Bro­se Bas­kets: 83:90-Niederlage bei ZSKA Moskau

Auch im sie­ben Anlauf reicht es nicht: Ohne Anton Gavel und Shar­rod Ford lie­fern die Bro­se Bas­kets dem haus­ho­hen Favo­ri­ten ZSKA Mos­kau am drit­ten TOP16-Spiel­tag bis zum Schluss eine Par­tie auf Augen­hö­he, müs­sen sich am Ende aber den­noch mit 83:90 beim rus­si­schen Mei­ster geschla­gen geben. Ein­mal mehr schmerz­te die Bam­ber­ger dabei die Klas­se von Milos Teo­dosic, der sein Team am Ende gemein­sam mit Vik­tor Khr­ya­pa auf die Sie­ger­stra­ße brach­te. Teo­dosic , ins­ge­samt mit 17 Punk­ten und neun Assists erfolg­reich, erziel­te 1:20 Minu­ten vor Ende der Par­tie den vor­ent­schei­den­den Drei­er zur rus­si­schen Sie­ben-Punk­te-Füh­rung. Khr­ya­pa, der ein Dou­ble-Dou­ble aus 19 Punk­ten und 14 Rebounds erziel­te, leg­te 47 Sekun­den vor Schluss einen wei­te­ren erfolg­rei­chen Distanz­wurf nach und mach­te damit den Favo­ri­ten­sieg per­fekt. Über­ra­gen­der Akteur auf dem Feld war aller­dings kein Spie­ler aus den Rei­hen von CSKA, son­dern Bam­bergs Bost­jan Nach­bar. Mit 35 Punk­ten erziel­te er in der Par­tie sei­nen per­sön­li­chen Euro­league-Punk­te­re­kord und stell­te außer­dem eine neue Punk­te­höchst­mar­ke eines Ein­zel­spie­lers in der Bam­ber­ger Euro­league-Geschich­te auf. Sechs von sie­ben sei­ner Drei­er­ver­su­che fan­den dabei ihr Ziel. Maik Zir­bes und Ser­ge­rio Gip­son waren mit je zwölf Zäh­lern die zweit­be­sten Punk­te­samm­ler ihres Teams. Eine deut­li­che­re Nie­der­la­ge muss­ten die Bro­se Bas­kets im Hin­blick auf das Rebound­du­ell hin­neh­men – 36:24 ent­schie­den dies die Gast­ge­ber für sich.

Vom Start weg lie­ßen es sich die Gäste aller­dings nicht anmer­ken, dass ihnen mit Ford, der auf Grund sei­ner Grip­pe­er­kran­kung gar nicht erst mit nach Mos­kau rei­sen konn­te, und Gavel, wegen einer Ober­schen­kel­ver­let­zung nur auf der Bank im Ein­satz, zwei immens wich­ti­ge Akteu­re fehl­ten. Nach­bar zeig­te sich trotz eines im Trai­ning erlit­te­nen Cuts unter dem Auge von Beginn an treff­si­cher und hielt sein Team mehr als nur auf Augen­hö­he mit dem Geg­ner. Die Tat­sa­che, dass Zir­bes bereits inner­halb der ersten Spiel­mi­nu­ten zwei Fouls auf­wies, trüb­te aller­dings etwas die Gesamt­aus­sich­ten. Den­noch führ­te Bam­berg nach dem ersten Vier­tel mit 24:22. Im zwei­ten Vier­tel muss­ten die Bro­se Bas­kets mehr­mals den Aus­gleich bzw. Füh­rungs­wech­sel hin­neh­men, ver­lo­ren aber nie ihren guten Rhyth­mus. Bis auf acht Punk­te konn­te man sich zwei Minu­ten vor Ende der ersten Halb­zeit (38:46) sogar abset­zen, ehe das Team von Etto­re Mes­si­na, dem mit Weems und Vor­ont­s­e­vich eben­falls zwei Akteu­re nicht zur Ver­fü­gung stand, in den letz­ten bei­den Minu­ten des zwei­ten Vier­tels eine 7:0‑Serie hin­leg­te und zur Pau­se auf 45:46 verkürzte.

Das drit­te Vier­tel ist geprägt von zahl­rei­chen Füh­rungs­wech­seln, kein Team kann sich abset­zen. Mit der Sire­ne zur Vier­tel­pau­se bringt Papa­lou­kas ZSKA mit einem erfolg­rei­chen Drei­er mit 67:64 in Füh­rung. Um die fünf Punk­te pen­delt sich die Füh­rung der Gast­ge­ber dann in den ersten Minu­ten des letz­ten Vier­tels ein. Zir­bes bringt die Bro­se Bas­kets durch vier Punk­te in Fol­ge zwar noch ein­mal in Schlag­di­stanz (76:78 aus Bam­ber­ger Sicht bei noch 3:36 Minu­ten auf der Uhr), ein Frei­wurf von Teo­dosic und ein Drei­er von Christ­mas las­sen jedoch die rus­si­schen Fans auf­at­men, wäh­rend bei Bam­berg offen­siv nichts fällt. Nach­bar ver­kürzt zwar noch ein­mal auf vier Punk­te Abstand, doch die Drei­er von Teo­dosic und Khr­ya­pa in der Cruncht­i­me ent­schei­den das Spiel zu Gun­sten des rus­si­schen Meisters.

Sta­ti­stik:

ZSKA Mos­kau: Teo­dosic 17, Micov 4, Jack­son 5, Sokolov dnp, Krstic 14, Zozu­lin dnp, Vor­o­nov dnp, Christ­mas 17, Kaun 10, Khr­ya­pa 19, Pon­kras­hov, Papa­lou­kas 4.

Bro­se Bas­kets: Gip­son 12, Golds­ber­ry 9, Nach­bar 35, Tad­da 2, Rich­ter dnp, Schmidt 1, Neu­mann 2, Jacob­sen 8, Gavel dnp, Zir­bes 12, Ogil­vy 2.

Wei­ter geht es für die Bro­se Bas­kets nun in der Beko BBL mit einem Heim­spiel gegen die WAL­TER Tigers Tübin­gen am kom­men­den Sonn­tag, 13. Janu­ar um 17 Uhr in der Bam­ber­ger Ste­chert Are­na. In der Tur­kish Air­lines Euro­league emp­fan­gen die Bro­se Bas­kets am 17. Janu­ar Ana­do­lu Efes Istan­bul. Jump ist um 19 Uhr. Für die­se Begeg­nung sind noch Rest­kar­ten erhält­lich. Infor­ma­tio­nen und Tickets zu den Heim­spie­len des Deut­schen Mei­sters sind erhält­lich auf bro​se​bas​kets​.de, even​tim​.de, im Kar­ten­ki­osk an der Ste­chert Are­na (0951 – 2 38 37) sowie an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len. Tele­fo­ni­sche Kar­ten­be­stel­lun­gen unter 01805 – 350 000 (0,14 €/​Min. inkl. MwSt., Mobil­funk­prei­se max. 0,42 €/​Min. inkl. MwSt.).