IT-Fachkräfte für die Region Bamberg-Forchheim

Angehende Absolventen der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik besichtigen gemeinsam mit der Regionalmanagement Wirtschaftsregion Bamberg-Forchheim GmbH ortsansässige IT-Unternehmen.

Studierende der Universität Bamberg zu Besuch bei dem Unternehmen ISE Information Systems Engineering GmbH in Gräfenberg

Studierende der Universität Bamberg zu Besuch bei dem Unternehmen ISE Information Systems Engineering GmbH in Gräfenberg

Informatik hat heute in allen Lebensbereichen Einzug gehalten. Kaum ein Wirtschaftszweig kommt heute ohne IT-Fachkräfte aus. Die Berufsaussichten nach einem Studium in Informatik sind sehr positiv. Beratungsunternehmen, Finanzdienstleister, Softwarehersteller und große Industriekonzerne sind auf der Suche nach Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen. Auch die Unternehmen im Wirtschaftsraum Bamberg-Forchheim kommen nur schwer an die begehrten IT-Spezialisten. An der Otto-Friedrich-Universität Bamberg sind aktuell etwa 900 Studierende in den Studiengängen Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik eingeschrieben. Um den angehenden Absolventen Karriereperspektiven in der Region aufzuzeigen und erste Berufskontakte zu vermitteln, organisierte die Regionalmanagement Wirtschaftsregion Bamberg-Forchheim GmbH in Kooperation mit der Universität Bamberg kürzlich eine Exkursion explizit für die zukünftigen IT-Fachleute. Besichtigt wurden am 24. April die beiden Unternehmen ISE Information Systems Engineering GmbH in Gräfenberg und RMS tegos in Bamberg.

Mit einem Bus ging es ab der Erba Insel zunächst quer durch die Fränkische Schweiz nach Gräfenberg. Geschäftsführer Erwin Roßgoderer begrüßte die jungen Nachwuchskräfte in seinem Unternehmen. „Wir bieten den Studierenden langfristige Perspektiven und jeder, der bei uns anfängt, wird bei seinem Berufseinstieg unterstützt und in der Einarbeitungsphase begleitet“, so Roßgoderer. Dies bestätigte auch Aleksandar Obucina. Seit mehreren Jahren ist der Student für das IT-Unternehmen tätig. Angefangen hat er als Werkstudent, inzwischen steht er kurz vor seinem Abschluss. Seine Bachelorarbeit hat er natürlich ebenfalls in Zusammenarbeit mit ISE geschrieben. Nach einem informativen Aufenthalt in Gräfenberg, ging es dann weiter zu RMS tegos nach Bamberg. Das inhabergeführte Unternehmen bietet Lösungen zur Abbildung komplexer Unternehmensprozesse. Eigene Entwicklungen in den Bereichen Produktion, Logistik und mobile Datenerfassung gehören zum Repertoire des Unternehmens. Auch hier hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich in einer lockeren Atmosphäre über die neusten Entwicklungen in der IT-Branche auszutauschen und bei Gelegenheit die Einstiegsperspektiven zu prüfen. „Mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg erhoffen wir uns künftig eine engere Zusammenarbeit. Ziel ist es, Studierende für unser mittelständisches Unternehmen zu begeistern und frühzeitig als Nachwuchskräfte zu gewinnen“, erklärte Werner Seuberth, Geschäftsführer bei RMS tegos, in seiner Firmenpräsentation.

Alle Beteiligen sind davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit zwischen den Studierenden und den ortsansässigen Unternehmen intensiviert werden muss. „Schließlich ist der Wirtschaftsraum Bamberg-Forchheim Heimat für viele IT-Unternehmen und bietet somit den jungen gut ausgebildeten Menschen vielfältige berufliche Perspektiven und die Unternehmen suchen händeringend nach den jungen Fachkräften“, erklärte Andreas Rösch, Geschäftsführer der Regionalmanagement Wirtschaftsregion Bamberg-Forchheim GmbH.