Part­ner­schaft Bay­reuth – Tekir­dag gewinnt an Kontur

Nach sei­nem jüng­sten Besuch in der Tür­kei peilt OB Dr. Hohl eine offi­zi­el­le Städ­te­part­ner­schaft an

Die Stadt Bay­reuth inten­si­viert ihre inter­na­tio­na­len Kon­tak­te: Nach dem jüng­sten Besuch von Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl im tür­ki­schen Tekir­dag, zu dem Bay­reuth bereits seit Anfang 2010 freund­schaft­li­che Bezie­hun­gen pflegt, ist eine offi­zi­el­le Städ­te­part­ner­schaft in greif­ba­re Nähe gerückt.

Wie bereits berich­tet, hat die Stadt Bay­reuth im Janu­ar ver­gan­ge­nen Jah­res eine Absichts­er­klä­rung unter­zeich­net, wonach die bestehen­den gemein­schaft­li­chen Bezie­hun­gen zu Tekir­dag zu einer offi­zi­el­len Städ­te­part­ner­schaft mit Bay­reuth aus­ge­baut wer­den sol­len. Vor die­sem Hin­ter­grund fand jetzt ein zwei­tä­gi­ger Besuch von Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl in Tekir­dag statt, bei dem er vom Lei­ter des städ­ti­schen Haupt­am­tes, Rai­ner Sack, beglei­tet wurde.

„Es geht dar­um, Men­schen ver­schie­de­ner Spra­chen und aus unter­schied­li­chen Kul­tur­krei­sen zusam­men zu füh­ren, damit die­se sich ken­nen und ver­ste­hen ler­nen und somit zu Frei­heit und Tole­ranz bei­tra­gen“, betont Dr. Hohl. Städ­te­part­ner­schaf­ten sei­en hier­für ein beson­ders wich­ti­ges Instru­ment an der kom­mu­na­len Basis. „Mit Tekir­dag haben wir bei die­sem Pro­jekt einen attrak­ti­ven Part­ner an unse­rer Sei­te.“ Die städ­ti­schen Gre­mi­en will der Ober­bür­ger­mei­ster in den kom­men­den Mona­ten erneut mit dem The­ma befas­sen – mit dem Ziel der Besie­ge­lung einer offi­zi­el­len Partnerschaft.

Bei den Gesprä­chen in der Tür­kei unter­stri­chen die Ver­tre­ter Tekir­dags mit des­sen Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Adem Dal­gic an der Spit­ze, erneut die hohe Bedeu­tung, die man einer Städ­te­part­ner­schaft mit Bay­reuth zumes­se. Eine sol­che Koope­ra­ti­on soll sich vor allem auf die Berei­che Kul­tur, Wis­sen­schaft und Wirt­schaft kon­zen­trie­ren. Eben­so ist von tür­ki­scher Sei­te beab­sich­tigt, im Hoch­schul­be­reich Kon­tak­te zur Uni­ver­si­tät Bay­reuth und im Gesund­heits­sek­tor zum Kli­ni­kum Bay­reuth zu knüp­fen. Dies­be­züg­lich fan­den vor Ort Gesprä­che mit dem Prä­si­den­ten der Namik-Kemal-Uni­ver­si­tät und dem Regie­rungs­prä­si­den­ten der Regi­on Tekir­dag statt.

Dar­über hin­aus besich­tig­ten die Gäste aus Bay­reuth eine offe­ne Jugend­ein­rich­tung und führ­ten inter­es­san­te Gesprä­che mit der deut­schen Gene­ral­kon­su­lin aus Istan­bul zum The­ma inter­kul­tu­rel­le Zusammenarbeit.

Posi­tiv über­rascht zeig­te sich Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl beim Besuch der Feu­er­wehr der Stadt Tekir­dag, die seit Mai die­ses Jah­res als erste Stadt in der Tür­kei über­haupt eine Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr mit der­zeit 120 Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­den auf­ge­baut hat; eine Initia­ti­ve, die auf einen Besuch der Feu­er­wehr­spit­ze der Stadt Tekir­dag im ver­gan­ge­nen Jahr in Bay­reuth zurück­geht. Damals war das vor­ge­stell­te „Bay­reu­ther Modell“ mit gro­ßem Inter­es­se auf­ge­nom­men und sozu­sa­gen in die Tür­kei impor­tiert worden.

Die tür­ki­sche Stadt Tekir­dag liegt am Mar­ma­ra­meer in Thra­ki­en, ist Haupt­stadt der gleich­na­mi­gen Pro­vinz Tekir­dag und hat über 140.000 Ein­woh­ner. Bekannt ist die Hafen­stadt unter ande­rem für ihre Köf­te-Loka­le und die Anis­schnaps­pro­duk­ti­on. Tekir­dag erlebt der­zeit eine äußerst dyna­mi­sche wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung, die ein­her­geht mit einem mas­si­ven Einwohnerzuwachs.

Schreibe einen Kommentar