Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.04.2014

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Aus dem ver­sperr­ten Gerä­te­schup­pen eines Wie­sen­grunds­stückes in Ermreuth, in der Flur bei Gleisen­hof, stah­len Unbe­kann­te im Zeit­raum von Mon­tag, 07. April bis Mon­tag, 21. April ein Ver­län­ge­rungs­ka­bel. Wei­te­re Gegen­stän­de lie­ßen die Die­be zurück. Durch den Auf­bruch ent­stand an der Tür des Schup­pens gerin­ger Sach­scha­den. Wer hat etwas beob­ach­tet oder kann Hin­wei­se zu dem Dieb­stahl geben?

Unfall­fluch­ten

EGGOLS­HEIM, Lkr. Forch­heim. Auf dem Flur­be­rei­ni­gungs­weg in Rich­tung Feu­er­stein­stra­ße über­fuhr ein Pkw-Fah­rer am Diens­tag­nach­mit­tag einen jun­gen Hund. Der 68-jäh­ri­ge Auto­fah­rer hielt kurz an und ent­schul­dig­te sich bei den Kin­dern, die mit dem Hund unter­wegs waren. Dann fuhr er jedoch wei­ter, ohne sich wei­ter zu küm­mern. Das Tier starb kurz dar­auf auf dem Weg zum Tier­arzt. Gegen den Pkw-Fah­rer wird wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort sowie eines Ver­ge­hens nach dem Tier­schutz­ge­setz Anzei­ge erstattet.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. „Über­mut tut sel­ten gut“ – dies muss­ten auch drei Forch­hei­mer Schü­ler erfah­ren, die am Diens­tag­abend offen­sicht­lich die Lan­ge­wei­le plag­te. Die 15-jäh­ri­gen Jugend­li­chen war­fen am Markt­platz Gegen­stän­de auf eine dort ober­ir­disch geführ­te Strom­lei­tung – und das auch noch vor den Augen einer Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim. Die Beam­ten been­de­ten das gefähr­li­che Trei­ben und stell­ten die Per­so­na­li­en der drei fest. Nun muss geprüft wer­den, ob Schä­den ent­stan­den sind und ein Straf­ver­fah­ren wegen ver­such­ter Sach­be­schä­di­gung ein­ge­lei­tet wird.

FORCH­HEIM. Mit einem Luft­ge­wehr, ähn­lich einem Kara­bi­ner, soll ein 56-jäh­ri­ger Anwoh­ner in der Wil­helm-Hauffstra­ße Diens­tag­nacht einen 40-jäh­ri­gen Mann, der dort im Sperr­müll nach Holz such­te, bedroht haben. Die­ser flüch­te­te dar­auf­hin zu sei­ner Frau in das Auto. Bei­de fuh­ren weg und infor­mier­ten die Poli­zei. Den ein­tref­fen­den Poli­zei­strei­fen gegen­über räum­te der alko­ho­li­sier­te Mann zwar ein, dass etwas vor­ge­fal­len war, wei­te­re Anga­ben mach­te er jedoch nicht. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Forch­heim in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unfall­fluch­ten

Zeu­gen zur Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei, Tel. 0951/9129–210, zu melden.

BAM­BERG. In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag wur­de ein gepark­ter Opel Cor­sa, ver­mut­lich in der Pro­me­na­de­stra­ße oder auf dem Mar­ket Park­platz in Hall­stadt von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­len­ker ange­fah­ren. Obwohl Scha­den in Höhe von ca. 500 Euro ent­stand, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher anschlie­ßend uner­laubt von der Unfallstelle.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Unfall­zeu­gen gesucht

BAM­BERG. Als am Diens­tag­nach­mit­tag eine Audi-Fah­re­rin aus Rich­tung Emil-Kem­mer-Stra­ße kom­mend nach rechts auf die Bun­des­stra­ße 26 in Rich­tung Auto­bahn abbog, über­sah sie einen von links aus Rich­tung Bisch­berg kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten VW-Fah­rer. Der Golf-Fah­rer ver­such­te noch aus­zu­wei­chen, was ihm wegen eines ent­ge­gen­kom­men­den Lkw-Fah­rers nicht gelang, so dass es zum Zusam­men­stoß mit der Audi-Fah­re­rin kam. Dabei ent­stand ein von der Poli­zei geschätz­ter Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 1500 Euro. Zum genau­en Unfall­her­gang sucht die Poli­zei noch Zeu­gen, wel­che gebe­ten wer­den, sich bei der Poli­zei, Tel. 0951/9129–210, zu melden.

