hen 1.467 Hekt­ar an natur­na­hen Buchen­wäl­dern inmit­ten des 5.700 Hekt­ar gro­ßen Natio­nal­parks auf der Welt­erbe­li­ste. Die gan­ze Regi­on, ja ganz Hes­sen und selbst ehe­ma­li­ge Natio­nal­park­kri­ti­ker sind sehr stolz auf „ihren“ Nationalpark.

Vor­ma­li­ge Natio­nal­park­geg­ner wer­den zu Nationalparkverfechtern

So sag­te der dama­li­ge Land­wirt­schafts- und Umwelt­mi­ni­ster Wil­helm Diet­zel (CDU) 2009 zum fünf­jäh­ri­gem Natio­nal­park­ju­bi­lä­um: „Der Natio­nal­park ist zum Erfolgs­mo­dell und Besu­cher­ma­gnet für die Regi­on gewor­den“. Dabei hat­te Diet­zel als ver­ant­wort­li­cher Mini­ster den Natio­nal­park über lan­ge Jah­re vehe­ment abge­lehnt. Ähn­lich ging es Andre­as Schö­ne­weis, der einer klei­nen Grup­pe – alter­na­tiv zur Wan­de­rung – Part­ner­be­trie­be und das Umfeld des Natio­nal­parks vor­stell­te. Schö­ne­weiß war als Neben­er­werbs­land­wirt und als Sohn eines Forst­wirts anfangs alles ande­re als begei­stert von den Natio­nal­park­plä­nen. Als Natio­nal­park­kri­ti­ker fuhr er damals in den Natio­nal­park Baye­ri­scher Wald, befrag­te Poli­ti­ker vor Ort und besich­tig­te Feri­en­woh­nun­gen. So erkann­te er die Chan­cen, die der Natio­nal­park bot, und bau­te mit Feri­en­woh­nun­gen kon­se­quent auf ein zwei­tes Stand­bein, den Natur­tou­ris­mus. Ins­ge­samt gibt es mitt­ler­wei­le 41 Natio­nal­park­part­ner­be­trie­be in der Kel­ler­wald­re­gi­on. Das Ange­bot reicht von Bau­ern­hof­pen­sio­nen mit Reit­mög­lich­kei­ten, Feri­en­woh­nun­gen, Feri­en­häu­sern, Jugend­ein­rich­tun­gen, Cam­ping­plät­zen und Hotels bis zu ver­schie­de­nen Gastro­no­mie­be­trie­ben. „Wir haben erkannt, dass es im Wald um mehr geht als um‚s Holz-Hacken“, so Schö­ne­weiß. „Wir wol­len als Natio­nal­park­part­ner­be­trie­be die rie­si­gen Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten nut­zen, die Natio­nal­park und Welt­erbe­ti­tel für unse­re struk­tur­schwa­che Regi­on bie­ten.“ „In den Jah­ren als der Natio­nal­park noch über­wie­gend kri­tisch dis­ku­tiert wur­de waren die Dis­kus­si­ons­run­den mit Natio­nal­park­geg­nern oft von deren Befürch­tun­gen geprägt und nicht von Fak­ten und wis­sen­schaft­lich fun­dier­ten Tat­sa­chen“, so Git­ta Lan­ger, Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins für den Natio­nal­park Kel­ler­wald-Eder­see. Die­ser wur­de 2005 gegrün­det, ein Jahr nach der Ein­rich­tung des Natio­nal­parks Kel­ler­wald-Eder­see durch die hes­si­sche Landesregierung.

Prak­ti­zier­te Bür­ger­nä­he: Kom­mu­nen und Bür­ger wer­den in Pla­nung einbezogen

„Die Ein­bin­dung der Gemein­den ist auf allen Wegen sicher­ge­stellt“, so Natio­nal­park­lei­ter Man­fred Bau­er. Jedes Jahr fin­den Bege­hun­gen mit den Orts­vor­ste­hern statt. Wich­ti­ge Ange­le­gen­hei­ten wer­den bespro­chen und ein­ver­nehm­li­che Lösun­gen gesucht und gefun­den. Hubert Wei­ger erläu­tert dies für Bay­ern näher: In den Natio­nal­parken Baye­ri­scher Wald und Berch­tes­ga­den sind zur Siche­rung kom­mu­na­ler Belan­ge die Gemein­den und Land­krei­se im Kom­mu­na­len Natio­nal­park­aus­schuss ver­tre­ten. Sie ent­schei­den mit bei wich­ti­gen Pla­nun­gen, die sie betreffen.

Wei­te­re Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zum Natio­nal­park Kellerwald-Edersee

Natio­nal­park Kellerwald-Edersee

www​.natio​nal​park​-kel​ler​wald​-eder​see​.de

För­der­ver­ein für den Natio­nal­park Kel­ler­wald-Eder­see e.V

www​.foer​der​ver​ein​-natio​nal​park​-kel​ler​wald​.de

Natio­nal­park-Part­ner

www​.natio​nal​park​-kel​ler​wald​-eder​see​.de/​d​e​/​u​r​l​a​u​b​/​z​u​g​a​s​t​b​e​i​p​a​r​t​n​ern

Eder­see Tou­ri­stic GmbH

www​.eder​see​.com

Stadt Fran­ken­au

www​.fran​ken​au​.de

Land­kreis Waldeck-Frankenberg

www​.land​kreis​-wal​deck​-fran​ken​berg​.de