Egloff­stein leuch­tet: Neue Beleuch­tung für Burg und Kirche

Egloffsteiner Burg

Egloff­stei­ner Burg

Recht­zei­tig zur Advents- und Vor­weih­nachts­zeit konn­te Bür­ger­mei­ster Ste­fan Förtsch als Ver­tre­ter des Mark­tes Egloff­stein die neue Beleuch­tung für die Burg und die Kir­che in Betrieb neh­men. Es lohn­te sich nicht, die 3 alten und jeweils 2000 Watt star­ken Halo­gen­strah­ler, von denen 2 Stück defekt waren, zu erset­zen. Zum einen waren die Reflek­to­ren schon rela­tiv blind und zum ande­ren waren sie die rein­sten „Ener­gie­fres­ser“. Über die Fir­ma Elek­tro-Horz aus Grä­fen­berg wur­de der Auf­trag in kür­ze­ster Zeit realisiert.

Die neu­en HQI-Gas­ent­la­dungs­lam­pen zau­bern durch ihr rein­wei­ßes Licht einen noch stär­ke­ren Kon­trast in den dunk­len Nacht­him­mel, da das Licht von der wei­ßen Fas­sa­de von Burg und Kir­che gut reflek­tiert wird. Auch der mäch­ti­ge Burg­fel­sen wird zwi­schen Kom­tes­sen­ruh und Burg­mau­er­sockel wie­der mit illu­mi­niert. Durch die fast senk­rech­te, und damit zum Wand­ver­lauf par­al­le­le Anstrah­lung der Außen­mau­ern wird das Gesim­se an der Kir­che und die Wand­struk­tur der Burg wort­wört­lich „ins rech­te Licht gerückt“.

Das Beste kommt jedoch zum Schluss: Auf­grund der wesent­lich gerin­ge­ren Lei­stungs­auf­nah­me von ins­ge­samt nur 1.200 Watt hat sich der Anschaf­fungs­preis inner­halb von 2 Jah­ren über die Ener­gie­ein­spa­rung amortisiert.

Der Markt Egloff­stein freut sich, dass die Kro­ne und zugleich das Wahr­zei­chen des Tru­bach­tals im Nacht­him­mel wie­der weit­hin strahlt!

Schreibe einen Kommentar