Klaus Tri­ni gestal­tet 14. Jah­res­ga­be für Pfalz­mu­se­um Forchheim

“Damen im Finale”

Klaus Trini: „Quo vadis 1“

Klaus Tri­ni: „Quo vadis 1“

Durch­trai­nier­te ath­le­ti­sche Kör­per inspi­rie­ren Klaus Tri­ni in sei­ner künst­le­ri­schen Arbeit. Als 14. Jah­res­ga­be für den För­der­ver­ein Kai­ser­pfalz e.V. in Forch­heim gestal­te­te der Künst­ler aus Schwein­furt ein Motiv aus der Sport­welt. Die hand­ko­lo­rier­te Radie­rung „Quo vadis 1“ hält das 100-Meter-Fina­le der Damen bei den olym­pi­schen Spie­len von Seo­ul 1988 fest. Tri­ni hat bewusst einen star­ken Kon­trast gesetzt: Ele­gan­te Damen­bei­ne in Pumps schlüp­fen auf der ande­ren Bild­sei­te in zar­te Dessous …

Mit Pro­fes­sor Her­mann Ammon, dem 1. Vor­sit­zen­den des För­der­ver­eins Kai­ser­pfalz e.V., Harald Win­ter, dem 3. Vor­sit­zen­den des För­der­ver­eins Kai­ser­pfalz e.V. und Susan­ne Fischer, der Lei­te­rin des Pfalz­mu­se­ums Forch­heim, prä­sen­tier­te Klaus Tri­ni sein Werk im Gewöl­be­kel­ler der Kai­ser­pfalz in Forchheim.

Die Radie­rung „Quo vadis 1“ erscheint in einer limi­tier­ten Auf­la­ge von 40 Stück und kostet 40 Euro (30 Euro für Mit­glie­der des För­der­krei­ses). Erhält­lich sind die Radie­run­gen wie auch die frü­he­ren Jah­res­ga­ben im Muse­ums­shop des Pfalz­mu­se­um Forch­heim und in der Tou­rist­infor­ma­ti­on am Rathaus.

Schreibe einen Kommentar