Sprung­brett Sozia­les – Neue Berufs­fach­schu­le für Sozi­al­pfle­ge in Forchheim

Symbolbild Bildung

Kurz­in­for­ma­tio­nen zur Aus­bil­dung an der Berufs­fach­schu­le für Sozi­al­pfle­ge in Forchheim

Ziel der Neugründung:

Gewin­nung von jun­gen Fach- und Hilfs­kräf­ten für den Sozi­al­be­reich (ins­be­son­de­re der Alten- Kran­ken- und Behin­der­ten­hil­fe) und Erwei­te­rung des Bil­dungs­an­ge­bo­tes in der Region.

Aus­bil­dungs­ziel:

Die Aus­bil­dung an der Berufs­fach­schu­le befä­higt jun­ge Men­schen zur qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­beit in pfle­ge­ri­schen Ein­rich­tun­gen wie Senio­ren­zen­tren und ambu­lan­te Pfle­ge­dien­ste, Ein­rich­tun­gen für behin­der­te Men­schen oder in der Krankenpflege.

Berufs­be­zeich­nung:

Staat­li­che geprüfte/​r Sozialbetreuerin/​Sozi­al­be­treu­er
(Pfle­ge­fach­hel­fe­rin / Pfle­ge­fach­hel­fer ‑2-jäh­rig).

Sozi­al­be­treue­rin­nen und Sozi­al­be­treu­er für Men­schen, die Hil­fe benötigen

Die Aus­bil­dung berei­tet die Schü­le­rin­nen und Schü­ler auf die Arbeit in der Alten‑, Fami­li­en- und Behin­der­ten­hil­fe vor. Von der Pfle­ge von alten und kran­ken Men­schen bis hin zur Mit­ar­beit bei der Betreu­ung von Men­schen mit gei­sti­ger, kör­per­li­cher oder mehr­fa­cher Behin­de­rung in Hei­men, Wohn­grup­pen oder Werk­stät­ten bie­tet der Beruf ein wei­tes Spek­trum an Betä­ti­gungs­fel­dern. Die Aus­bil­dung wen­det sich an Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten der Haupt­schu­le, die den Schwer­punkt Ihrer zukünf­ti­gen beruf­li­chen Ent­wick­lung in der Betreu­ung und Pfle­ge von Men­schen mit Ein­schrän­kun­gen in den All­tags­kom­pe­ten­zen sehen.
Die Erfah­run­gen zei­gen, dass die Mehr­zahl der Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten in die Alten­pfle­ge­aus­bil­dung wech­seln. Neh­me Sie nach der Aus­bil­dung eine Arbeits­stel­le an wer­den sie tarif­lich als gelern­te Pfle­ge­hilfs­kräf­te eingestuft.

Sozi­al­pfle­ge als Sprung­brett für die sozia­len Fachberufe

Dem staat­lich geprüf­ten Sozi­al­be­treu­er oder der Sozi­al­be­treue­rin ste­hen vie­le Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bo­te offen: Er/​Sie kann sowohl die Berufs­fach­schu­len für Alten­pfle­ge, Kran­ken- und Kin­der­kran­ken­pfle­ge, die Fach­schu­le für Hei­ler­zie­hungs­pfle­ge, Ergo­the­ra­pie­schu­le, Fach­aka­de­mie für Sozi­al­päd­ago­gik oder die Fach­ober­schu­le besuchen.
Die Aus­bil­dung ist somit ein idea­les Sprung­brett für eine Kar­rie­re im sozia­len Bereich.

Beginn und Dauer:

  • Schul­be­ginn: 16. Sep­tem­ber 2014 (nach den baye­ri­schen Sommerferien)
  • Zwei Jah­re im Vollzeitunterricht.
  • Täg­li­che Unter­richts­zeit inklu­si­ve Pau­sen von 8.00 Uhr bis 13:00 Uhr (don­ners­tags bis 15:00 Uhr).

Wäh­rend der Aus­bil­dung fin­den Prak­ti­ka in geeig­ne­ten sozi­al­pfle­ge­ri­schen Ein­rich­tun­gen statt (i.d.R. in Ein­rich­tun­gen der Alten- und Behin­der­ten­hil­fe sowie der Kran­ken­pfle­ge). Das Prak­ti­kum ist in Wochen­blöcken ein­ge­teilt. Im Janu­ar des ersten Schul­jah­res star­ten die unter­schied­li­chen Praktika

Auf­nah­me­vor­aus­set­zun­gen:

  • Kei­ne Altersbegrenzung
  • Haupt­schul­ab­schluss
  • ODER: Erfül­lung der Voll­zeit­schul­pflicht von 9 Jahren
  • Ärzt­li­ches Zeug­nis, das die gesund­heit­li­che Eig­nung aus­weist sowie ein
  • poli­zei­li­ches Führungszeugnis

Aus­bil­dungs­in­hal­te:

