Polnische Fahrzeuginsassen hatten Glück im Unglück

GEFREES, LKR. BAYREUTH/A9. Großes Glück hatten in der Nacht zum Freitag die Insassen eines VW Golf aus Polen. Die Männer waren mit ihrem Auto auf der Autobahn A 9 in Richtung Berlin unterwegs, als kurz vor der Autobahnausfahrt Gefrees der Fahrer eines Mercedes Sprinter aus Sachsen-Anhalt kurz unaufmerksam war und auf den VW Golf auffuhr.

Durch den Anprall verlor der 46-jährige VW-Fahrer die Herrschaft über sein Auto und geriet ins Schleudern. Der Golf prallte gegen die Mittelschutzplanke und blieb unbeleuchtet auf der linken Fahrspur liegen. Der 46-jährige und sein 22-jähriger Beifahrer konnten sich noch durch einen Sprung über die Mittelschutzplanke in Sicherheit bringen, als wenige Sekunden später der Fahrer eines Mercedes-Vito die Situation zu spät erkannte und mit dem Wrack kollidierte.

Wie durch ein Wunder blieben fast alle Beteiligten unverletzt, lediglich der Beifahrer des Mercedes-Sprinter erlitt leichte Verletzungen.

Die Reinigung der durch Fahrzeugteile, Öl und Betriebsstoffe auf eine Länge von 100 Metern stark verunreinigten Fahrbahn dauert zur Stunde noch an. Für diese Arbeiten musste die Autobahnmeisterei zwei Fahrspuren der Autobahn sperren. Während der Unfallaufnahme und dem Einsatz der Rettungskräfte kam es auch zu einer kurzzeitigen Totalsperre. Hier bildete sich ein bis zu drei Kilometer langer Rückstau. Der Gesamtsachschaden des Unfalls beträgt ca. 20.000 Euro.