„Spiel­zeug aus 100 Jah­ren“: Son­der­aus­stel­lung und Eisen­bahn-Aus­stel­lung im Pfalz­mu­se­um Forchheim

Eisenbahnausstellung im Erdgeschoß der Kaiserpfalz

Eisen­bahn­aus­stel­lung im Erd­ge­schoß der Kaiserpfalz

Roman­ti­sche vor­weih­nacht­li­che Stim­mung herrscht im Pfalz­mu­se­um Forch­heim ab dem 26. Novem­ber 2011 bis zum 06. Janu­ar 2012. In der weih­nacht­lich geschmück­ten Kai­ser­pfalz erle­ben Sie bis zum Drei-Königs-Tag die Son­der­aus­stel­lung „Spiel­zeug aus 100 Jah­ren“ und die gro­ße Eisen­bahn­aus­stel­lung. Beson­de­re Glanz­punk­te in der Advents­zeit set­zen das mit­tel­al­ter­li­che Weih­nachts­spiel, der Markt „Kunst­hand­werk im Innen­hof“ und die leben­de Krip­pe im Pfalz­gra­ben. In der Advents­zeit gel­ten Son­der­öff­nungs­zei­ten: Mon­tag bis Frei­tag von 15.00 bis 18.30 Uhr und sams­tags und sonn­tags von 11.30 bis 18.30 Uhr. Der Ein­tritt für das gesam­te Haus beträgt nur 1,00 Euro. Geschlos­sen ist das Muse­um am 24.12., 25.12., 31.12. und am 01.01.12.

Mit wel­chen Spiel­sa­chen spiel­ten Kin­der vor 100 Jah­ren und was leg­ten ihnen ihre Eltern unter den Weih­nachts­baum? Nost­al­gisch muten die Objek­te der Son­der­schau: „Spiel­zeug aus 100 Jah­ren“ im Erd­ge­schoß des Pfalz­mu­se­ums (26.11.2011 – 06.01.2012) an. Die Besu­cher tau­chen in das 20. Jahr­hun­dert ein: Das Prunk­stück ist sicher­lich die gro­ße hand­ge­fer­tig­te Pup­pen­stu­be aus den 30er Jah­ren, die im 2. Welt­krieg die Bom­ben­an­grif­fe in Nürn­berg über­dau­er­te. Ergänzt wird die Schau mit allen Din­gen, an denen Kin­der frü­her Freu­de hat­ten, wie die heiß­ge­lieb­ten Por­zel­lan­pup­pen und Stoff­tie­re, aber auch Ski­er, Schlitt­schu­he, Spiel­zeug­sol­da­ten und der Hampelmann.

An moder­ne Zei­ten knüpft die gro­ße Eisen­bahn­aus­stel­lung mit der Leh­mann-Groß­bahn an. Ergänzt wird die­ser Traum auf Schie­nen von ver­schie­de­nen H0-Modell­bah­nen auf einer gro­ßen Mes­se­an­la­ge. Die­se lie­be­voll gestal­te­te Son­der­schau, auf der die Besu­cher auch selbst ein­mal Eisen­bahn spie­len dür­fen, ver­kürzt für Groß und Klein die War­te­zeit auf Weihnachten.

Wer noch das ganz beson­de­re Weih­nachts­ge­schenk sucht, ist auf dem Weih­nachts­markt „Kunst­hand­werk im Innen­hof“ in der Kai­ser­pfalz rich­tig. Am 03. und 04. Dezem­ber von 11.30 bis 18.30 Uhr bie­ten aus­ge­such­te Kunst­hand­wer­ker ihre aus­ge­fal­le­nen und erle­se­nen Arbei­ten zum Ver­kauf. Der Ein­tritt ist frei.

Ganz der Auf­füh­rungs­tra­di­ti­on des Mit­tel­al­ters ver­haf­tet wird bei dem mit­tel­al­ter­li­chen Weih­nachts­spiel ein bibli­sches The­ma „dem Volk zur Erbau­ung und Fröm­mig­keit“ auf­ge­führt. Beleuch­tet von Ker­zen und Fackeln im Innen­hof der Kai­ser­pfalz spie­len Lai­en in mit­tel­al­ter­li­chen Gewän­dern die Weih­nachts­ge­schich­te. Die teils def­ti­ge Spra­che des Mit­tel­al­ters bie­tet eine volks­na­he Erzäh­lung der hoch­hei­li­gen Geschich­te (16. und 17.12.2011, 19.00 Uhr, Ein­tritt: Erw. 6,00 €, Kin­der 3,00 €, bei schlech­tem Wet­ter im Saltorturm).

Mit haus­ge­mach­tem Kuchen ver­wöhnt das Weih­nachts­ca­fé im histo­ri­schen Gewöl­be­kel­ler der Kai­ser­pfalz die Gäste (26.11.2011 – 06.01.2012, Mo ‑Fr 15.00 – 18.30, Sa/​So 11.30 – 18.30 Uhr). Die leben­de Krip­pe mit ech­ten Tie­ren ist im Pfalz­gra­ben zu fin­den (10.00 – 18.30 Uhr). Der Ein­tritt ist frei.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie über das Pfalz­mu­se­um (Tel.: 09191/714327 oder über www​.forch​heim​.de).

Schreibe einen Kommentar