MdL Edu­ard Nöth for­dert bal­di­ge Rea­li­sie­rung der West­um­ge­hung Neun­kir­chen am Brand

Ange­sichts der bevor­ste­hen­den Fort­schrei­bung des Baye­ri­schen Aus­bau­plans für Staats­stra­ßen bat der Forch­hei­mer CSU ‑Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth den Baye­ri­schen Innen­mi­ni­ster Herr­mann, sich für die Auf­nah­me der dring­lich erfor­der­li­chen West­um­ge­hung der Markt­ge­mein­de Neun­kir­chen am Brand in die 1. Dring­lich­keit ein­zu­set­zen. Im der­zei­tig gül­ti­gen 6. Aus­bau­plan ist die West­um­ge­hung Neun­kir­chen in der nach­ge­ord­ne­ten Dring­lich­keit 1 Reser­ve ent­hal­ten.

Jochim Herr­mann teil­te in einem per­sön­li­chen Gespräch dem Forch­hei­mer Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­ten mit, dass momen­tan alle gemel­de­ten Stra­ßen­bau­maß­nah­men nach einem stan­dar­di­sier­ten Ver­fah­ren bewer­tet wer­den. Die Chan­cen auf Auf­nah­me in die 1. Dring­lich­keit müs­sen für alle Pro­jek­te gleich sein. Natür­lich spie­len bei der Bewer­tung auch die Aus­sa­gen zur Raum­wirk­sam­keit und der Umwelt­ver­träg­lich­keit eine mit ent­schei­den­de Rol­le. Das zustän­di­ge Stra­ßen­bau­amt Bam­berg hat für die West­um­ge­hun­gen bereits Vor­pla­nun­gen erstellt, die im Janu­ar 2010 aller­dings unter dem Vor­be­halt einer Höher­stu­fung des Pro­jekts im 7. Aus­bau­plan geneh­migt wur­den.

MdL Edu­ard Nöth appel­lier­te ein­dring­lich an den Innen­mi­ni­ster sich für die West­um­ge­hung Neun­kir­chen stark zu machen. „Als Erlan­ger Nach­bar kennst Du die ört­li­che Situa­ti­on gut und kannst somit die Sor­gen der Neun­kir­che­ner am besten ver­ste­hen“, so Edu­ard Nöth. „Ganz Neun­kir­chen ver­traut auf Dei­ne nach­bar­schaft­li­che Unter­stüt­zung“, so der Abge­ord­ne­te abschlie­ßend.