Das The­ma “Ess­stö­run­gen” in der Ernäh­rungs­be­ra­tung

Diät­as­si­stenz­schü­ler erhiel­ten im Rah­men der Baye­ri­schen Schul­ki­no­wo­che durch den Doku­men­tar­film „Die dün­nen Mäd­chen“ einen anschau­li­chen Ein­blick in die Pro­ble­ma­tik von Ess­stö­run­gen

Im Rah­men der Schul­Ki­no Woche Bay­ern (04.04. – 08.04.11) sahen sich Diät­as­si­stenz­schü­ler des ersten und zwei­ten Aus­bil­dungs­jah­res der Berufs­fach­schu­le für Diät­as­si­sten­ten des DEB Erlan­gen am Diens­tag, 05.04.2011, im Licht­spiel­ki­no Bam­berg den Doku­men­tar­film „Die dün­nen Mäd­chen“ an.

Der Film bot anhand von acht betrof­fe­nen jun­gen Frau­en in einer Spe­zi­al­kli­nik einen Ein­blick in das psy­cho­so­ma­ti­sche Krank­heits­bild der „Ano­rex­ia ner­vo­sa“ (Mager­sucht) und war auf­grund der für den Beruf des Diät­as­si­sten­ten rele­van­ten Ess­stö­rungs­the­ma­tik aus­ge­wählt wor­den. Für den Tätig­keits­be­reich der Ernäh­rungs­be­ra­tung sind Kennt­nis­se über die ver­schie­de­nen For­men von Ess­stö­run­gen und deren ernäh­rungs­psy­cho­lo­gi­sche sowie ernäh­rungs­so­zio­lo­gi­sche Zusam­men­hän­ge von gro­ßer Bedeu­tung. Bei der „Ano­rex­ia ner­vo­sa“ (Mager­sucht) zeich­net sich das Ernäh­rungs­ver­hal­ten vor allem durch extre­me Restrik­ti­on (Beschrän­kung) und Kon­trol­le des Ess­ver­hal­tens aus.

Die Schü­ler beka­men durch den Film einen sehr genau­en Ein­blick, wel­che rigi­den Kon­trol­len der Betrof­fe­nen zu einem solch nied­ri­gen Kör­per­ge­wicht füh­ren kön­nen, dass ärzt­li­che Inter­ven­ti­on und lei­der auch wie­der­hol­te Kli­nik­auf­ent­hal­te von­nö­ten sind.

Vor dem Hin­ter­grund eines im Film durch­ge­führ­ten Fla­men­co-Work­shops wur­den Pro­ble­me der Betrof­fe­nen wie bspw. nied­ri­ges Selbst­be­wusst­sein, Zurück­ge­zo­gen­heit und Kon­takt­scheu den Schü­lern sehr bild­lich vor Augen geführt. Auch die Aus­sa­gen der Betrof­fe­nen ver­mit­tel­ten einen Ein­druck von ihrer per­sön­li­chen Welt, die für Nicht-Betrof­fe­ne sehr schwer ver­ständ­lich ist.
Neben dem Tanz­work­shop wur­de auch der Auf­ga­ben­be­reich eines Diät­as­si­sten­ten in einer sol­chen Spe­zi­al­kli­nik auf­ge­zeigt. Dadurch erhiel­ten die Schü­ler einen guten Ein­blick in die­ses spe­zi­el­le mög­li­che Berufs­feld. Den mei­sten Schü­lern wur­de dabei jedoch auch bewusst, dass sie, um in die­sem Bereich spä­ter erfolg­reich tätig sein zu kön­nen, noch flei­ßig und inter­es­siert ihre Kennt­nis­se im ernäh­rungs­so­zio­lo­gi­schen und ‑psy­cho­lo­gi­schen Bereich ver­tie­fen und im Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­reich ihre Fähig­kei­ten wei­ter aus­bau­en müs­sen. Bspw. sind in der Posi­ti­on als Grup­pen­lei­ter sozia­le Kom­pe­ten­zen wie Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Kon­flikt­fä­hig­keit und eine gewis­se rhe­to­ri­sche Kom­pe­tenz unab­ding­bar.
Ob man­che von den ange­hen­den Diät­as­si­sten­ten des DEB tat­säch­lich ein­mal in die­sem spe­zi­el­len Tätig­keits­be­reich arbei­ten wer­den, ist ihnen über­las­sen. Dane­ben gibt es auch genug ande­re mög­li­che Ein­satz­fel­der.

Kon­takt zur Berufs­fach­schu­le:
Deut­sches Erwach­se­nen-Bil­dungs­werk
Staat­lich geneh­mig­te Berufs­fach­schu­le für Diät­as­si­sten­ten
Micha­el-Vogel-Stra­ße 1e
91052 Erlan­gen
Tel.: 0 91 31 / 93 40 99 ‑0
E‑Mail: erlangen@​deb-​gruppe.​org
Im Inter­net: www​.deb​.de oder www​.cle​ve​re​-zukunft​.de

Schreibe einen Kommentar