Metro­pol­re­gi­on pflegt Part­ner­schaf­ten rund um den Erdball

Die Städ­te, Gemein­den und Land­krei­se in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg pfle­gen den Kon­takt zu ins­ge­samt 390 Part­ner­kom­mu­nen in aller Welt. Die freund­schaft­li­chen Bezie­hun­gen rei­chen in über 30 Staa­ten – von Kana­da bis Bur­ki­na Faso. Dr. Sieg­fried Ball­eis, Rats­vor­sit­zen­der der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg und Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Erlan­gen, ist begei­stert: „Von der gro­ßen Anzahl an inter­na­tio­na­len Part­ner­schaf­ten pro­fi­tie­ren wir alle. Die über Jahr­zehn­te gewach­se­nen Netz­werk­struk­tu­ren schla­gen sich heu­te posi­tiv auf die Welt­of­fen­heit der Metro­pol­re­gi­on nie­der und schaf­fen oft­mals die not­wen­di­ge Ver­trau­ens­ba­sis für wirt­schaft­li­che Bezie­hun­gen.“ Ein vor­bild­li­ches Bei­spiel für eine gelun­ge­ne Zusam­men­ar­beit ist die seit 1997 bestehen­de Part­ner­schaft der Regi­on Nürn­berg, bestehend aus den Städ­ten Erlan­gen, Fürth, Nürn­berg und Schwa­bach sowie den Land­krei­sen Erlan­gen- Höchstadt, Fürth, Nürn­ber­ger Land und Roth, mit der Stadt Shen­zhen. In der Mil­lio­nen­stadt mit Son­der­wirt­schafts­zo­ne fand kürz­lich die inter­na­tio­na­le Tech­no­lo­gie­mes­se Chi­na High-Tech-Fair statt. Orga­ni­siert von IHK Nürn­berg für Mit­tel­fran­ken und der Mes­se­Nürn­berg war die Metro­pol­re­gi­on auch die­ses Jahr wie­der mit einem Gemein­schafts­stand vertreten.

Die Geschäfts­stel­le der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg hat eine Land­kar­te ent­wor­fen, in der die Part­ner­kom­mu­nen ver­zeich­net sind. Nach Recher­chen des Amtes für Inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen der Stadt Nürn­berg bestehen in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg 87 kom­mu­na­le Part­ner­schaf­ten mit Frank­reich. Auf Platz zwei und drei fol­gen Öster­reich und Ita­li­en mit 42 und 36 Part­ner­schaf­ten. Nach Ungarn und unse­rem Nach­bar­land, der Tsche­chi­schen Repu­blik, rei­chen jeweils über 20 Partnerschaften.

Frank­reichs Spit­zen­po­si­ti­on bei kom­mu­na­len Part­ner­schaf­ten gilt auch deutsch­land- und bay­ern­weit. Im Frei­staat sind 371 von 1.168 Part­ner­schaf­ten kom­mu­na­le Ver­bin­dun­gen mit Frank­reich (Quel­le: Baye­ri­sches Staats­mi­ni­ste­ri­um des Innern). Im Rah­men der lang­jäh­ri­gen Part­ner­schaft des Bezirks Mit­tel­fran­ken mit der Regi­on Limou­sin wur­den in der Metro­pol­re­gi­on bis heu­te rund 30 Städ­te- und Gemein­de­part­ner­schaf­ten vereinbart.

Jede Part­ner­schaft ist durch ihre unver­wech­sel­ba­re Ent­ste­hungs­ge­schich­te gekenn­zeich­net. Vie­le Grün­dun­gen erga­ben sich in den Jahr­zehn­ten nach Ende des Zwei­ten Welt­kriegs und der Zer­schla­gung des Nazi-Regimes. Ziel war es, Brücken zwi­schen den ehe­ma­li­gen Kriegs­geg­nern auf­zu­bau­en und zur Ver­stän­di­gung bei­zu­tra­gen. Als eine der leben­dig­sten deutsch-pol­ni­schen Part­ner­schaf­ten zählt die Part­ner­schaft Nürn­berg – Kra­kau. 1979 knüpf­ten bei­de Städ­te an ihre wirt­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Bezie­hun­gen an, die seit dem Mit­tel­al­ter bestanden.

Die Vor­zü­ge kom­mu­na­ler Part­ner­schaf­ten rücken immer stär­ker ins öffent­li­che Bewusst­sein. Neben kul­tu­rel­lem Aus­tausch stellt seit Jah­ren auch die grenz­über­schrei­ten­de Zusam­men­ar­beit auf wirt­schaft­li­cher Ebe­ne einen wich­ti­gen Aspekt dar. Aktu­ell steht eine Städ­te­part­ner­schaft zwi­schen Bay­reuth und dem tür­ki­schen Tekir­dag vor ihrem offi­zi­el­len Abschluss. Ange­strebt wird nicht nur eine Zusam­men­ar­beit in den Berei­chen Wirt­schaft, Kul­tur und Wis­sen­schaft, son­dern auch im Gesund­heits­sek­tor. Dar­über hin­aus betont Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl: „Grenz­über­schrei­ten­de Städ­te­part­ner­schaf­ten sind immer auch Vor­bild für den Aus­tausch zwi­schen unter­schied­li­chen Kul­tur­krei­sen. Es geht dar­um, dass sich die Men­schen bes­ser ver­ste­hen ler­nen und zu mehr Tole­ranz beitragen.“

Neben den for­mel­len kom­mu­na­len Part­ner­schaf­ten besteht eine Fül­le wei­te­rer Freund­schafts­ver­ein­ba­run­gen und Kon­tak­te. Städ­te, Gemein­den und Land­krei­se der Metro­pol­re­gi­on kön­nen die­se beim Amt für Inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen der Stadt Nürn­berg melden.

Ansprech­part­ner

Bea­te Kreisl
Stadt Nürnberg
Amt für Inter­na­tio­na­le Beziehungen
Tel. 0911 231‑5050
beate.​kreisl@​stadt.​nuernberg.​de
www​.inter​na​tio​nal​.nuern​berg​.de
Chri­sti­an Korinth
Euro­päi­sche Metro­pol­re­gi­on Nürnberg
Geschäftsstelle
Tel. 0911 231‑1529
metropolregion@​stadt.​nuernberg.​de
www​.metro​pol​re​gi​on​-nuern​berg​.de

Schreibe einen Kommentar