Erzbischof Schick in Sambia: "Wer die Menschenwürde verletzt, der verletzt Gott"

Weltkirche-Bischof auf Afrika-Reise: „Kirche sind wir alle“

Erzbischof Schick während seiner Afrikareise (Foto: Pressestelle des Erzbistums Bamberg/S. Grillmeyer)

Erzbischof Schick während seiner Afrikareise (Foto: Pressestelle des Erzbistums Bamberg/S. Grillmeyer)

(bbk) Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat auf seiner Afrikareise alle Christen aufgerufen, sich für Menschenrechte und Menschenwürde einzusetzen. „Gott gibt uns unsere Würde und unsere Menschenrechte, er fordert für alle Menschen Gerechtigkeit und Friede“, sagte Schick am Freitag in einer Predigt in Lusaka, der Hauptstadt von Sambia, und fügte hinzu: „Friede und Gerechtigkeit, Menschenwürde und Menschenrechte sowie die christliche Soziallehre beginnen bei Gott.“ Wer die Menschenwürde, die Menschenrechte oder Gerechtigkeit und Frieden verletze, der verletze Gott. „Gott verlangt von jedem Menschen Einsatz für die Menschenrechte und Menschenwürde.“ Zugleich betonte Schick, dass viele Christen zur Entwicklung und Verbreitung der Menschenrechte viel beigetragen hätten.

Frieden und Gerechtigkeit müssten von allen Menschen gewollt, propagiert, befolgt und verteidigt werden. „Wir können nicht die anderen nur auf ihre Pflichten und Fehler hinweisen, sondern müssen selbst unsere Pflichten erfüllen“, sagte Schick, der auch Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz ist. „Jesus Christus inspiriert uns und gibt uns Mut für unsere Pflichten, indem er uns die Seligkeit verheißt.“ Jeder Mensch habe seine Gaben und Aufgaben, das gelte für Bischöfe, Priester, Lehrer, Sozialarbeiter, Politiker, Mütter, Väter und alle anderen. „Kirche sind wir alle“, betonte Bischof Schick, der vor Ort Auszüge aus seiner Predigt auf seiner Facebook-Seite (www.facebook.com/BischofSchick) veröffentlichte und auch auf Twitter (www.twitter.com/BischofSchick) von den Stationen seiner zehntägigen Afrikareise berichtete.

Erzbischof Schick nahm an einer Konferenz über Menschenwürde und Menschenrechte in Lusaka teil. Zuvor war er in seiner Funktion als Weltkirche-Bischof in Simbabwe und Mauretanien unterwegs. Er besuchte unter anderem eine Landwirtschaftsschule, die aus seiner Stiftung „Brot für alle Menschen“ finanziert wird.