Sere­na­de mit Lau­ten­mu­sik in Leutenbach

Christian Zimmermann mit der Knickhalslaute

Chri­sti­an Zim­mer­mann mit der Knickhalslaute

Es gab viel Applaus im voll­be­setz­ten Fest­saal Haus Eli­sa­beth in Leu­ten­bach beim advent­li­chen Lau­ten­kon­zert zu Gun­sten der sozi­al­the­ra­peu­ti­schen Wohn- und Arbeits­ge­mein­schaft Haus Odi­lia. Chri­sti­an Zim­mer­mann begei­ster­te mit einem beson­de­ren Hör­erleb­nis. Er spiel­te auf drei unter­schied­li­chen Instru­men­ten, auf der Renais­sance- und Barock­lau­te, auf der Knick­hals­lau­te und auf der Barock­gi­tar­re. Odi­lia-Geschäfts­füh­re­rin Rena­te Kat­ten­beck dank­te mit herz­li­chen Wor­ten dem in Fern­seh- und Rund­funk bekann­ten Lau­ten­so­li­sten aus Frei­burg für das advent­li­che Lautenkonzert.

Chri­sti­an Zim­mer­mann spiel­te auf ver­schie­de­nen Büh­nen welt­weit, bei inter­na­tio­na­len Festi­vals, unter ande­rem auch in Japan. Als Solist wie auch im Ensem­ble ist er in zahl­rei­chen Kon­zer­ten, Opern und Ora­to­ri­en zu einem Inter­pre­ta­ti­ons­stil gelangt, der auten­ti­sches mit spon­ta­nem Musi­zie­ren ver­eint. Mit der Ein­be­zie­hung hísto­ri­scher Zupf­in­stru­men­te, der Barock­lau­te, der Knick­hals­lau­te und der Barock­gi­tar­re, mit ihren jeweils spe­zi­fi­schen Klang­wel­ten, hat Chri­sti­an Zim­mer­mann sein instru­men­ta­les Spek­trum musik­hi­sto­risch kon­se­quent erwei­tert. Es gibt zahl­rei­che CD‘s von ihm wo den Zuhö­rer eine abwechs­lungs­rei­che Klang­welt der Lau­te fas­zi­niert und einem zum Fan für Lau­ten­mu­sik wer­den lässt.

Auch als einen Künst­ler zum Anfas­sen, erleb­ten die Zuhö­rer der sozi­al­the­ra­peu­ti­schen Wohn-und Arbeits­ge­mein­schaft vom Haus Odi­lia und Haus Helen Kel­ler den Lau­ten­so­li­sten Chri­sti­an Zim­mer­man als er nach vor­ne bat um die drei ver­schie­de­nen Lau­ten­in­stru­men­te „haut­nah“ zu erklä­ren. Dabei gab es vie­le Fra­gen zu beant­wor­ten was das Mate­ri­al der Instru­men­te, die Bau­art oder die Eigen­art der Form betra­fen. Ein­fa­che und dop­pel­te Sai­ten, Wir­bel­ka­sten und Muschel, Griff­blatt, Roset­ten im Wir­bel­ka­sten und vie­les ande­re mehr gab es zu bewun­dern und zu bestaunen.

Beim advent­li­chen Odi­lia-Nach­mit­tags­kon­zert, einem Kon­zert mit vier Tei­len, freu­ten sich die Zuhö­rer über Stücke von Joh. Seba­stan Bach auf der Barock­lau­te, über spa­ni­sche Tän­ze auf der Barock­gi­tar­re und über trem­pe­ra­ment­vol­le Musik auf der Knick­hals­lau­te, eine Lau­te mit dem berühm­ten Knick­hals. Odi­lia Vor­stand Hein­rich Kat­ten­beck trug ein Advents­ge­dicht vor uns las eine bewe­gen­de Advents­ge­schich­te. Mit gemein­sa­men Lie­dern, „macht hoch die Tür“, „es kommt ein Schiff gela­den“ und „es ist ein Ros‘ ent­sprun­gen“ waren auch die Zuhö­rer ein­ge­bun­den am akti­ven Mit­ge­stal­ten des Adventsnachmittag.

Eva Bat­ti­la­na, Vor­stands­mit­glied des Freundes/​För­der­krei­ses über­reich­te dem Lau­ten­so­li­sten ein Geschenk und dank­te Chri­sti­an Zim­mer­mann für den beson­ders stim­mungs­vol­len Advents­nach­mit­tag, eine Sere­na­de mit Lautenmusik.

Schreibe einen Kommentar