28-Jähriger nach Überfall in Haft

BAMBERG. Die Nächstenliebe eines Ordensmanns nutzte ein 28-jähriger Oberpfälzer am Sonntagabend schamlos aus. Unter einem Vorwand gelangte er in das Anwesen, sperrte den Geistlichen ein und fesselte ihn. Seine Flucht mit Bargeld scheiterte aber letztendlich an der Gegenwehr des Opfers. Der Tatverdächtige sitzt zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Der junge Mann klingelte am Sonntagabend, kurz nach 21.30 Uhr, an dem kirchlichen Gebäude im Bamberger Berggebiet und bat um etwas zu Essen und zu Trinken. Der Pater öffnete die Tür und wollte dem Hilfesuchenden Verpflegung bringen. Dies nutzte der Tatverdächtige schamlos aus und folgte dem Ordensmann ungefragt ins Gebäude. Zunächst schloss der Oberpfälzer den Mann in der Küche ein und durchsuchte die Wohnung nach Bargeld. Da er nicht fündig wurde, begab sich der Tatverdächtige erneut zu dem Eingesperrten und fesselte ihn nun an einen Stuhl. Der Beschuldigte setzte seine Suche nach Wertsachen fort. Nach einiger Zeit kam er zu dem Gefesselten zurück, band ihn los und forderte Bargeld. Der Forderung verlieh er auch noch Nachdruck, indem er seine mitgeführte Waffe zeigte. Eingeschüchtert durch das dreiste Vorgehen händigte der Geistliche Bargeld aus.

Gegenwehr verhindert Flucht

Nachdem der Beschuldigte mehrere hundert Euro erhalten hatte, wollte dieser flüchten. Er rechnete aber nicht mehr mit der Gegenwehr des fast 80-jährigen Paters. Dieser eilte dem Tatverdächtigen hinterher und überwältigte ihn kurz vor dem Verlassen des Gebäudes. Zwei Ordensschwestern bemerkten den Krach im Flur und eilten umgehend zur Hilfe. Während eine der beiden Schwestern die Polizei verständigte, half die Andere bei der Festhaltung des vermeintlichen Räubers. Die kurze Zeit später eingetroffenen Polizeibeamten nahmen den 28-Jährigen vorläufig fest und stellten das geraubte Bargeld sicher. Bei der vom Tatverdächtigten mitgeführten Waffe handelt es sich um eine täuschend echt aussehende, sogenannte Softair-Waffe.

Der Geistliche, eine Ordensschwester und der Beschuldigte mussten medizinisch versorgt werden und kamen in ein Krankenhaus. Alle drei Beteiligten konnten dieses zwischenzeitlich wieder verlassen. Allerdings wartete auf den Oberpfälzer dann ein Anschlusstermin.

Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg führten Polizeibeamte den 28-jährigen Tatverdächtigen am späten Montagnachmittag bei dem Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen schweren Raubes. Der Oberpfälzer sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt ein.