Poli­zei warnt vor fal­schen Handwerkern

Symbolbild Polizei

LKR. KULM­BACH, LKR. BAY­REUTH. Unter dem Vor­wand, den Was­ser­druck im Haus prü­fen zu müs­sen, ver­schaff­ten sich am Diens­tag­nach­mit­tag unbe­kann­te Män­ner Zugang in die Anwe­sen von zwei älte­ren Damen. Als die­se abge­lenkt waren, durch­such­te ver­mut­lich eine wei­te­re Per­son die Zim­mer nach Wert­ge­gen­stän­den. In min­de­stens einem Fall stah­len sie Bar­geld im vier­stel­li­gen Eurobe­reich und konn­ten uner­kannt entkommen.

Zwi­schen 15 Uhr und 15.30 Uhr klin­gel­te zunächst ein jun­ger Mann an der Haus­tü­re einer 86-jäh­ri­gen Dame in Peg­nitz und behaup­te­te, dass ver­se­hent­lich ein Was­ser­rohr ange­bohrt wor­den wäre und er nun den Was­ser­druck im Haus über­prü­fen müs­se. Die Bewoh­ne­rin ging mit dem ver­meint­li­chen Hand­wer­ker in den Kel­ler, wo die­ser geschäf­tig angeb­li­che Über­prü­fun­gen vor­nahm. Als er nach eini­ger Zeit das Haus wie­der ver­ließ, muss­te die Senio­rin fest­stel­len, dass ein Schreib­tisch durch­wühlt wor­den war. Offen­sicht­lich war eine wei­te­re Per­son in die Räu­me gelangt und uner­kannt wie­der entkommen.

Ähn­lich gin­gen die drei­sten Unbe­kann­ten gegen 16.30 Uhr bei einer 73-Jäh­ri­gen in Markt­sch­or­gast vor. Wie­der mit der Masche mit dem angeb­li­chen Was­ser­rohr­bruch, gelang ein jun­ger Mann ins Haus und lenk­te die Dame ab. Wäh­rend­des­sen stahl sein Kom­pli­ze das Bar­geld und flüch­te­te unbemerkt.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und warnt vor dem wei­te­ren Auf­tre­ten der unbe­kann­ten Männer.