Zukunfts­coa­ches für die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg machen sich schlau zu För­der­mög­lich­kei­ten durch den Euro­päi­schen Sozi­al­fonds (ESF)

Im Rah­men ihres 2. Run­den Tisches in Kro­nach haben die Zukunfts­coa­ches für die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg detail­lier­te Infor­ma­tio­nen zur Bean­tra­gung von Pro­jek­ten und Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men im Euro­päi­schen Sozi­al­fonds (ESF) erhal­ten. Sven Wag­ner und Wal­ter Arm­gart vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Arbeit und Sozia­les, Fami­lie und Frau­en gaben prak­ti­sche Hin­wei­se und stell­ten die aktu­el­le För­der­si­tua­ti­on vor.

Gabrie­le Rie­del, Zukunfts­coa­chin im Land­kreis Kro­nach berich­te­te über ihre Arbeit: Sie ist beson­ders in den arbeits­markt­re­le­van­ten Berei­chen aktiv, die der­zeit nicht über die Wirt­schafts­för­de­rung und das Regio­nal­ma­nage­ment im Land­kreis abge­deckt sind. So baut sie bei­spiels­wei­se ein Infor­ma­ti­ons­por­tal auf, das einen Über­blick über die Arbeit­ge­ber im Land­kreis bie­tet, d.h. über die Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen mit ihren Aus­bil­dungs- und Arbeitsplatzangeboten.

Oswald Marr, Land­rat des Land­krei­ses Kro­nach zeigt sich erfreut über die Zusam­men­ar­beit der Zukunfts­coa­ches im Netz­werk: „Ich hal­te es für sehr sinn­voll, Fachthe­men gemein­sam zu erar­bei­ten. Wenn ein Zukunfts­coach über sei­ne Erfah­run­gen in einem Pro­jekt berich­tet, kann das sehr anre­gend und hilf­reich für die Arbeit der ande­ren Zukunfts­coa­ches sein. Außer­dem sind die Run­den Tische und die damit ver­bun­de­ne Pres­se­ar­beit eine gute Mög­lich­keit für die Zukunfts­coa­ches, die Öffent­lich­keit im loka­len Umfeld über ihre Arbeit zu informieren.“

Orga­ni­siert und vor­be­rei­tet wur­de die Ver­an­stal­tung von den in der Geschäfts­stel­le der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ange­sie­del­ten zen­tra­len Zukunfts­coa­ches, die in Kro­nach auch ihr eige­nes Auf­ga­ben­spek­trum vor­stell­ten. Sie sor­gen dafür, dass erfolg­rei­che Pro­jek­te in die Flä­che gebracht wer­den. Der­zeit arbei­ten sie dar­an, dass die 2011 erfolg­reich durch­ge­führ­te Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­me „Appli­ka­tio­nen-Master“ in wei­te­ren Gebie­ten der Metro­pol­re­gi­on ange­bo­ten wird. Dazu bau­en sie ein Netz­werk mit Bil­dungs­dienst­lei­stern und mög­li­chen Pro­jekt­trä­gern auf. Schließ­lich brin­gen sie eige­ne ESF-Pro­jek­te bzw. ESF-geför­der­te Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men auf den Weg. Sie sor­gen dafür, dass in der gesam­ten Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg Kom­pe­tenz in die­sem Bereich auf­ge­baut wird und auch Land­krei­se ohne eige­nen Zukunfts­coach alle zen­tra­len Infor­ma­tio­nen erhalten.

In 15 Land­krei­sen und Städ­ten der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg arbei­ten Zukunfts­coa­ches an den Aus­wir­kun­gen des demo­gra­fi­schen Wan­dels auf den Arbeits­markt. Die zen­tra­len Zukunfts­coa­ches orga­ni­sie­ren den Aus­tausch im Netz­werk der Zukunfts­coa­ches durch sog. Run­de Tische. In monat­li­chen Run­den Tischen wer­den jeweils The­men von gemein­sa­mer Rele­vanz bear­bei­tet. Der näch­ste Run­de Tisch fin­det am 20. März 2013 in Bam­berg zum The­men­ka­non Berufs­bil­dung / Aus­bil­dung / Dua­les Stu­di­um statt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.zukunfts​coa​ches​.de