Pres­se­mit­tei­lung der VVN/​BdA Bam­berg: Anti­fa­schi­sti­sche Lesung gegen das extrem rech­te „Leser­tref­fen“ in Pom­mers­fel­den am 2. April 2011

Wöl­fe im Schafspelz

Am 1. – 3. April 2011 tref­fen sich – wie seit min­de­stens 10 Jah­ren – extrem rech­te Gäste im Schloss­ho­tel Pom­mers­fel­den. Diet­mar Munier, Geschäfts­füh­rer und Mit­in­ha­ber der extrem rech­ten Ver­lags­grup­pe „Lesen & Schen­ken“, lädt erneut zum „Leser­tref­fen“ nach Pom­mers­fel­den. Intel­lek­tu­el­le aus der Grau­zo­ne zwi­schen rechts­kon­ser­va­ti­vem Den­ken und offen rechts­ex­tre­men Posi­tio­nen wer­den ihre rech­te Gedan­ken­welt dar­stel­len und auf ein inter­es­sier­tes Publi­kum aus nah und fern treffen.

Öffent­lich pro­te­stiert wur­de gegen die­se über­re­gio­na­le extrem rech­te Ver­an­stal­tung bis jetzt noch nie. Auch heu­er konn­ten sich weder die Gemein­de, die Kir­chen, noch zivil­ge­sell­schaft­li­che Orga­ni­sa­tio­nen vor Ort für Gegen­pro­te­ste erwär­men. Man ver­sucht offen­sicht­lich, die Sache schwei­gend aus­zu­sit­zen. Die Päch­ters­fa­mi­lie des Schloss­ho­tels scheint zudem wegen der zu erwar­ten­den finan­zi­el­len Vor­tei­le kei­ner­lei Pro­ble­me mit ihren extrem rech­ten Gästen zu haben.

Das ster­ben­de deut­sche Volk und der Kran­ken­pfle­ger von Rudolf Heß

Der ein­la­den­de rechts­ex­tre­me Ver­le­ger Diet­mar Munier (u.a. Arndt-Ver­lag, Zeit­schrift Zuerst!) freut sich im aktu­el­len Ein­la­dungs­schrei­ben auf „einen noch grö­ße­ren Andrang in die­sem Jahr“, denn „unser Leser­tref­fen hat sich zu einem ‚Geheim­tip‘ für alle an Geschich­te und Poli­tik inter­es­sier­ten Patrio­ten ent­wickelt“. Letz­tes Jahr waren es nach unse­ren Infor­ma­tio­nen um die 300 „Patrio­ten“ im Schloss­ho­tel Pommersfelden.

Neben Munier spricht heu­er Hans Püschel, ehren­amt­li­cher Bür­ger­mei­ster von Krau­sch­witz in Sach­sen-Anhalt, vor kur­zem noch SPD-Mit­glied und nun Land­tags­kan­di­dat für die NPD. Püschels Sym­pa­thien für NPD-Posi­tio­nen und sein kras­ser poli­ti­scher Kurs­schwenk brach­ten ihn in den letz­ten Mona­ten in die Schlag­zei­len. Sein The­ma: „Mei­nungs­frei­heit: Mit Thi­lo Sar­ra­zin in der SPD“.

Prof. Dr. Theo­dor Schmidt-Kaler, einer der Erst­un­ter­zeich­ner des ras­si­sti­schen „Hei­del­ber­ger Mani­fests“ von 1981, soll die­ses Jahr zum The­ma „Kurs­kor­rek­tur tut not: Ursa­chen und Fol­gen der Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung“ refe­rie­ren. Angeb­lich ster­ben die Deut­schen aus…

Harald Neu­bau­er (Coburg, lang­jäh­ri­ger Repu­bli­ka­ner- und NPD-Freund) zeich­ne­te bis 2009 für die extrem rech­te Monats­schrift Nati­on und Euro­pa und wird sich dem­nächst in Pom­mers­fel­den über „Haß, Heu­che­lei, Hyste­rie: Wie deut­sche Medi­en mani­pu­lie­ren“ ereifern.

