Bun­des­be­sten­eh­rung: Drei “Super-Azu­bis” aus Ober­fran­ken

Bun­des­mi­ni­ster Phil­ipp Rös­ler ehrt Bun­des­be­ste

Zwei der drei Bundesbesten Auszubildenden bei der Ehrung in Berlin: Cornelia Rauh, Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (l.) und Franziska Bordihn, Kauffrau für Marketingkommunikation (r.)

Zwei der drei Bun­des­be­sten

Bei der Aus­zeich­nung der besten Aus­bil­dungs­ab­sol­ven­ten Deutsch­lands durch den Deut­schen Indu­strie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) am 12.12. in Ber­lin hat Ober­fran­ken her­vor­ra­gend abge­schnit­ten. Drei bun­des­be­ste Aus­zu­bil­den­de haben ihre Aus­bil­dung im Bezirk der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth absol­viert. Georg Schnel­le, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, wer­tet das Ergeb­nis als Beleg für die hohe Qua­li­tät der betrieb­li­chen Aus­bil­dung in der Regi­on. „Nicht nur das hohe Enga­ge­ment der Aus­zu­bil­den­den son­dern auch der aus­bil­den­den Unter­neh­men in Ober­fran­ken spie­gelt sich hier wider und fin­det mit der Ehrung in Ber­lin auch die ver­dien­te bun­des­wei­te Aner­ken­nung.”

Das Aus­bil­dungs­en­ga­ge­ment ober­frän­ki­scher Unter­neh­men hat auch in die­sem Jahr nicht nach­ge­las­sen. Zum 30.11. wur­den 4706 neu ein­ge­tra­ge­ne Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­se regi­striert, 5,4 Pro­zent mehr als im Vor­jahr. „Beson­ders mit Blick auf die demo­gra­fi­sche Her­aus­for­de­rung sind Maß­nah­men zur Aus- und Wei­ter­bil­dung ent­schei­dend für die Wett­be­werbs­fä­hig­keit ober­frän­ki­scher Unter­neh­men“, so Schnel­le. Damit sichern sie laut Schnel­le nicht nur ihren eige­nen Fach­kräf­te­nach­wuchs, son­dern lei­sten auch einen wesent­li­chen Bei­trag zur För­de­rung der Zukunfts­fä­hig­keit Ober­fran­kens. „Die Zahl der bay­ern- und bun­des­be­sten Aus­zu­bil­den­den aus der Regi­on belegt, dass Ober­fran­ken nicht nur bei der Quan­ti­tät son­dern auch bei der Qua­li­tät über­zeugt.“

Hans Hein­rich Drift­mann, Prä­si­dent des Deut­schen Indu­strie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges (DIHK) beglück­wünsch­te die Aus­zu­bil­den­den für ihre Lei­stung. Sie hät­ten nun die besten Chan­cen auf einen erfolg­rei­chen Start ins Berufs­le­ben, denn die Chan­cen auf einen Aus­bil­dungs­platz sei­en so gut wie lan­ge nicht. Laut Drift­mann suchen die Betrie­be heu­te hän­de­rin­gend die Jugend­li­chen und nicht mehr umge­kehrt. Der DIHK-Prä­si­dent dank­te außer­dem den Aus­bil­dungs­be­trie­ben, Eltern und Berufs­schul­leh­rern für ihren erheb­li­chen Anteil am Erfolg der Super-Azu­bis. Gemein­sam mit Bun­des­mi­ni­ster Phil­ipp Rös­ler ehr­te der DIHK-Prä­si­dent die jun­gen Leu­te im Rah­men einer Fest­ver­an­stal­tung in Ber­lin.

Aus dem Kam­mer­be­zirk der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth wur­den als beste deut­sche Aus­bil­dungs­ab­sol­ven­ten in ihrem Beruf aus­ge­zeich­net:

  • Jen­ny Leß­ner, Ver­fah­rens­me­cha­ni­ke­rin für Bril­len­op­tik (Rupp + Hub­rach Optik GmbH, Bam­berg)
  • Cor­ne­lia Rauh, Fach­kraft für Kurier‑, Express- und Post­dienst­lei­stun­gen (Deut­sche Post AG, Bay­reuth)
  • Fran­zis­ka Bor­dihn, Kauf­frau für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on (Baur Ver­sand (GmbH & Co. KG), Burg­kunst­adt)