Neu­es Inter­net-Zeit­al­ter in Bisch­berg eingeläutet

Stadt­netz Bam­berg und M‑net neh­men neu­es Breit­band­netz mit bis zu 50 Mbit/​s Band­brei­te in Betrieb

Am Don­ners­tag wur­de das neue Breit­band­netz in Bisch­berg durch die Koope­ra­ti­ons­part­ner Stadt­netz Bam­berg und den Tele­fon- und Inter­net­an­bie­ter M‑net offi­zi­ell in Betrieb genom­men. Der Bür­ger­mei­ster von Bisch­berg Johann Pfi­ster, Hans Jür­gen Ben­gel, Geschäfts­füh­rer der Stadt­netz Bam­berg sowie Anton Gleich, Geschäfts­füh­rer von M‑net drück­ten gemein­sam sym­bo­lisch den roten Knopf und läu­te­ten damit ein neu­es Inter­net-Zeit­al­ter in der Gemein­de ein. Denn ab sofort ste­hen nun über 2.400 Haus­hal­ten und Gewer­be­trei­ben­den in Bisch­berg und dem Indu­strie­ge­biet Tros­dorf Inter­net­an­schlüs­se mit einer Band­brei­te von bis zu 50 Mbit/​s zur Ver­fü­gung. Bis­her konn­te man dort nur mit gerin­gen Band­brei­ten online gehen.

Im Zuge der Infra­struk­tur­maß­nah­me hat die Stadt­netz Bam­berg unter ande­rem 6.500 Meter Glas­fa­ser­ka­bel und 6.500 Meter Kup­fer­ka­bel ver­legt, um ins­ge­samt 21 so genann­te Kabel­ver­zwei­ger (KVZ) – Schalt­schrän­ke, in denen die Lei­tun­gen der Ver­brau­cher eines begrenz­ten Ver­sor­gungs­ge­bie­tes gebün­delt wer­den – zu erschlie­ßen. M‑net über­nahm den Auf­bau und die Imple­men­tie­rung der inno­va­ti­ven VDSL-Tech­no­lo­gie. Hier­für errich­te­te das Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men fünf so genann­te Mul­ti­funk­ti­ons­ge­häu­se. In die­sen Vor­rich­tun­gen instal­lier­te M‑net die hoch­mo­der­ne akti­ve Netz­werk­tech­nik zur Rea­li­sie­rung der neu­en Anschlüs­se. Neben öffent­li­chen För­der­mit­teln durch die Gemein­de sowie dem Frei­staat Bay­ern im Rah­men sei­ner Breit­band-Initia­ti­ve tru­gen die Koope­ra­ti­ons­part­ner Stadt­netz Bam­berg und M‑net einen wesent­li­chen Teil der Gesamt­in­ve­sti­ti­on in Höhe von rund 1,4 Mio. Euro.

„Eine lei­stungs­star­ke Breit­band­an­bin­dung ist für Unter­neh­men, Selbst­stän­di­ge aber auch für Pri­vat­haus­hal­te heu­te wesent­li­ches Kri­te­ri­um bei der Stand­ort­aus­wahl“, sag­te Johann Pfi­ster, Erster Bür­ger­mei­ster von Bisch­berg. „Die Inbe­trieb­nah­me des neu­en Breit­band­net­zes ist ein Mei­len­stein für die Infra­struk­tur­ent­wick­lung unse­rer Kommune.“

Die Stadt­netz Bam­berg ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Erfah­run­gen im Auf­bau und Betrieb von hoch­mo­der­nen Glas­fa­ser­net­zen. „Das hier erfolg­reich umge­setz­te Infra­struk­tur­pro­jekt unter­streicht, welch bedeu­ten­de Rol­le und Ver­ant­wor­tung kom­mu­na­le Unter­neh­men in Bezug auf die Stand­ort­at­trak­ti­vi­tät ein­neh­men kön­nen“, erklär­te Hans Jür­gen Ben­gel, Geschäfts­füh­rer der Stadt­netz Bamberg.

