Posi­ti­ver Auf­takt zur Schwer­punkt­ak­ti­on „Motor­rad­si­cher­heit 2014“

Symbolbild Polizei

Eine durch­wegs posi­ti­ve Zwi­schen­bi­lanz konn­ten die ober­frän­ki­schen Poli­zei­be­am­ten am Sonn­tag zum Auf­takt der Schwer­punkt­ak­ti­on „Motor­rad­si­cher­heit 2014“ zie­hen. Trotz anfangs küh­ler Tem­pe­ra­tu­ren, einem sonst aber opti­ma­len Biker­wet­ter, pas­sier­ten zahl­rei­che Motor­rad­fah­rer die zum Teil mobi­len Kon­troll­stel­len der Poli­zei in ganz Ober­fran­ken. Bis auf weni­ge Aus­nah­men, hielt sich der Groß­teil der Ver­kehrs­teil­neh­mer an die Tem­po­li­mits und sowohl Fah­rer als auch Maschi­nen konn­ten die Kon­trol­len ohne grö­ße­re Bean­stan­dun­gen ver­las­sen. Auch schwe­re Ver­kehrs­un­fäl­le blie­ben am Wochen­en­de aus.

Kon­trol­len für mehr Verkehrssicherheit

Die ober­frän­ki­sche Poli­zei führt im Zeit­raum vom 1. bis 31. Mai 2014 im Rah­men der vom Baye­ri­schen Innen­mi­ni­ste­ri­um initi­ier­ten, bay­ern­wei­ten Schwer­punkt­ak­ti­on „Motor­rad­si­cher­heit 2014“ an erkann­ten Unfall­schwer­punk­ten Ver­kehrs­kon­trol­len durch. Durch die Kon­trol­len soll die Sicher­heit auf den Stra­ßen erhöht wer­den. Das Augen­merk der Poli­zi­sten liegt dabei vor allem auf Geschwin­dig­keits­über­schrei­tun­gen und Ver­stö­ßen gegen das Über­hol­ver­bot, aber auch dem tech­ni­schen Zustand der Fahr­zeu­ge. Die Kon­troll­strecken sind auf der Home­page des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um des Innern unter www​.sicher​mo​bil​.bay​ern​.de abrufbar.

Zu flot­te Fah­rer gestoppt

Zum Auf­takt der Schwer­punkt­ak­ti­on rich­te­ten alle ober­frän­ki­schen Poli­zei­dienst­stel­len am ersten Mai­sonn­tag auf den unfallauf­fäl­li­gen Motor­rad­strecken die Kon­troll­stel­len ein. Unter­stüt­zung erhiel­ten sie von Spe­zia­li­sten der Ver­kehrs­po­li­zei­en, die mit tech­ni­schen Geschwin­dig­keits­mess­ge­rä­ten im Ein­satz waren. Posi­tiv zeig­te sich, dass die Viel­zahl der Fahr­zeu­ge, die die ober­frän­ki­schen Kon­troll­stel­len im Ver­lauf des Sonn­ta­ges pas­sier­ten, von den Beam­ten nicht bean­stan­det wer­den muss­ten. Den­noch gerie­ten eini­ge zu flot­te Ver­kehrs­teil­neh­mer ins Visier der Mess­be­am­ten und müs­sen nun zum Teil mit Buß­geld­an­zei­gen rechnen.

Der Schnell­ste war ein Auto­fah­rer, den die Beam­ten auf der B173 bei Schwar­zen­bach am Wald im Land­kreis Hof mit 174 Stun­den­ki­lo­me­tern bei erlaub­ten 100 Stun­den­ki­lo­me­tern fest­stell­ten. Er muss mit einem Buß­geld in Höhe von 600 Euro, zwei Punk­ten in der Ver­kehrs­sün­der­da­tei und einem drei­mo­na­ti­gen Fahr­ver­bot rechnen.

Nicht viel lang­sa­mer war ein Motor­rad­fah­rer auf der B22 bei Nei­den­stein im Land­kreis Bay­reuth. Er pas­sier­te die Mess­stel­le mit 138 Stun­den­ki­lo­me­tern bei erlaub­ten 70 Stun­den­ki­lo­me­tern. Den Biker erwar­tet ein Fahr­ver­bot von zwei Mona­ten Dau­er, ein Buß­geld in Höhe von 440 Euro und zwei Punk­te in Flensburg.

Ver­kehrs­un­taug­li­che Maschinen

Neben der Über­wa­chung der Ver­kehrs­re­geln war ein wei­te­res Ziel der Kon­trol­len, die moto­ri­sier­ten Zwei­rad­fah­rer zum Sai­son­be­ginn bei zahl­rei­chen ver­kehrsprä­ven­ti­ven Gesprä­chen auf die „Gefah­ren auf zwei Rädern“ hin­zu­wei­sen. Dabei nah­men die Poli­zi­sten auch die Maschi­nen und deren Fah­rer genau­er unter die Lupe. Eini­ge Motor­rä­der wie­sen tech­ni­sche Män­gel auf, die die Beam­ten zur Anzei­ge brachten.

So fuhr ein Biker an der Stemp­fer­müh­le nahe Göß­wein­stein im Land­kreis Forch­heim mit einem abge­fah­re­nen Rei­fen an sei­nem Zwei­rad in die Kon­troll­stel­le. Ihn erwar­tet nun eine Buß­geld­an­zei­ge mit Punk­ten in Flens­burg. Ein wei­te­rer Motor­rad­fah­rer fiel den Beam­ten bei Weis­main im Land­kreis Lich­ten­fels durch sein lau­tes Aus­puff­ge­räusch auf. Die Über­prü­fung ergab, dass der Biker am Schall­dämp­fer sei­ner Maschi­ne mani­pu­liert hat­te. Er durf­te sei­ne Wei­ter­fahrt erst nach Repa­ra­tur an Ort und Stel­le fort­set­zen und wur­de mit 50 Euro gebüh­ren­pflich­tig verwarnt.

Schwer­punkt­ak­ti­on bis Ende Mai

Wäh­rend des gesam­ten Monats Mai wer­den sich die ober­frän­ki­schen Dienst­stel­len wei­ter­hin an der Schwer­punkt­ak­ti­on „Motor­rad­si­cher­heit 2014“ betei­li­gen. Dar­über hin­aus füh­ren die Poli­zi­sten auch in den fol­gen­den Som­mer­mo­na­ten wei­te­re mobi­le Zwei­rad­kon­trol­len gezielt in ganz Ober­fran­ken durch. Sie sind ein Bau­stein des Ver­kehrs­si­cher­heits­pro­gramms 2020 „Bay­ern mobil – sicher ans Ziel“ zur Erhö­hung der Verkehrssicherheit.

Schreibe einen Kommentar