Umwelt – Umden­ken, mit­ma­chen, wei­ter­blicken, erhal­ten, leben, tun: das Land­rats­amt Forch­heim informiert

Natur ganz nah – gut leben in der Stadt

So lau­tet bun­des­weit das Mot­to zum Tag der Umwelt am 05.06.2014.

Vie­len Men­schen zieht es in die Stadt. Nicht nur zum Arbei­ten, auch Woh­nun­gen und Häu­ser in der Stadt sind begehrt. Ob jung oder alt, die Nähe zum Arbeits­platz und son­sti­gen Ange­bo­ten (wie z. B. Lebens­mit­tel­ge­schäf­te, Ärz­te, Apo­the­ken, usw.) sind ver­lockend. Doch nur bebau­te oder ver­sie­gel­te Wohn- und Ver­kehrs­flä­chen sind nicht das Beste; grü­ne Oasen sind zum Erho­len und ein gutes Wohn­kli­ma unerlässlich.

Die Umwelt – Die Welt um uns, unser Lebens­raum, unse­re Umge­bung. Lebens­räu­me für Men­schen, Tie­re und Pflan­zen. Wie­sen und Äcker als Grund­la­ge für den Anbau von Lebens­mit­teln, Spei­cher für fri­sches Grund­was­ser. Bäu­me und Pflan­zen als Fil­ter für Schad­stof­fe und CO2 aus der Luft und Lie­fe­ran­ten des lebens­not­wen­di­gen Sauerstoffs.

Gut leben in Stadt und Land – Natur genie­ßen und Umwelt schützen

Die­se Mei­nung ver­tritt auch unser Land­rat Dr. Her­mann Ulm. Er plä­diert für eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung und wird sich für eine intak­te Umwelt und gute Lebens­be­din­gun­gen in Stadt und Land(kreis) ein­set­zen, damit unse­re Hei­mat erkenn­bar und lie­bens­wert bleibt.

Hier noch eini­ge Tipps für Inter­es­sier­te in Stadt und Land:

Vie­le (kur­ze) Wege in der Stadt oder auch auf dem Land lasen sich gut mit dem Fahr­rad oder öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, manch­mal sogar gut zu Fuß zurück­le­gen. Auch in die­sem Jahr betei­ligt sich das Land­rats­amt Forch­heim wie­der an der Akti­on “Mit dem Rad zur Arbeit”. Dabei kann man gleich­zei­tig etwas für die Gesund­heit und fürs Kli­ma tun.

Natür­li­che Lebens­räu­me, Grün­flä­chen, Parks oder klei­ne Haus­gär­ten ver­bes­sern die Wohn­qua­li­tät und das Kli­ma. Flä­chen müs­sen nicht immer ver­sie­gelt werden.

Wann immer mög­lich soll­ten regio­na­le und sai­so­na­le Lebens­mit­tel bevor­zugt wer­den. Dies ist u. a. auch in Forch­heim, z. B. auf dem regel­mä­ßig statt­fin­den­den Bau­ern­markt möglich.

Ein sinn­vol­ler und spar­sa­mer Umgang mit Ener­gie führt zu Kosten­ein­spa­run­gen und ver­rin­gert den CO2-Aus­stoß. Zudem tra­gen ver­schie­de­ne Ener­gie­spar­maß­nah­men (z. B. rich­ti­ges Hei­zen und Lüf­ten, ener­gie­ef­fi­zi­en­te Beleuch­tung, ener­gie­spa­ren­de Haus­halts­ge­rä­te) und die Nut­zung erneu­er­ba­rer Ener­gien zum Erhalt der Natur und der Umwelt bei.

Um heim­li­chen Strom­ver­brau­chern auf die Spur zu kom­men, kann man sich beim Büro Ener­gie und Kli­ma des Land­rats­am­tes Forch­heim für eini­ge Tage ein Strom­mess­ge­rät mit meh­re­ren Modu­len aus­lei­hen. Wer effi­zi­en­te LED-Lam­pen testen möch­te, kann sich hier eben­falls gegen Pfand in Höhe von 50 Euro einen Kof­fer mit ver­schie­de­nen LED-Lam­pen­typen ausleihen.

Bei Inter­es­se am Strom­mess­ge­rät und dem LED-Kof­fer sowie für wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Ener­gie­spa­ren wen­den Sie sich bit­te an:

Büro Ener­gie und Kli­ma des Land­rats­am­tes Forchheim:
Tel. 09191 86–1024 (Kli­ma­schutz),
Tel. 09191 86–1025 (Ener­gie­in­for­ma­tio­nen).

Machen Sie mit: Schließ­lich geht es um die Erhal­tung der natür­li­chen Lebens­räu­me für uns und die wei­te­ren Generationen.

Wie sag­te schon Erich Käst­ner: “Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!”

Schreibe einen Kommentar