M‑net gilt als einer der Trei­ber in der Bran­che, um den drin­gend erfor­der­li­chen Breit­band­aus­bau vor­an­zu­trei­ben. Das Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men setzt über 50 Pro­jek­te in ganz Bay­ern um. Mehr als zwei Dut­zend der Aus­bau­pro­jek­te hat M‑net bereits erfolg­reich rea­li­siert. M‑net stellt dort die Lösung Glas­fa­ser-DSL, die stan­dard­mä­ßig einen Tele­fon- und VDSL-Inter­net­an­schluss mit einer Inter­net- sowie Tele­fon-Flat­rate ins dt. Fest­netz umfasst, ab 34,90 Euro monat­lich bereit. Die hohen Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 50 Mbit/​s ermög­li­chen dem Anwen­der die kom­for­ta­ble Nut­zung band­brei­ten­in­ten­si­ver mul­ti­me­dia­ler digi­ta­ler Anwen­dun­gen wie bei­spiels­wei­se Video-on-Demand oder Online-Gaming. „Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger – und natür­lich die Gewer­be­trei­ben­den – in den Aus­bau­ge­bie­ten ver­fü­gen nun über Inter­net­zu­gangs­mög­lich­kei­ten, wie sie nicht mal in vie­len Städ­ten Deutsch­lands vor­han­den sind“, erläu­ter­te Anton Gleich, Geschäfts­füh­rer von M‑net. „Der Über­gang vom digi­ta­len Feld­weg direkt auf die digi­ta­le Auto­bahn ist für die die Gemein­de Bisch­berg ab sofort Realität.“

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich unter www​.maxi​-glas​fa​ser​-dsl​.de oder unter 0800–9060902. Per­sön­li­che Bera­tung vor Ort und Ant­wor­ten auf alle Fra­gen rund um die mög­li­chen Pro­duk­te und Wech­sel­mög­lich­kei­ten bie­tet der M‑net-Ver­triebs­part­ner Schau­er Ver­triebs-GmbH, Schloß­str. 17 in Bischberg

M‑net wird auch ande­ren Inter­net­an­bie­tern bei Bedarf einen dis­kri­mi­nie­rungs­frei­en Zugang in das VDSL-Netz in Bisch­berg ermöglichen.

Über M‑net:

Die M‑net Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons GmbH ver­sorgt gro­ße Tei­le Bay­erns sowie den Groß­raum Ulm mit zukunfts­si­che­rer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie. M‑net bie­tet mit Internet‑, Daten- und fest­netz­ba­sier­ten Tele­fon­dien­sten über Mobil­funk bis hin zu kom­ple­xen Stand­ort­ver­net­zun­gen ein auf den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­darf von Geschäfts- und Pri­vat­kun­den zuge­schnit­te­nes Port­fo­lio. In den näch­sten Jah­ren inve­stiert das rund 700 Mit­ar­bei­ter zäh­len­de Unter­neh­men meh­re­re 100 Mio. Euro in glas­fa­ser­ba­sier­te Breit­band­net­ze in Mün­chen, Augs­burg und Erlan­gen sowie wei­te­ren baye­ri­schen Städ­ten. Die 1996 gegrün­de­te M‑net zählt aktu­ell rund 216.000 Kun­den. Im Geschäfts­jahr 2010 wur­de ein Umsatz von 179,2 Mio. Euro erzielt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.m‑net.de

Über Stadt­netz Bam­berg Gesell­schaft für Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on mbH

Die Stadt­netz Bam­berg Gesell­schaft für Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on mbH ist regio­na­ler Netz­be­trei­ber mit einem unab­hän­gi­gen, eige­nen Glas­fa­ser­netz und bie­tet Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­lei­stun­gen und hoch­lei­stungs­fä­hi­ge Daten­ver­bin­dun­gen an. Auf einer Län­ge von mehr als 300 km umfasst das Daten­netz den Groß­raum Bam­berg und reicht bis Coburg, Eber­mann­stadt und Forchheim.

Kun­den wie z. B. Robert Bosch GmbH, Wie­land Indu­stries GmbH, Spar­kas­se Bam­berg und Uni­ver­si­tät Bam­berg schät­zen die regio­na­le Ver­bun­den­heit der Stadt­netz und die Rea­li­sie­rung indi­vi­du­el­ler Lösungen.

Seit 1997, in die­sem Jahr wur­de die Stadt­netz Bam­berg als 100%-ige Toch­ter der STWB Stadt­wer­ke Bam­berg GmbH gegrün­det, wuchs die Zahl der Beschäf­tig­ten von 5 auf 16 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter an. 1 IT-System­elek­tro­ni­ker wird zur­zeit ausgebildet.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.stadt​netz​-bam​berg​.de

Schreibe einen Kommentar