TTL-Jun­gen­mann­schaft als sozia­le Stif­ter: Sie­ger­prä­mie der TTL-U14-Jugend fließt in die BasKIDhall

Für Über­ra­schung sorg­te die U 14 – Mann­schaft des TTL Bam­bergs. Nicht genug, dass sie einen Ver­gleich zwi­schen acht Bun­des­li­g­a­na­ch­wuchs­teams gewon­nen haben (Sie­he www​.u14b​am​berg​.de). Dar­über hin­aus gin­gen sie mit ihrer ersten selbst erspiel­ten Sieg­prä­mie rela­tiv unge­wöhn­lich um: Sie spen­de­ten Tei­le die­ser für die BasKIDhall.

Spendenübergabe

Spen­den­über­ga­be

Neben ihren Trai­nings­zei­ten im Ver­ein hat das TTL-Team in der Bas­KID­hall eine Sport­stät­te gefun­den, die es zusätz­lich am Wochen­en­de nut­zen kann. Die vom Jugend­hil­fe­trä­ger Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit (iSo) betrie­be­ne Bas­KID­hall ist offen für alle und dient vor­nehm­lich der Ver­bin­dung von Sport mit sozia­len Zwecken. Hier hat nun auch die Ü‑14-Mann­schaft eine loka­le, aber auch sozia­le Mög­lich­keit, unter der Lei­tung von Hol­ger Geschwind­ner ihre Tech­nik im Bas­ket­ball­spiel zu ver­bes­sern. Um die­sen Aspekt zu wür­di­gen, hat das Team beschlos­sen, 250 Euro ihrer Prä­mie in das Pro­jekt wie­der ein­zu­brin­gen. Der Betrag wur­de beim Mann­schafts­trai­ning von dem Team unter der Füh­rung des Trai­ners Mar­kus Lem­petz­eder an den Geschäfts­füh­rer von iSo, Mat­thi­as Gens­ner übergeben.

Die Jungs über­ga­ben den Scheck mit der Bot­schaft, dass sie dadurch etwas zurück­ge­ben kön­nen. Sie ver­fol­gen mit ihrer Spen­de auch die Hoff­nung, dass auch jün­ge­re, die bereits mit ihnen am Wochen­en­de trai­nie­ren, wei­ter­hin in ihrem „Wohn­zim­mer“ Bas­ket­ball üben dürfen.

Auch Hol­ger Geschwind­ner ver­mit­telt die­se Kopp­lung von Sport und Sozia­lem in sei­nen Trai­nings­ein­hei­ten. Er war es, der die Idee für die Hal­le stif­te­te und sich immer wie­der dafür und für die Belan­ge des Jugend­hil­fe­trä­gers iSo ein­setzt. „Die Jungs pro­fi­tie­ren von der Hal­le. Das wis­sen sie. Und jetzt geben sie als Dank etwas an sie zurück – aus eige­nem Antrieb. So funk­tio­niert das Sozia­le im Sport“, freut sich der Men­tor und Trai­ner von Dirk Nowitz­ki sichtlich.

Neben Tei­len der Team­ge­winn­prä­mie stell­ten auch die Most Valu­able Play­er, Beträ­ge ihrer Sie­ger­prä­mie zur Ver­fü­gung. Mit Gel­dern wie die­sen wer­den für die Bas­KID­hall immer wie­der neue Equip­ments ange­schafft oder auch Tur­nie­re orga­ni­siert. Damit bewegt sich die offe­ne Sport­stät­te im Gleich­ge­wicht zwi­schen Geben und Neh­men – ganz ihrer Phi­lo­so­phie und Idee entsprechend.

Bas­KID­hall – die Hal­le für alle

Unter dem Mot­to „Die Hal­le für Alle“ nut­zen sozia­le Orga­ni­sa­tio­nen, Sport­ver­ei­ne, Betriebs­sport­mann­schaf­ten und vie­le wei­te­re Grup­pen die Bas­KID­hall täg­lich. Seit der Umge­stal­tung der Lager­hal­le im Früh­jahr 2011 ist in der Moos­stra­ße auf dem ehe­ma­li­gen Mais­el­bräu-Gelän­de wie­der Leben ein­ge­kehrt. Die Grund­idee der Bas­KID­hall ist, für Kin­der, Jugend­li­che und sozia­le Orga­ni­sa­tio­nen eine Sport­stät­te anzu­bie­ten, die für ver­schie­de­ne Sport­ar­ten genutzt wer­den kann. Die Bas­KID­hall erhält kei­ne öffent­li­chen Zuschüs­se. Das Pro­jekt ist nur dank des groß­zü­gi­gen Enga­ge­ments der Fir­ma Post­ler Wohn­an­la­gen GmbH & Co KG mög­lich, wel­che unter ande­rem die Hal­le unent­gelt­lich zur Ver­fü­gung stellt. Betrei­ber ist der Jugend­hil­fe­trä­ger Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit. Die offe­nen Sport­an­ge­bo­te kön­nen ohne Anmel­dung und kosten­los besucht wer­den. Eine Über­sicht über alle Akti­vi­tä­ten, Hin­wei­se zur Ver­mie­tung und vie­les mehr fin­det sich auf www​.bas​kid​hall​.de. Ansprech­part­ner: Andre­as Schie­bel (0951/917758–32).