Kontrolle bringt Rauschgift zutage

Höchstadt an der Aisch / Erlangen (ots) – Eine Verkehrskontrolle des Einsatzzuges Erlangen auf der BAB 3 auf Höhe von Adelsdorf brachte am Donnerstag (24.01.2013) über 100 g Rauschgift zutage. Gegen einen Tatverdächtigen erließ der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Erlangen Haftbefehl.

Kurz vor 10:30 Uhr wurde das Fahrzeug mit den zwei Insassen kontrolliert. Der 53-jährige Beifahrer griff sich in einem kurzen Moment einen im Fußraum liegenden Rucksack und rannte querfeldein in Richtung B 470. Sofort nahmen die Polizisten die Verfolgung auf und stellen den Flüchtigen. Er bedrohte sie mit einem spitzen Werkzeug, sodass die Beamten ihn überwältigen mussten.

Im Rucksack führte der Verdächtige drei Messer, über 150 g Amphetaminpaste, wenige Gramm Haschisch und annähernd 1.000,– Euro Bargeld mit sich. Bei der Widerstandshandlung wurde der Tatverdächtige leicht verletzt und musste deshalb zur Untersuchung in eine Klinik gebracht werden. Die Beamten blieben unverletzt.

Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus und der abschließenden Sachbearbeitung wurde der Beschuldigte am Freitag (25.01.2013) einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Erlangen zur Prüfung der Haftfrage überstellt. Dieser erließ Haftbefehl.

Der 37-jährige Fahrer des Wagens muss sich ebenfalls wegen des Verdachts eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelrecht verantworten. Er wurde nach der Sachbehandlung wieder auf freien Fuß gesetzt.