Nach­rüst­pflicht für Funk­rund­steu­er­emp­fän­ger bei Photovoltaikanlagen

iKra­tos informiert

Hin­ter­grund der Nach­rüst­pflicht für Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen von mehr als 30 kW peak. vie­le Kun­den sind bereits ange­schrie­ben wor­den, ihre vor­han­de­ne Solar­an­la­ge ent­spre­chend umzu­rü­sten mit einem Funk­rund­steu­er­ge­rät auch kurz FRE genannt. Hin­ter­grund der gan­zen Situa­ti­on, war der unge­brem­ste Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gien, spe­zi­ell im Solar­be­reich. Im Nach­gang ist es erfor­der­lich die­se Anla­gen ent­spre­chend an den Last­gang der Netz­be­trei­ber ein­zu­re­geln. Hier­zu ist die Nach­rü­stung mit einem Rund­steu­er­emp­fän­ger erfor­der­lich ( FRE ). Ener­gie­ver­sor­ger wie EON und Ner­gie hal­ten in der Regel die Rund­steu­er­emp­fän­ger für die Kun­den bereit, ein­ge­baut wer­den sie von dem Errich­ter der Anla­ge bzw. von spe­zi­el­len Pho­to­vol­ta­ik­fir­men. Die Nach­rü­stung ist erfor­der­lich um die Viel­zahl von Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen gere­gelt und netz­kon­form zu steuern.

Für die Regi­on Nürn­berg Fürth Erlan­gen Forch­heim und Bay­reuth hat sich die iKra­tos Solar und Ener­gie­tech­nik GmbH auf die Umrü­stung die­ser Anla­gen spe­zia­li­siert und bie­tet auch den Ser­vice und War­tung für Anla­gen die von ande­ren Fir­men gebaut wur­den. Zusam­men mit einem Inbe­trieb­nah­me­pro­to­koll, Bestel­l­an­zei­gen und For­ma­lis­mus müs­sen die­se Anla­gen bis 31.12.2013 umge­baut wer­den, um nicht die Ein­spei­se­ver­gü­tung zu ver­lie­ren. die­se Umrü­stung hängt nicht mit der 50,2 Hz Anpas­sung der vor­han­de­nen Wech­sel­rich­ter zusam­men. Hier gibt es spe­zi­el­le Ver­trä­ge, die Wech­sel­rich­ter Her­stel­ler wie SMA für ein gewis­ses Gebiet für die Ener­gie­ver­sor­ger erfül­len müs­sen. die Umrüst­ko­sten für oben genann­te Arbei­ten wer­den zumeist von den End­kun­den bestellt und wer­den dann von den Ener­gie­ver­sor­gern getra­gen und über das EEG ent­spre­chend abgerechnet.

Ein Info-Bei­trag der iKra­tos GmbH

Schreibe einen Kommentar