Ita­lie­ni­sche Oper und Ope­ret­te auf Burg Raben­stein

Chef­di­ri­gent und Pia­nist Noor­man Wid­ja­ja prä­sen­tiert korea­ni­sche Soli­sten

Noorman Widjaja

Noor­man Wid­ja­ja

Ein High­light für alle Opern- und Ope­ret­ten­lieb­ha­ber erwar­tet am Sonn­tag, den 29. April, um 17 Uhr die Gäste auf Burg Raben­stein. Der vir­tuo­se Chef­di­ri­gent und Pia­nist Noor­man Wid­ja­ja bringt zwei außer­ge­wöhn­li­che Soli­sten aus Süd­ko­rea mit in die Frän­ki­sche Schweiz.

Noor­man Wid­ja­ja ist der­zeit Gast-Chef­di­ri­gent des Dubrov­nik Sym­pho­nie Orche­sters und in Fran­ken bekannt durch sei­ne lang­jäh­ri­ge Tätig­keit am Staats­thea­ter Nürn­berg und sein Mit­wir­ken im Trio Ferenc Baba­ri. Gemein­sam mit dem Tenor Jeong-Kyu Kim, inter­na­tio­na­ler erster Preis­trä­ger und der­zeit Mit­glied des Inter­na­tio­na­len Opern­stu­di­os des Staats­thea­ters Nürn­berg, und mit der jun­gen korea­ni­schen Sopra­ni­stin J. An gibt der inter­na­tio­nal renom­mier­te Diri­gent und Pia­nist ein Gast­spiel im Renais­sance­saal der Burg Raben­stein. Die drei Soli­sten begei­stern ihr Publi­kum mit einem bun­ten Rei­gen bekann­ter Melo­dien aus der ita­lie­ni­schen Oper und Ope­ret­te.

Noor­man Wid­ja­jas Kla­vier-Stu­di­um begann 1969 an der Musik­hoch­schu­le Ber­lin. Anschlie­ßend diri­gier­te er am Opern­haus Nürn­berg über 400 Vor­stel­lun­gen. Sei­ne Tätig­keit führ­te ihn sowohl nach Shang­hai als Ehren-Gast­di­ri­gent und stell­ver­tre­ten­der Musik­di­rek­tor als auch als Chef­di­ri­gent an die Japan Metro­po­li­tan Ope­ra. Er diri­gier­te die Welt-Urauf­füh­rung von “The Gre­at Wall” in Tai­pei, lei­te­te Asi­en-Kon­zert-Tour­ne­en mit dem Rus­si­an Phil­har­mo­nic Orche­ster und gab sein Ita­li­en-Debüt 1994 in der Phil­har­mo­nie von Vero­na. In Euro­pa diri­gier­te er meh­re­re phil­har­mo­ni­sche Orche­ster. Noor­man Wid­ja­ja ist seit 2002 Chef­di­ri­gent des Seto Phil­har­mo­nic Orche­stra, Diri­gent bei der Ope­ra Clas­si­ca Euro­pa und Chef­di­ri­gent des Dubrov­nik Sym­pho­nie Orche­sters. Durch sei­nen Ein­satz für Frie­den, not­lei­den­de Kin­der und Natur­ka­ta­stro­phen wur­de er in Soave, Mon­te­for­te und Rac­co­ni­gi zum Ehren­bür­ger Ita­li­ens ernannt.

Jeong-Kyu Kim begann 2002 sein Stu­di­um an der Kore­an Natio­nal Uni­ver­si­ty of Arts in Seo­ul mit dem Haupt­fach Gesang und sam­mel­te wäh­rend­des­sen Büh­nen­er­fah­rung in Opern von Puc­ci­ni, Ver­di und Doni­zet­ti. Danach glänz­te der Tenor beim inter­na­tio­na­len Gesangs­wett­be­werb für Ope­ret­te mit sei­ner ein­drucks­vol­len Stim­me, gewann den Johan­nes-Hee­sters-Ope­ret­ten-Preis und absol­vier­te im Fach Gesang die Hoch­schu­le für Musik in Nürn­berg bei Prof. Jeru­sa­lem mit Diplom. Er gewann anschlie­ßend den 1. Preis beim Inter­na­tio­na­len Gesangs­wett­be­werb “Madame But­ter­fly” in Naga­sa­ki. Jeong-Kyu Kim ist Mit­glied des Inter­na­tio­na­len Opern­stu­di­os des Staats­thea­ters Nürn­berg.

Die jun­ge korea­ni­sche Sopra­ni­stin sang bereits als 16jährige den ERSTEN KNA­BEN in Mozarts »Die Zau­berflö­te« im Opern­haus Pusan/​Korea. Nach ihrem Stu­di­um an der Pusan Natio­nal Uni­ver­si­ty und dem ersten Preis im Natio­nal Vocal Music Con­test (Seoul/​Korea) stu­dier­te sie als lyri­scher Kolo­ra­tur­so­pran an der Hoch­schu­le für Musik Köln. Seit 2009 war sie u. a. beim Irme­lin Slo­man Musik­thea­ter Köln, am Ekhof-Thea­ter in Gotha und am Mark­gräf­li­chen Opern­haus in Bay­reuth zu erle­ben. Seit Beginn der Spiel­zeit 2010/2011 ist sie Mit­glied des Inter­na­tio­na­len Opern­stu­di­os der Oper Köln.

Die Gäste erwar­tet im Rah­men der Kon­zert­rei­he “Burg- und Höh­len­kon­zer­te auf Burg Raben­stein“ ein wun­der­ba­rer Opern­abend im Prunk­saal der Burg Raben­stein! Ein­tritt Erw. 22,- €, Schüler/​Stud. 16,- €. Kar­ten an allen CTS-Vorverkaufs¬stellen, online oder unter Tel. 09202/9700440. Wei­te­re Inf. unter www​.burg​-raben​stein​.de.

Kar­ten­re­ser­vie­rung unter 09202 / 97 00 44 0
Ein­tritt: Erwach­se­ne 22,00 €, Schü­ler u. Stu­den­ten 16,00 €

im Renais­sance-Saal der Burg Raben­stein
Sonn­tag, 29. April 2012
17:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar