Berufs­ver­band BeFAB fei­ert 10-jäh­ri­ges Bestehen in Bamberg

Thomas Hofmann, Bundesvorsitzender des BeFAB (rechts) und Wolfgang Enderle (Geschäftsführer der Chiemgau Lebenshilfe Werkstätten)

Tho­mas Hof­mann, Bun­des­vor­sit­zen­der des BeFAB ® und Wolf­gang End­erle (Geschäfts­füh­rer der Chiem­gau Lebens­hil­fe Werkstätten)

Zusam­men mit sei­ner Jah­res­haupt­ver­samm­lung fei­er­te der Berufs­ver­band der Fach­kräf­te zur Arbeits- und Berufs­för­de­rung (BeFAB) auf einer Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung sein 10-jäh­ri­ges Bestehen in Bamberg.

Dazu gab es auch vie­le Gruß­wor­te. Sowohl der Bun­des­be­hin­der­ten­be­auf­trag­te Hubert Hüp­pe, Staats­se­kre­tä­rin Mela­nie Huml MdL und die behin­der­ten­po­li­ti­sche Spre­che­rin der SPD Bun­des­tags­frak­ti­on Sil­via Schmidt hoben in ihren State­ments die Wich­tig­keit eines guten Fach­per­so­nals in den Werk­stät­ten her­vor. Gera­de die Berufs­ver­bän­de spie­len hier eine wich­ti­ge Rol­le, wenn es um beruf­li­che Qua­li­fi­zie­rung geht. BeFAB hat hier in den letz­ten 10 Jah­ren vor­bild­li­che Arbeit geleistet.

Auf sei­ner Lau­da­tio stell­te Wolf­gang End­erle, Geschäfts­füh­rer der Chiem­gau Lebens­hil­fe Werk­stät­ten den Wert des Berufs­ver­ban­des und eines qua­li­fi­zier­ten Per­so­nals spe­zi­ell für sei­ne Ein­rich­tung her­vor. Eben­so wie Andre­as Boll­mer , Bun­des­vor­sit­zen­der der Lan­des­ver­ei­ni­gun­gen der Werk­statt­rä­te aus Mann­heim beton­te die­ser, dass der Mensch mit Behin­de­rung in den Werk­stät­ten als gleich­wer­ti­ger Part­ner behan­delt wer­den müs­se. Nur so kann Inklu­si­on gelingen.

Wei­ter mahn­te Boll­mer eine vol­le Mit­be­stim­mung bei den Werk­statt­rä­ten an. Hier gebe es noch Defi­zi­te zu besei­ti­gen. Zum Teil gibt es hier eine Zwei­klas­sen­ge­sell­schaft zwi­schen kirch­li­chen und nicht­kirch­li­chen Trägern.

In sei­ner Fest­re­de beton­te Tho­mas Hof­mann, BeFAB Bun­des­vor­sit­zen­der aus Forch­heim, die Grün­de, war­um es sinn­voll ist Mit­glied im Berufs­ver­band zu sein.

Sor­ge berei­te ihm nach wie vor die Mit­glie­der­ent­wick­lung, die trotz eines mode­ra­ten Mit­glieds­bei­trag wei­ter rück­läu­fig ist. Am Ende sei­ner Rede dank­te er allen Anwe­sen­den für ihre aus­nahms­los ehren­amt­li­che Arbeit. In der Hoff­nung auch in zehn Jah­ren wie­der ein Jubi­lä­um fei­ern zu kön­nen klang der Fest­akt mit einem Buf­fet und musi­ka­li­schen Ein­la­gen von Lie­der­ma­cher Sepp Raith aus.

Der Berufs­ver­ban­des der Fach­kräf­te zur Arbeits- und Berufs­för­de­rung, kurz BeFAB genannt, ver­tritt die Inter­es­sen des Fach­per­so­nals in den Werk­stät­ten für behin­der­te Menschen .

Schreibe einen Kommentar