Son­sti­ges

Arbeits­un­fall

BAM­BERG. Wäh­rend sei­ner Arbeit als Metz­ger in einer Groß­schläch­te­rei im Hafen­ge­biet rutsch­te am Diens­tag­abend ein 29-Jäh­ri­ger beim Zer­le­gen von Fleisch­stücken mit der Hand vom Griff sei­nes Flei­scher­mes­sers über die schar­fe Klin­ge und zog sich dadurch Schnitt­wun­den im Fin­ger­be­reich zu. Nach ersten Erkennt­nis­sen hat­te der Mann Glück und wur­de vor schwe­re­ren Ver­let­zun­gen bewahrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Sach­be­schä­di­gun­gen

Jagd­hüt­te beschädigt

FRIE­SEN. In der Zeit vom 1. März bis zum 20. April beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter die Fen­ster­schei­be einer Jagd­hüt­te, einen gemau­er­ten Grill sowie ein Wagen­rad aus Holz. Die Hüt­te befin­det sich in der Ver­län­ge­rung des Erlen­weg im Wald. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 200 Euro. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im Bereich der Jagd­hüt­te gemacht? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Gegen Kel­ler­tür getreten

HALL­STADT. Mit den Füßen tra­ten Unbe­kann­te gegen die Ein­gangs­tü­re zu einem Kel­ler­raum unter der Gara­ge eines Anwe­sens in der Miche­lin­stra­ße in der Zeit von Sams­tag bis Diens­tag. An der Tür ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 200 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen am Anwe­sen auf­ge­fal­len? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Gegen Stra­ßen­be­leuch­tung gefahren

ALTEN­DORF. Ver­mut­lich ein bis­lang unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer beschä­dig­te in der Zeit vom 9. Janu­ar bis 9. April gegen eine Stra­ßen­be­leuch­tung in der Brück­ner­stra­ße. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen­mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Pkw ver­kratzt

LICH­TEN­EI­CHE. Die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines grau­en Pkw Alfa Romeo ver­kratz­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 800 Euro. Das Fahr­zeug stand von Frei­tag­nach­mit­tag bis Diens­tag­mit­tag von der Gun­dels­hei­mer Stra­ße kom­mend am Beginn der Orts­stra­ße „Am Rennsteig“.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und des OED Bay­reuth vom 23.04.2014

Ret­tungs­sa­ni­tä­ter benö­tigt selbst Hilfe

Bay­reuth. Ein Ret­tungs­sa­ni­tä­ter wur­de bei einem Ein­satz mut­wil­lig von einem Pati­en­ten getre­ten und benö­tig­te im Anschluss selbst medi­zi­ni­sche Hilfe.

Am Diens­tag gegen 16:15 Uhr wur­de der Ret­tungs­dienst sowie ein Not­arzt in die Fran­ken­stra­ße beor­dert. Dort soll­te sich eine bewusst­lo­se Per­son in einem Kel­ler eines Wohn­hau­ses befin­den. Der Ret­tungs­dienst fand die Per­son, einen 37-jäh­ri­gen Mann, auf und fing an, die­sen medi­zi­nisch zu behan­deln. Wäh­rend der Behand­lung kam der Mann wie­der zu sich und wur­de aggres­siv. Aus die­sem Grund wur­de die Poli­zei eben­falls hin­zu­ge­zo­gen. Noch wäh­rend der Anfahrt der Poli­zei trat der 37-Jäh­ri­ge einem Ret­tungs­sa­ni­tä­ter mit dem Fuß gegen den Brust­korb. Die­ser erlitt hier­durch einen Rip­pen­bruch und hat­te Atem­not. Er muss­te selbst von einer wei­te­ren Besat­zung des Ret­tungs­dien­stes behan­delt wer­den. Der Sani­tä­ter wur­de sta­tio­när im Kran­ken­haus auf­ge­nom­men. Die Poli­zi­sten konn­ten ermit­teln, dass der 37-Jäh­ri­ge vor der Tat Dro­gen kon­su­mier­te und des­halb bewusst­los wur­de. Nach der Anzei­gen­auf­nah­me wur­de der 37-Jäh­ri­ge wie­der auf frei­en Fuß gesetzt. Ihn erwar­tet eine Anzei­ge wegen Körperverletzung.

Unbe­kann­ter beschä­digt Schaufensterscheibe

Bay­reuth. Ein unbe­kann­ter Täter schlug am Mitt­woch gegen 04:15 Uhr die Fen­ster­schei­be eines leer­ste­hen­den Gebäu­des in der Kanal­stra­ße ein. Ein Pas­sant bemerk­te die beschä­dig­te Fen­ster­schei­be und benach­rich­tig­te die Poli­zei. Die Feu­er­wehr muss­te das Fen­ster ver­scha­len, damit kein Unbe­rech­tig­ter in die Räum­lich­keit ein­drin­gen kann. Die Fen­ster­schei­be hat­te einen Wert von etwa 1000 Euro. Hin­wei­se auf den Täter nimmt die Poli­zei unter der Tele­fon­num­mer 0921/506‑2130 entgegen.

Schreibe einen Kommentar