IHK: Qua­li­täts­sie­gel für Ausbildungsbetriebe

Symbolbild Bildung

„Aus­bil­dung mit Qualität”

„Die Aus­bil­dungs­be­trie­be in Ober­fran­ken sichern Fach­kräf­te und damit die Zukunfts­fä­hig­keit unse­res Wirt­schafts­stand­orts”, davon ist Heri­bert Trunk, Prä­si­dent der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, über­zeugt. Rund 2.400 akti­ve Aus­bil­dungs­be­trie­be bil­den im Bezirk der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth jähr­lich rund 11.000 jun­ge Men­schen aus. „Mit die­sem Enga­ge­ment sichern die Betrie­be nicht nur ihren eige­nen Fach­kräf­te­be­darf, son­dern auch die Wett­be­werbs­fä­hig­keit unse­res Stand­orts”, so Trunk. Mit einem Qua­li­täts­sie­gel kön­nen die Aus­bil­dungs­be­trie­be die­ses Enga­ge­ment künf­tig sicht­bar machen.

Rund 2.400 akti­ve Aus­bil­dungs­be­trie­be sind aktu­ell bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth regi­striert. Die­se bil­den pro Jahr rund 11.000 jun­ge Men­schen in 180 ver­schie­den Aus­bil­dungs­be­ru­fe aus. „Von A wie Auto­mo­bil­kauf­frau bis Z wie Zer­spa­nungs­me­cha­ni­ker reicht dabei die Palet­te an mög­li­chen Aus­bil­dungs­be­ru­fen aus dem kauf­män­ni­schen oder gewerb­lich-tech­ni­schen Bereich”, so der IHK-Prä­si­dent. „Die Viel­falt in Ober­fran­ken ist groß.”

Die IHK-Mit­glieds­be­trie­be sei­en dabei die Aus­bil­der Num­mer 1 in der Regi­on. „Rund 61 Pro­zent der Aus­zu­bil­den­den in Ober­fran­ken absol­vie­ren ihre Aus­bil­dung bei einem IHK-Betrieb”, so Trunk. Beson­ders bemer­kens­wert sei dabei die hohe Qua­li­tät der Aus­bil­dung. „Ober­fran­ken bringt regel­mä­ßig über­durch­schnitt­lich vie­le Bay­ern- und Bun­des­be­ste Aus­zu­bil­den­de her­vor, und das seit vie­len Jah­ren”, so Trunk. „Das zeugt vom hohen Enga­ge­ment der Aus­bil­dungs­be­trie­be, die in der Regi­on Jahr für Jahr jun­ge Men­schen auf das Berufs­le­ben vor­be­rei­ten und dabei her­vor­ra­gen­de Arbeit lei­sten”, so der Prä­si­dent. „Ober­fran­ken ist eine Top-Ausbildungsregion.”

Das gro­ße Enga­ge­ment der Aus­bil­dungs­be­trie­be sol­le künf­tig auch öffent­lich­keits­wirk­sam nach außen kom­mu­ni­ziert wer­den. „Das Qua­li­täts­sie­gel „IHK-Aus­bil­dungs­be­trieb” steht künf­tig jedem IHK-Unter­neh­men, das aktiv Aus­bil­dung betreibt, für Wer­be- und Mar­ke­ting­ak­ti­vi­tä­ten zur Ver­fü­gung”, erläu­tert Bernd Reh­orz, Lei­ter des Bereichs Beruf­li­che Bil­dung bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth. „Unse­re Aus­bil­dungs­be­trie­be lei­sten Gro­ßes für die Zukunft Ober­fran­kens. Die­se Lei­stung soll auch für die Öffent­lich­keit sicht­bar sein.”

Ein­stieg in die Karriere

Von den Vor­tei­len einer beruf­li­chen Aus­bil­dung zeigt sich Reh­orz über­zeugt. „Die Kom­bi­na­ti­on aus Theo­rie und Pra­xis hat sich mehr als bewährt. Unser dua­les Aus­bil­dungs­sy­stem bringt Fach­kräf­te her­vor, die bestens für das Arbeits­le­ben gerü­stet sind. Nicht umsonst fin­det unser Aus­bil­dungs­mo­dell in vie­len Län­dern Nach­ah­mer”, so Reh­orz. Die zuneh­men­de Durch­läs­sig­keit der Berufs­ab­schlüs­se eröff­net den Aus­bil­dungs­ab­sol­ven­ten zudem viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten. „Der Weg von der Aus­bil­dung zum Stu­di­um ist heu­te kei­ne Uto­pie mehr. Ober­fran­ken bie­tet zahl­rei­che Wei­ter­bil­dungs­op­tio­nen und Auf­stiegsper­spek­ti­ven für jun­ge Men­schen”, so Reh­orz. Gera­de in Ober­fran­ken sei der pro­gno­sti­zier­te Bedarf an beruf­lich Qua­li­fi­zier­ten grö­ßer als an Aka­de­mi­kern. „Beruf­li­che Bil­dung ist der idea­le Ein­stieg in die Kar­rie­re”, so Rehorz.

Schreibe einen Kommentar