Jubi­lae­ums­vor­trag „250 Jah­re Jean Paul“ mit Kurt Woel­fel und Moni­ka Gruet­ters am 16. Febru­ar 2013

„250 Jah­re Jean Paul“ – Vor­trag von Prof. Dr. Kurt Wöl­fel am 16. Febru­ar 2013 bil­det ersten Höhe­punkt im Jean-Paul-Jubi­lä­ums­pro­gramm des Ver­eins Jean Paul 2013 e.V. Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und Vor­sit­zen­de des Aus­schus­ses für Kul­tur und Medi­en des Deut­schen Bun­des­ta­ges Prof. Moni­ka Grüt­ters mode­riert die Ver­an­stal­tung im Land­rä­te­saal der Regie­rung von Ober­fran­ken in Bayreuth

Es wird ein erster Höhe­punkt im Jean-Paul-Jubi­lä­ums­jahr sein: am Sams­tag, den 16. Febru­ar 2013, 19 Uhr, hält der Ehren­prä­si­dent der Jean-Paul-Gesell­schaft und Nestor der Jean-Paul-For­schung Prof. Dr. Kurt Wöl­fel den Vor­trag „250 Jah­re Jean Paul“ im Land­rä­te­saal der Regie­rung von Ober­fran­ken in Bay­reuth. Auf Ein­la­dung des Ver­eins Jean Paul 2013 e.V. wird der pas­sio­nier­te Jean-Paul-Spe­zia­list über den frän­ki­schen Dich­ter refe­rie­ren. Zum 250. Geburts­tag am 21. März 2013 wird er eine Bilanz des dich­te­ri­schen Werks zie­hen und des­sen künst­le­ri­scher Wir­kung und blei­ben­der Bri­sanz, auch für heu­ti­ge Lese­rin­nen und Leser, nach­ge­hen. Jean Paul war und ist ein Schwer­punkt in der For­schung und Leh­re des eme­ri­tier­ten Ger­ma­ni­stik-Pro­fes­sors der Rhei­ni­schen Fried­rich-Wil­helms-Uni­ver­si­tät Bonn. Nach bedeu­ten­den und die wei­te­re For­schung prä­gen­den Veröffent¬lichungen wie den „Jean-Paul-Stu­di­en“ erscheint in die­sem Monat das „Gro­ße Lese­buch“ zu Jean Paul, wel­ches Kurt Wöl­fel im Ver­lag S. Fischer herausgibt.

Als aka­de­mi­scher Leh­rer hat Wöl­fel Genera­tio­nen von Ger­ma­ni­sten für Jean Paul zu begei­stern ver­mocht. Sei­ne Schü­le­rin, die Bundestags¬abgeordnete und Vor­sit­zen­de des Aus­schus­ses für Kul­tur und Medi­en Prof. Moni­ka Grüt­ters, wird den Abend mit Kurt Wöl­fel in Bay­reuth mode­rie­ren. Moni­ka Grüt­ters hat sich ihrer­seits inten­siv mit Jean Paul aus­ein­an­der­ge­setzt. Zu Beginn ihres Stu­di­ums der Ger­ma­ni­stik lern­te sie den Dich­ter und Phi­lo­so­phen aus Ober­fran­ken ken­nen und schät­zen. Ihre Magi­ster-Arbeit schrieb die Bundes¬tags¬abgeordnete bei Prof. Wöl­fel in Bonn über „Idyl­le und Unend­lich­keit bei Jean Paul“. Im ver­gan­ge­nen Novem­ber stell­te die Vor­sit­zen­de der Stif­tung „Bran­den­bur­ger Tor“ gemein­sam mit dem Ver­ein Jean Paul 2013 den Dich­ter im Baye­ri­schen Land­tag vor. Gemein­sam mit der Staats­bi­blio­thek zu Ber­lin und der Ber­lin-Bran­den­bur­gi­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten berei­tet die Stif­tung die Aus­stel­lung „Din­ten­uni­ver­sum“ vor, die anläss­lich des 250. Geburts­ta­ges Jean Pauls ab Mit­te Okto­ber die­sen Jah­res in Ber­lin zu sehen sein wird.

Der Land­rä­te­saal der Regie­rung von Ober­fran­ken in Bay­reuth bie­tet den idea­len Rah­men für den Vor­trag und die Mode­ra­ti­on der bei­den Jean-Paul-Ken­ner und Lieb­ha­ber sei­ner Wer­ke. 1825 ver­starb Jean Paul in Bay­reuth, sein letz­tes Wohn­haus steht in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zur Regie­rung von Ober­fran­ken. Die Toten­mas­ke des Dich­ters blickt im Land­rä­te­saal selbst auf die Gäste die­ses Raums.

Der Ver­ein Jean Paul 2013 lädt herz­lich zu dem Vor­trag mit Prof. Kurt Wöl­fel am 16. Febru­ar 2013 ein. Der Ein­tritt zu die­ser Ver­an­stal­tung ist frei, Ein­lass und fest­li­cher Emp­fang ab 18.15 Uhr.