MdB Hans Josef Fell besucht Wei­ßeno­her Solar-Fir­ma „iKra­tos“

Zur aktu­el­len Dis­kus­si­on der Solar­kür­zun­gen, Solar­so­li und Co. die momen­tan von Bun­des­mi­ni­ster Alt­mai­er und Wirt­schafts­mi­ni­ster Rös­ler im Bun­des­tag zur Geset­zes­vor­la­ge kom­men, konn­te iKra­tos eine der bekann­te­sten Per­sön­lich­keit der deut­schen Poli­tik in Sachen Umwelt, Erneu­er­ba­re Ener­gien und Umwelt­schutz für sich gewin­nen. Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Hans Josef Fell kommt, sobald es ihm mög­lich, ist nach 91367 Wei­ßeno­he, Bahn­hofstrasse 1 und wird einen Vor­trag aus Sicht der Bür­ger aber auch der Poli­tik mit den inter­nen Macht­struk­tu­ren hal­ten. Inter­es­sier­te soll­ten die Nach­rich­ten in Pres­se und Inter­net aber auch auf Face­book ver­fol­gen und um hier den aktu­el­len Ter­min zu erfah­ren. Mit dem Spruch „Auf alle Fel­le“ trifft er ins Schwar­ze. iKra­tos freut sich jetzt bereits auf einen lei­den­schaft­li­chen Vor­trag, hier in Oberfranken.

Hier die poli­ti­sche Lebens­vi­ta im Kurzdurchlauf:

Hans-Josef Fell MdB, Spre­cher für Ener­gie der Frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grü­nen und Autor des Ent­wurfs des EEG 2000, Mit­glied im Aus­schuss für Umwelt, Natur­schutz und Reak­tor­si­cher­heit. Stell­ver­tre­ten­des Mit­glied im Aus­schuss für Bil­dung, For­schung und Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung und im Verteidigungsausschuss.

Fell’s poli­ti­sche Posten:

Spre­cher für Ener­gie­po­li­tik der Bun­des­tags­frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grünen
Mit­glied im Aus­schuss für Umwelt, Natur­schutz und Reaktorsicherheit
Bericht­erstat­ter für Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung der Bundestagsfraktion
Stell­ver­tre­ten­des Mit­glied im Verteidigungsausschuss
Stell­ver­tre­ten­des Mit­glied im Aus­schuss für Bil­dung, For­schung und Technikfolgenabschätzung
Spre­cher für Ener­gie- und Tech­no­lo­gie­po­li­tik (2005 – 2009)
Vor­stands­mit­glied deutsch-chi­ne­si­sche Parlamentariergruppe

Fell’s Erfol­ge:

Hans-Josef Fell MdB hat fol­gen­de poli­ti­sche Ent­wick­lun­gen maß­geb­lich beeinflusst:
Hans-Josef Fell ist Autor des Gesetz­ent­wur­fes Erneu­er­ba­re Ener­gien Gesetz (EEG), wel­ches im Jah­re 2000 poli­tisch gegen vie­le Wider­stän­de durch­ge­setzt und ver­ab­schie­det wur­de. Auch die Novel­le des EEG in dem Jahr 2004 hat Hans-Josef Fell mit­ge­stal­tet. Das EEG ist die Grund­la­ge für die welt­weit beach­te­te tech­no­lo­gi­sche Ent­wick­lung der Foto­vol­ta­ik, Bio­gas, Wind­kraft und Geo­ther­mie in Deutsch­land. Inzwi­schen wur­de das Grund­prin­zip des EEG von Dut­zen­den Natio­nen kopiert.

Hans-Josef Fell hat das Gesetz für die Steu­er­be­frei­ung für Bio­kraft­stof­fe initi­iert, wel­ches in Deutsch­land und welt­weit einen Aus­bau der Bio­kraft­stof­fe bewirkte.

Hans-Josef Fell hat auch auf euro­päi­scher Ebe­ne inten­siv an den gesetz­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen für die Erneu­er­ba­ren Ener­gien mitgewirkt.
Als Obmann im For­schungs­aus­schuss des deut­schen Bun­des­ta­ges hat Hans-Josef Fell in den Jah­ren 1999 bis 2005 die Ver­stär­kung von For­schungs­mit­teln für Foto­vol­ta­ik, solar­ther­mi­sche Strom­erzeu­gung, Geo­ther­mie, Bio­en­er­gien, Bat­te­rie­for­schung für Elek­tro­au­tos, Bio­nik, Nano­tech­nol­gie u.a. beför­dert. Für die solar­ther­mi­sche Strom­erzeu­gung waren die­se Erhö­hun­gen der For­schungs­mit­tel die wich­tig­ste Grund­la­ge für den aktu­el­len welt­wei­ten Aus­bau und für die geo­ther­mi­sche Strom­erzeu­gung war es die wich­tig­ste Grund­la­ge für den natio­na­len Ausbau.

Hans-Josef Fell hat als Bericht­erstat­ter für Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung (TA)im deut­schen Bun­des­tag vie­le TA-Berich­te initi­iert, die teil­wei­se noch heu­te wich­ti­ge Grund­la­gen für Geset­zes­ent­wick­lun­gen bie­ten, so unter ande­rem: für Nano­tech­no­lo­gie, Geo­ther­mie, zukünf­ti­ge Ver­kehrs­sy­ste­me, ver­schie­de­ne medi­zi­ni­sche Berich­te, wie bei­spiels­wei­se über Hirn­for­schung und Berich­te über Kern­fu­si­on, sowie Gen­tech­nik in der Land­wirt­schaft und der Medizin.
Hans-Josef Fell hat als Mit­glied von 1998 bis 2005 im Ver­tei­di­gungs­aus­schuss des deut­schen Bun­des­ta­ges die Ent­wick­lung von mili­tä­ri­schen Aus­bil­dungs­me­tho­den zur Gewaltde­es­ka­la­ti­on, vor allem am Bun­des­wehr­stand­ort Ham­mel­burg unter­stützt. Die­se Aus­bil­dung zur Ver­mei­dung von Gewalt in mili­tä­ri­schen Ein­sät­zen fin­den immer mehr inter­na­tio­na­le Aner­ken­nung, vor allem auf der Ebe­ne der Frie­dens­ein­sät­ze der UN. Zudem hat Hans-Josef Fell ein Pro­gramm zur Rüstungs­kon­ver­si­on entwickelt.