Bro­se Bas­kets vs. Zal­gi­ris Kau­nas 68:82

Die Bro­se Bas­kets ver­lie­ren ihrer Tur­kish Air­lines Euro­league-Heim­spiel gegen den litaui­schen Mei­ster Zal­gi­ris Kau­nas mit 68:82 (30:44). Nur ein Sieg in Athen kom­men­de Woche bei gleich­zei­ti­ger Heim­nie­der­la­ge der Litau­er gegen Zagreb könn­te Casey Jacob­sen & Co. jetzt noch hel­fen, um die Run­de der besten 16 Teams Euro­pas zu erreichen.

Mit der “lan­gen“ Auf­stel­lung, also Roberts, Gavel, Jacob­sen, Pleiß und Slaugh­ter, gin­gen die Ober­fran­ken ins Spiel, für Kau­nas hieß die erste Fünf Kal­nie­tis, Lip­ke­vi­ci­us, Weems, Jan­ku­nas und Jav­to­kas. Fehl­wür­fe bei­der Teams eröff­ne­ten die Begeg­nung, ehe Weems und Jan­ku­nas erfolg­reich nahe am Korb abschlos­sen und Slaugh­ter der erste Korb für die Gast­ge­ber gelang. In den ersten knapp drei Minu­ten blieb dies aber ein sin­gu­lä­res Ereig­nis, beim Stand von 2:8 durch ein­fa­che Punk­te des Geg­ners reagier­te Chris Fle­ming daher umge­hend mit der ersten Aus­zeit. Zwar hat­te man bei zwei Wür­fen viel Pech gehabt, weil der Ball es sich nach län­ge­rer Run­de auf dem Ring anders über­legt hat­te, den­noch war wohl vor allem das Defen­siv­ver­hal­ten The­ma der Aus­zeit. Die ver­fehl­te ihre Wir­kung nicht und man konn­te sich schließ­lich durch einen Slaugh­ter-Frei­wurf wie­der auf 9:10 her­an­kämp­fen. Lei­der agier­te die Deut­sche Mei­ster fort­an aber zu leicht­fer­tig und geriet bis zur Vier­tel­pau­se mit 13:20 in Rückstand

Alles ande­re als viel­ver­spre­chend auch der Start in Vier­tel zwei. Die Bro­se Bas­kets muss­te für ihre Punk­te wesent­lich här­ter arbei­ten. Ledig­lich die Foul­be­la­stung der lan­gen Litau­er ent­wickel­te sich im Bam­ber­ger Sin­ne, wäh­rend sich auf Sei­ten der Bro­se Bas­kets auch der Rück­stand ver­grö­ßer­te. Erst als immer kon­se­quen­ter der Weg zum Korb gesucht und der Offen­siv­re­bound ener­gisch attackiert wur­de, konn­te man von ‑20 auf ‑14 ver­kür­zen und ging mit einem 30:44 in die Pause.

Nach der Pau­se kamen bei­de Teams nur schwer in die Gän­ge, die Zeit aber tick­te gegen Bam­berg. Erst als Jenkins In der 28. Minu­te schließ­lich per Drei­er zum 43:56 traf, schöpf­te das Fle­ming Team wie­der Hoff­nung. Nach einer Zal­gi­ris-Aus­zeit ver­kürz­te Casey Jacob­sen wei­ter, Gavel ging an die Linie, drück­te den Rück­stand erst­mals wie­der in den ein­stel­li­gen Bereich. Mit 49:58 ging es ins vier­te Viertel.

Im Abschluß­vier­tel hielt Peja Suput mit sei­nen muti­gen Aktio­nen die Bro­se Bas­kets im Spiel. 4:52 Minu­ten vor dem Ende hieß es 55:65 bevor Roberts einen wich­ti­gen impro­vi­sier­ten Schuss traf und Suput mit dem zwei­ten Drei­er des Abends zum 60:67 bei noch 2:57 Minu­ten Rest­spiel­zeit ver­kürz­te. Die Bro­se Bas­kets waren in Schlag­di­stanz. Eis­kalt dann aber die Ant­wort von Zal­gi­ris Kau­nas durch Delin­in­kai­tis und Jav­to­kas, der, trotz Foul, voll­streck­te und den Sieg für Litau­ens Mei­ster sicherstellte.

Bro­se Bas­kets: Suput (16), Roberts (13), Slaugh­ter (10), Tucker (9), Gavel (7), Jacob­sen (7), Jenkins (3), Tad­da (1)

Zal­gi­ris Kau­nas: Kal­nie­tis (14), Weems (14), Popo­vic (13), Delin­in­kai­tis (12), Jan­ku­nas (10), Jav­to­kas (7), Kli­ma­vi­ci­us (5), Col­lins (3), Kuz­mins­kas (2), Rako­vic (2), But­ke­vi­ci­us, Lipkevicius

Schreibe einen Kommentar