Gedan­ken zum Advent

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

Der König gab sei­nem Hof­nar­ren einen Stab und sprach zu ihm: “Gib die­sem Stab einem, der noch när­ri­scher ist als Du!” Jah­re spä­ter muss­te der König ster­ben und klag­te sei­nem Nar­ren: “Ich gehe nun in ein frem­des Land, aus dem ich nicht zurück­keh­ren kann.” Der Narr aber ant­wor­te­te: “Da Du gewusst hast, dass Du eines Tages in die­ses frem­de Land rei­sen musst, hast Du bestimmt alles getan, um auch dort drü­ben ein schö­nes Haus zu besit­zen.” Als der König dies erblei­chend ver­nein­te, über­reich­te sein Hof­narr ihm den Stab.

Ver­rückt, wer weiß, was ihm blüht und sich nicht vor­be­rei­tet. Aber sind wir klü­ger als jener König? In der Advents­zeit war­ten wir auf das gro­ße Weih­nachts­fest, auf die Geburt des Jesus­kin­des. Doch Jesus ist nicht so sehr der “hol­de Kna­be im locki­gen Haar”, ein süßes Knud­del­we­sen, son­dern der HERR. Das Evan­ge­li­um ver­heißt uns die Wie­der­kehr unse­res HERRN und schon heu­te will sein hei­li­ger Geist unserm Leben Ruhe, Kraft schen­ken, ech­te, dau­er­haf­te Lebens­freu­de, die sich nicht klein­krie­gen lässt von den vie­len Pro­ble­men und Kon­flik­ten, die uns täg­lich quä­len. Berei­ten wir uns auf die Wie­der­kehr Jesu vor? Andern­falls wird Jesus uns an die­sem Tag den Nar­ren­stab überreichen.

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chri­sti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Vesten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind
  • nicht ver­hei­ra­tet

Schreibe einen Kommentar