Letz­tes Jahr durf­te in die­sem Rah­men Abdal­lah Melaouhi auf­tre­ten, der von 1982 bis 1987 Kran­ken­pfle­ger des damals noch in Ber­lin inhaf­tier­ten Hit­ler-Stell­ver­tre­ters Rudolf Heß war. Melaouhi berich­te­te über sei­ne Zeit mit Hess häu­fig auf NPD-Ver­an­stal­tun­gen und zwei­fel­te offen­sicht­lich den Selbst­mord Heß’ an: „Ich sah sei­nen Mör­dern in die Augen“, so der Referatstitel.

Vik­tor Suwo­row schließ­lich soll­te 2009 „Sta­lins Krieg“ beleuch­ten: „Neue Erkennt­nis­se zum deut­schen Prä­ven­tiv­schlag 1941“. Der mör­de­risch­ste Krieg aller Zei­ten soll­te, so sug­ge­riert der Titel, als „Prä­ven­tiv­schlag“ der Nazis umge­deu­tet und ver­harm­lost werden.

Anti­fa­schi­sti­sche Lesung gegen das extrem rech­te „Leser­tref­fen“ in Pom­mers­fel­den am 02.April 2011

War­um pro­te­stie­ren wir gegen das „Leser­tref­fen“ im Schloss­ho­tel Pommersfelden?

Weg­schau­en ist kei­ne Lösung!
Man könn­te ein­wen­den: Das geschlos­se­ne „Leser­tref­fen“ in Pom­mers­fel­den tut doch kei­nem weh. Selbst wenn die­se Leu­te teil­wei­se pro­ble­ma­ti­sche rechts­ex­tre­me Posi­tio­nen sowie gebiets­re­vi­sio­ni­sti­sche For­de­run­gen ver­tre­ten, wir­ken sie anschei­nend nicht nach außen. Pom­mers­fel­den wer­de weit­ge­hend in Ruhe gelas­sen und pro­fi­tie­re sogar von den zah­len­den Gästen.

Doch es gilt zu beden­ken: Auf Muniers Wer­be­schrif­ten für das Leser­tref­fen ist das Schloss Wei­ßen­stein in Pom­mers­fel­den deut­lich abge­bil­det. Dadurch bekommt der gesam­te Ort einen „brau­nen“ Anstrich.

Wer schweigt, stimmt zu!
Wir den­ken: Das Ver­schwei­gen des Leser­tref­fens ist eine Ver­harm­lo­sung. In Pom­mers­fel­den wer­den seit vie­len Jah­ren völ­ki­sche und ultra­kon­ser­va­ti­ve, teil­wei­se neo­na­zi­sti­sche Argu­men­te aus­ge­tauscht. Es erfolgt eine ent­spre­chen­de Schu­lung der Anwe­sen­den. Die Tagung hat zudem min­de­stens bun­des­wei­te Aus­strah­lung. Refe­ren­tIn­nen aus Öster­reich und Auto­kenn­zei­chen ver­schie­de­ner euro­päi­scher Län­der wei­sen sogar auf euro­pa­wei­te Ver­bin­dun­gen hin.

Eine über­re­gio­na­le Schu­lung in extrem rech­tem und völ­ki­schem Den­ken! Das kann uns nicht gleich­gül­tig sein.

Des­halb laden wir ein zur anti­fa­schi­sti­schen Lesung in Pommersfelden
Am Sams­tag, 2. April 2011, zwi­schen 13.30 und 17.00 Uhr
Vor dem Schloss Weissenstein/​Pommersfelden

Nord­baye­ri­sches Bündnisse
Bür­ger­fo­rum Gräfenberg
Nürn­ber­ger Bünd­nis Nazistopp
Bam­ber­ger Bünd­nis gegen Rechts
Bünd­nis gegen Rechts Neustadt/​Aisch – Bad Windsheim
Ver­di Mittelfranken
Nürn­ber­ger Bünd­nis gegen Rechts – Nie wie­der Faschismus
Sulz­bach-Rosen­ber­ger Platt­form gegen Ras­sis­mus und Menschenverachtung
VVN/​BdA Bamberg

Ein­zel­un­ter­stüt­zer:
Lui­se Gut­mann (Regens­burg), Wolf­gang Gün­ther (Schwein­furt), Chri­sti­ne Stahl (MdL, Nürn­berg), Chri­sta Ger­des (Forch­heim),

ViSdP: Gün­ter Pier­d­zig, Kuni­gun­den­damm 55, 96050 Bamberg

Schreibe einen Kommentar