  • All­ge­mein­bil­den­der Unter­richt: Reli­gi­ons­leh­re, Deutsch und Kom­mu­ni­ka­ti­on, Sozi­al­kun­de, Sport
  • Fach­theo­re­ti­scher Lern­be­reich: Berufs- und Rechts­kun­de, Grund­la­gen der Pfle­ge und Betreu­ung, Lebens­zeit- und Lebens­raum­ge­stal­tung, Pfle­ge und Betreu­ung, Haus­wirt­schaft­li­che Versorgung
  • Sozi­al­pfle­ge­ri­sche Pra­xis: In der Alten­pfle­ge, in der Behin­der­ten­hil­fe, in der Kran­ken­pfle­ge, sowie in wei­te­ren sozi­al­pfle­ge­ri­schen Tätigkeitsfeldern

Mitt­le­rer Schulabschluss:

Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die die Aus­bil­dung zur/​zum Sozialbetreuerin/​Sozialbetreuer und Pflegefachhelferin/​Pflegefachhelfer mit einem min­de­stens befrie­di­gen­den Noten­durch­schnitt und aus­rei­chen­den Eng­lisch­kennt­nis­se (min­de­stens 5 Schul­jah­re Unter­richt) nach­wei­sen kön­nen, erhal­ten ein Zeug­nis über den mitt­le­ren Schulabschluss.

Anschlüs­se: Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Die­se gibt es an den

  • Berufs­fach­schu­len für Alten- und Krankenpflege,
  • Fach­aka­de­mien für Sozi­al­päd­ago­gik und Heil­päd­ago­gik, an der
  • Fach­schu­le für Hei­ler­zie­hungs­pfle­ge oder an den Fach­schu­le für
  • Ergo­the­ra­pie,
  • Logo­pä­die,
  • Masseur/​Bademeister, sowie der
  • Fach­ober­schu­le und
  • Berufs­ober­schu­le.

In der Berufs­fach­schu­le für Alten­pfle­ge besteht bei guten Lei­stun­gen eine Ver­kür­zungs­mög­lich­keit um ein Jahr.

Finan­zi­el­les:

Schul­geld wird in Höhe von monat­lich 100 Euro (12 mal jähr­lich) erho­ben. Zusätz­lich fal­len im Jahr Kosten in Höhe von 60 Euro für Nah­rungs­zu­be­rei­tung und Lebens­zeit- und Lebens­raum­ge­stal­tung an. Es besteht Anspruch auf Schü­ler-BaföG (216,- Euro für Schü­ler/-innen die bei den Eltern woh­nen und 416,- Euro, wenn man nicht bei den Eltern wohnt.).
Die För­de­rung muss nicht zurück bezahlt werden.

Stun­den­ta­fel für die Berufs­fach­schu­le für Sozialpflege

Pflicht­fä­cherJahr­gangs­stu­fe 10Jahr­gangs­stu­fe 11
All­ge­mein­bil­den­der Unterricht
Reli­gi­ons­leh­re8040
Deutsch und Kommunikation12080
Sozi­al­kun­de8080
Sport4080
320280
Fach­theo­re­ti­scher und fach­prak­ti­scher Unterricht
Berufs- und Rechtskunde4040
Lebens­zeit- und Lebensraumgestaltung160120
Grund­la­gen der Pfle­ge und Betreuung240200
Pfle­ge und Betreuung200200
Haus­wirt­schaft­li­che Versorgung160120
800 Std.680 Std.
Sozi­al­pfle­ge­ri­sche Praxis320 Std. *)320 Std. *)
-davon in der Altenpflegemind. 160 Std. **)
-davon in der Krankenpflegemind. 160 Std.**)
-davon in wei­te­ren sozi­al­pfle­ge­ri­schen Tätigkeitsfeldernmind. 160 Std.**)

*) Zeit­stun­den, soweit in außer­schu­li­schen Ein­rich­tun­gen durchgeführt.
**) Die Ver­tei­lung auf die bei­den Jahr­gangs­stu­fen erfolgt in Ver­ant­wor­tung der Schule.

Anfahrt/​Schulort:

Die Schu­le ist mit öffent­li­chen und mit dem Auto gut zu errei­chen. Vom Bahn­hof (Zug/​Bus) errei­chen Sie uns in sie­ben Geh­mi­nu­ten. Die Schu­le ist bei einem Ein­kaufs­zen­trum gele­gen. Sie kön­nen uns mit dem Auto errei­chen, wenn Sie in Forch­heim der Beschil­de­rung Rich­tung Bay­reuth, Kran­ken­haus oder Bur­ger King folgen.

Beruf­li­chen Fort­bil­dungs­zen­tren der Baye­ri­schen Wirt­schaft (bfz) gemein­nüt­zi­ge GmbH
Berufs­fach­schu­le für Sozi­al­pfle­ge Forchheim
Kon­rad-Ott-Str. 2
91301 Forchheim

Sekre­ta­ri­at
Mar­len Hartmann/​Frau Lang
Tele­fon: 09191 3205 – 12
E‑Mail: hartmann.​marlen@​ba.​bfz.​de

Schreibe einen Kommentar