“Obe­ru­fe­rer Christ­ge­burts­spiel” in Wei­lers­bach

Ursprüng­lich­keit und Ein­fach­heit

Haus Odi­lia, sozi­al­the­ra­peu­ti­sche Wohn- und Arbeits­ge­mein­schaft, Lang­zeit­ein­rich­tung für Men­schen mit Behin­de­rung und psy­chisch Kran­ke, lädt für Sams­tag, 11. Dez. um 18 Uhr in die St. Anna Kir­che nach Wei­lers­bach zum Obe­ru­fe­rer Christ­ge­burts­spiel ein. Odi­lia Vor­stand Hein­rich Kat­ten­beck: „Wer das Obe­ru­fe­rer Christ­ge­burts­spiel – eines der älte­sten – sieht, der erlebt, gera­de durch die­se in ursprüng­li­che Kraft und Ein­falt bewah­ren­de Spiel­fas­sung, das Weih­nachts­ge­sche­hen unmit­tel­bar und ergrei­fend was vor zwei­tau­send Jah­ren geschah.”

Die Obe­ru­fe­rer Weih­nachts­spie­le (das Christ­ge­burts­spiel, das Para­deis­spiel und das Drei­kö­nigs­spiel) stam­men aus dem alten Volks­tum und der Tra­di­ti­on von deut­schen Bau­ern, die im 16. Jahr­hun­dert nach Obe­ru­fer, in der Gegend von Press­burg, im heu­ti­gen Ungarn, aus­ge­wan­dert sind. Die Bau­ern gaben sie von Genera­ti­on zu Genera­ti­on münd­lich wei­ter. Ursprüng­lich spiel­ten nur Bau­ern­bur­schen, die wäh­rend der drei­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit weder zum Tanz noch zu den Mäd­chen durf­ten. In den zwan­zi­ger Jah­ren des zwan­zig­sten Jahr­hun­derts kamen die Obe­ru­fe­rer Weih­nachts­spie­le wie­der auf die Büh­ne. Das Christ­ge­burts­spiel wird am Sams­tag, 11. Dez. um 18 Uhr in der St. Anna Kir­che in Wei­lers­bach von der Erlan­ger Kum­pa­nei gespielt. Ent­ritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar