78-Jäh­ri­ger wird von Last­wa­gen töd­lich verletzt

Symbolbild Polizei

A70 / OBER­HAID, LKR. BAM­BERG. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlitt ein 78 Jah­re alter Mann am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag, als er auf der Auto­bahn aus sei­nem Wagen aus­stieg und von einem Last­wa­gen erfasst wur­de. Der Lkw-Fah­rer blieb unver­letzt. Die A70 war bis in die Abend­stun­den in Rich­tung Schwein­furt gesperrt.

Der Seni­or war mit sei­ner Ehe­frau gegen 16.40 Uhr auf der Auto­bahn A70 unter­wegs, als er kurz nach der Anschluss­stel­le Viereth-Trun­stadt mit sei­nem Audi auf dem Stand­strei­fen anhielt, um etwas an dem Fahr­rad­stän­der zu über­prü­fen. Kurz nach­dem er das Auto ver­las­sen hat­te, streif­te ein Last­wa­gen den Audi und erfass­te gleich dar­auf den 78-Jäh­ri­gen, der durch den Auf­prall zu Boden geschleu­dert wurde.

Zahl­rei­che Ein­satz­kräf­te eil­ten sofort an die Unfall­stel­le. Für den Mann kam jedoch jede Hil­fe zu spät, ein Not­arzt konn­te nur noch sei­nen Tod fest­stel­len. Der 56 Jah­re alte Fah­rer des Last­wa­gens aus dem Schwein­fur­ter Land­kreis sowie die Ehe­frau des Ver­un­glück­ten aus dem Land­kreis Gar­misch-Paten­kir­chen blie­ben unverletzt.

Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bam­berg kam ein Sach­ver­stän­di­ger an die Unfall­stel­le. Die A70 in Rich­tung Schwein­furt ist bis­lang (Stand 19.20 Uhr) noch kom­plett gesperrt. Für die Absi­che­rung der Unfall­stel­le sowie für die Aus­lei­tung des Ver­kehrs war die Auto­bahn­mei­ste­rei im Einsatz.