Ein­bre­cher aktiv in Bayreuth

Symbolbild Polizei

BAY­REUTH. In der Nacht zum Diens­tag trie­ben bis­lang unbe­kann­te Ein­bre­cher ihr Unwe­sen in der Bay­reu­ther Innen­stadt. Sie mach­ten sich an fünf Gebäu­den zu schaf­fen und schlu­gen an zwei Fahr­zeu­gen die Schei­ben ein. Ob die Ein­brü­che in Zusam­men­hang ste­hen, prüft der­zeit die Kri­mi­nal­po­li­zei Bayreuth.

  • In der Roman­stra­ße ver­schaff­te sich ein Ein­bre­cher über ein auf­ge­he­bel­tes Fen­ster gewalt­sam Zutritt zu einer Arzt­pra­xis. In den Pra­xis­räu­men such­te er gezielt nach Bar­geld und ent­kam mit einem drei­stel­li­gen Betrag.
  • Auch ein Fri­sör­ge­schäft am Hohen­zol­lern­ring war das Ziel in die­ser Nacht. Über eine auf­ge­he­bel­te Tür gelang­te der Unbe­kann­te über die Jahn­stra­ße in den Hin­ter­hof und schlug mit einem Stein ein Fen­ster ein und stieg in den Fri­sör­la­den. Dort nahm er einen gerin­gen Bar­geld­be­trag an sich.
  • Aus einer Rechts­an­walts­kanz­lei in der Karl-Marx-Stra­ße ent­wen­de­te ein Ein­bre­cher eben­falls eine gerin­ge Men­ge Geld. Hier kam der Unbe­kann­te über ein auf­ge­he­bel­tes Fen­ster in die Kanz­lei und bedien­te sich aus einer Geldkassette.
  • Ohne Beu­te muss­ten Ein­bre­cher in der Richard-Wag­ner-Stra­ße im Bereich der Cosi­ma-Wag­ner-Stra­ße und in der Albrecht-Dürer-Stra­ße an der Kreu­zung Fried­rich-Ebert-Stra­ße von Tan­nen zie­hen. Die Die­be schei­ter­ten an den Ein­gangs­tü­ren eines Geschäfts­hau­ses und einer Arztpraxis.
  • In einer Tief­ga­ra­ge am Wil­helms­platz mach­ten sich Unbe­kann­te an zwei Fahr­zeu­gen zu schaf­fen. In bei­den Fäl­len wur­den die Sei­ten­schei­ben ein­ge­schla­gen und das Wagen­in­ne­re durch­sucht. Die Unbe­kann­ten muss­ten auch hier ohne Tat­beu­te flüchten.

An allen Tat­or­ten ver­ur­sach­ten die Ein­bre­cher Sach­scha­den in Höhe von fast 2.000 Euro.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen in allen Fäl­len auf­ge­nom­men und prüft der­zeit mög­lich Zusammenhänge.

In die­sem Zusam­men­hang bit­ten die Spe­zia­li­sten des Ein­bruch­kom­mis­sa­ri­ats auch um Mit­hil­fe aus der Bevölkerung:

  • Wem sind in der Nacht zum Diens­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen und Fahr­zeu­ge im Bereich der Tatört­lich­kei­ten aufgefallen?
  • Wer hat lau­te Geräu­sche wahrgenommen?
  • Wer kann sonst Anga­ben zu den Ein­brü­chen machen?

Hin­wei­se nimmt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 entgegen.