THW im Ein­satz: Groß­an­ge­leg­te Eva­ku­ie­rung nach Bom­ben­fund in Bamberg

THW im Einsatz

THW im Einsatz

Auf­grund einer Bom­ben­ent­schär­fung von zwei ame­ri­ka­ni­schen Split­ter­bom­ben muss­ten am ver­gan­gen Sonn­tag ca. 4.000 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus ihren Häu­sern in Bam­berg für meh­re­re Stun­den räu­men. Zahl­rei­che Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dien­sten, ver­schie­de­nen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen und der Stadt Bam­berg waren hier zur Stel­le, damit die Ent­schär­fung der Bom­ben plan­mä­ßig begin­nen und durch­ge­führt wer­den konn­te. Unter den vie­len Ret­tungs­kräf­ten waren auch über 60 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer des Tech­ni­schen Hilfs­werks Bam­berg und Kirchehrenbach.

Wäh­rend Kräf­te der Poli­zei die Auto­bah­nen A70 und A73 und meh­re­re Stra­ßen in Bam­berg für den Ver­kehr sperr­ten, wur­den die Hel­fer der Feu­er­weh­ren, den Ret­tungs­dien­sten, des THW und wei­te­ren Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen mit den Eva­ku­ie­rungs­maß­nah­men der betrof­fe­nen Gebie­te betraut. Die Bewoh­ner hat­ten sich auf die Eva­ku­ie­rung, die bereits eini­ge Tage vor­her ange­kün­digt wur­de, gut vor­be­rei­tet und hat­ten ihre Wohn­räu­me bis zum Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te schon größ­ten­teils geräumt. So konn­ten bereits eine hal­be Stun­de vor Beginn der Ent­schär­fungs­ar­bei­ten die Eva­ku­ie­rungs­maß­nah­men abge­schlos­sen wer­den. Auch die Arbei­ten an den bei­den Bom­ben ver­lie­fen ohne beson­de­re Vor­komm­nis­se. Die erste Bom­be konn­te nach 10 Minu­ten ent­schärft wer­den. Zwar konn­te die zwei­te Bom­be nicht ent­schärft wer­den, jedoch war sie soweit sicher, dass sie zu einem Spreng­platz nach Feucht trans­por­tiert wer­den konn­te um dort gesprengt zu wer­den. Zusätz­lich wur­de bei den Arbei­ten zur Ent­schär­fung noch eine Gra­na­te gefun­den, wel­che aber kon­trol­liert gesprengt wur­de und kei­ne Schä­den ange­rich­tet hat.

Viel frü­her als gedacht konn­te bereits eine Stun­de nach Beginn der Ent­schär­fungs­ar­bei­ten die Sper­rung des Gebie­tes um den Fund­ort wie­der auf­ge­ho­ben wer­den. Erleich­te­rung bei den Ein­satz­kräf­ten und den Bewoh­nern, die somit den Sonn­tag­nach­mit­tag wie­der in ihren vier Wän­den ver­brin­gen konnten.

Text: Karo­li­ne Köt­ter, THW Kirchehrenbach
Bil­der: THW Kir­cheh­ren­bach, THW Bam­berg, Stadt Bamberg