Bro­se Bas­kets: 58:56 Sieg beim MBC

Mit 58:56 haben die Bro­se Bas­kets am Sams­tag­abend ihr Beko BBL Aus­wärts­spiel beim Mit­tel­deut­schen BC gewon­nen. Über­ra­gen­der Mann auf Bam­ber­ger Sei­te in einem inten­siv geführ­ten Spiel war Shar­rod Ford mit einem Dou­ble-Dou­ble aus 20 Punk­ten und 14 Rebounds. Bester Wer­fer auf Sei­ten der Wöl­fe war Djor­dje Pan­te­lic mit 12 Zäh­lern. 2780 Zuschau­er im Wolfs­bau sahen auf bei­den Sei­ten ein kampf­be­ton­tes Spiel mit hoher Ener­gie in der Ver­tei­di­gung. Head Coach Chris Fle­ming ana­ly­sier­te im Anschluss: „Wir sind natür­lich sehr froh, dass wir die­ses Spiel gewon­nen haben, manch­mal haben sol­che Spie­le einen gro­ßen Wert für ein Team. Wir wuss­ten, dass der MBC in einer guten Ver­fas­sung ist und zuhau­se schwer zu spie­len. Aber wir haben defen­siv gut gekämpft. Ich den­ke es ist deut­lich, dass unse­re Mann­schaft im Moment mit sehr wenig Selbst­ver­trau­en auf­tritt, beson­ders in der Offen­si­ve. Seit dem Efes-Spiel ist der Wurm drin, aber die Jungs haben Cha­rak­ter gezeigt , gut gekämpft und ein sicher unschö­nes Spiel erfolg­reich zu Ende gebracht.“

Die Pro­ble­me in der Offen­si­ve lie­ßen sich deut­lich an den Wurf­quo­ten able­sen. Nur 31 Pro­zent Wurf­quo­te aus dem Feld – 18 bei 58 Ver­su­chen spre­chen eine deut­li­che Spra­che. Der Start in die Begeg­nung gehör­te dabei den Gast­ge­bern, die nach fünf Spiel­mi­nu­ten mit 6:2 in Füh­rung lagen. Dann leg­ten die Gäste jedoch einen 11:0‑Lauf auf und führ­ten nach dem ersten Vier­tel mit 9:14. Auf bis zu 15 Punk­te wuchs der Vor­sprung im zwei­ten Vier­tel an, ehe sich der MBC wie­der her­an­kämpf­te. Zur Halb­zeit­pau­se betrug der Abstand in einer extrem punk­te­ar­men, aber foul­in­ten­si­ven Par­tie noch sechs Punk­te: 23:29 aus Sicht der Gast­ge­ber. Bei die­sem Abstand blieb es über wei­te Strecken des drit­ten Vier­tels an des­sen Ende jedoch Devin Uskoski für den 42:45-Anschluss sorg­te. Vier Punk­te in Fol­ge für die Wei­ßen­fel­ser sorg­ten für den Füh­rungs­wech­sel nach 32 Spiel­mi­nu­ten – 46:45. Heyden leg­te noch zwei Punk­te nach, ehe Casey Jacob­sen offen­siv Ver­ant­wor­tung über­nahm und per Drei­er den Aus­gleich erziel­te. In der Fol­ge blie­ben die Bam­ber­ger immer knapp in Front. Zwei Punk­te waren es eine Minu­te vor Ende der Par­tie – und dabei soll­te es auch blei­ben. Der letz­te Drei­er­ver­such von Uskoski fand nicht sein Ziel. Die Bro­se Bas­kets ent­schie­den das umkämpf­te Spiel mit 58:56 für sich.

Wei­ter geht es für den Deut­schen Mei­ster mit einem Aus­wärts­spiel in der Tur­kish Air­lines Euro­league. Am Frei­tag, 1. Febru­ar ist man bei Pan­athi­nai­kos Athen zu Gast. In der Beko BBL steht am 4. Febru­ar das näch­ste Heim­spiel auf dem Pro­gramm. In der Ste­chert Are­na erwar­tet wer­den dann die New Yor­ker Phan­toms Braunschweig.

Sta­ti­stik:

MBC: Beid­ler 10, Schwarz 2, Jean­ty 8, Pan­te­lic 12, Vilhja­lms­son 3, Leut­loff, Lan­ge dnp, Heyden 2, Wach­al­ski 2, Tim­ber­la­ke 6, Uskoski 11.

Bro­se Bas­kets: Gip­son 7, Golds­ber­ry, Nach­bar 1, Tad­da 5, Schmidt, Neu­mann, Ford 20, Jacob­sen 12, Mas­sey 7, Gavel 5, Zir­bes 1.