Neue Sport­stät­te für sozia­le Zwecke in Bam­berg

Bas­KID­hall – Eine Lager­hal­le wird zur Sport­hal­le

BasKIDhall

Bas­KID­hall

Welch gro­ßer Ver­wand­lungs­pro­zess bei einem älte­ren Gebäu­de mög­lich ist, kann am Bei­spiel einer Bam­ber­ger Lager­hal­le auf­ge­zeigt wer­den. Fri­ste­te die­se Gebäu­de auf dem ehe­ma­li­gen Mais­el­ge-län­de zwar schon gerau­me Zeit ein Schat­ten­da­sein, erwies es sich aber jüngst, dass genau die­se Lager­hal­le geeig­net ist, in eine Sport­hal­le umfunk­tio­niert zu wer­den. Die nun neu ent­stan­de­ne Sport­hal­le ist nicht irgend­ei­ne „nor­ma­le“ Turn­stät­te, son­dern in erster Linie für die offe­ne Jugend­ar­beit und für sozia­le Zwecke gedacht. Mit dem Namen Bas­KID­hall bin­det sie sich eng an das vom Jugend­hil­fe­trä­ger Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit (iSo) gelei­te­te Pro­jekt Bas­KID­ball, ist aber kei­ne rei­ne Bas­ket­ball­sport­stät­te. Eher steht sie sehr viel­fäl­ti­gen sport­li­chen Zwecken zur Ver­fü­gung. Sie kann durch sozia­le Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­ei­ne oder auch pri­va­te Grup­pen und Fir­men genutzt wer­den.

Die Visi­on, eine Sport­stät­te zu schaf­fen, die die oben ange­führ­ten Kri­te­ri­en erfüllt, kam von Hol­ger Geschwind­ner, Men­tor von Dirk Nowitz­ki, und Ger­hard Haß­fur­ther, Gesell­schaf­ter und Geschäfts­füh­rer der Post­ler Pro­jekt­ent­wick­lung GmbH. Bei­de kon­kre­ti­sier­ten ihre Visi­on und wur­den als Initia­to­ren des Vor­ha­bens Bas­KID­hall aktiv. Die Fir­ma Post­ler, der die Hal­le kosten­neu­tral zur Ver­fü­gung stellt und iSo als Betrei­ber bil­den bei der Umset­zung der Ideen eine erfolg­ver­spre­chen­de Koope­ra­ti­on. Dem Objekt wur­de durch ver­schie­de­ne hand­werk­li­che Arbei­ten Leben ein­ge­haucht. Die Ver­bin­dung in solch einer offe­nen Hal­le von Sport und Sozi­al­ar­beit stieß auch bei Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Bür­ger­mei­ster Wer­ner Hipe­li­us auf offe­ne Ohren. In ver­schie­de­nen Pro­zes­sen – ange­fan­gen von der Besich­ti­gung, über die Gestal­tungs­pla­nung bis hin zur Geneh­mi­gung durch die Stadt – ent­stand in kur­zer Zeit ein Sport­ob­jekt, was sich sehen las­sen kann. So kön­nen bei­spiels­wei­se offe­ne Sport­an­ge­bo­te für Kin­der und Jugend­li­che durch­ge­führt wer­den, aber auch für ande­re Grup­pen steht die Hal­le offen. Die Nut­zungs­ge­büh­ren rich­ten sich jeweils nach Tages­zeit und Ange­bot. Die Miet­ein­nah­men flie­ßen aus­schließ­lich in die Betriebs­ko­sten und Ange­bo­te der Hal­le. Die Bas­KID­hall steht täg­lich von 9 bis 22 Uhr zur Ver­fü­gung. Was den Sport­be­trieb anbe­langt, kön­nen grund­sätz­lich alle für eine Hal­le geeig­ne­ten Sport­ar­ten durch­ge­führt wer­den. Wei­ter Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie unter www​.bas​kid​hall​.de oder bei Andre­as Schie­bel: andreas.​schiebel@​iso-​ev.​de bzw. 0951 91775832.

Erste Besu­cher­grup­pen konn­ten die Hal­le zu Trai­nings­zwecken schon aktiv nut­zen. Der­zeit sind Jugend­li­che im Rah­men eines Stär­ken vor Ort Pro­jek­tes damit beschäf­tigt, Ver­schö­ne­rungs­maß­nah­men vor­zu­neh­men und gemein­sam Ideen zur wei­te­ren Hal­len­ge­stal­tung zu ent­wickeln. Bis zur fei­er­li­chen Eröff­nung im April ist zwar noch eini­ges zu tun, aber an den fort­lau­fen­den Pro­zes­sen ist auch abzu­le­sen, dass die Bas­KID­hall eine dyna­mi­sche Sport­stät­te ist, in der sich etwas bewegt – bewegt, im Sin­ne und Zeit­geist der Jugend­li­chen und ihrer andern Nut­zer.

Schreibe einen Kommentar