Im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um steppt der Bär

Klaus-Bleis-Quartett

Klaus-Bleis-Quar­tett

Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um lässt mit dem “Klaus-Bleis-Quar­tett” die Tra­di­ti­on des ame­ri­ka­ni­schen Step­tan­zes der 30er und 40er Jah­re wie­der leben­dig wer­den. Das inter­na­tio­nal gefei­er­te Quar­tett lässt unter dem Mot­to “Jazz and Tab” am Frei­tag den 30. Juli im Muse­ums­hof den “Bär step­pen”. Auf­trit­te u.a. in New York, Bos­ton, Mos­kau, Hel­sin­ki, Paris, Wien und Ber­lin haben sie berühmt gemacht.

Mit Wer­ner Hau­sen am Pia­no, Max Stad­ler und Micha­el Tess­a­ro an den Holz­blas­in­stru­men­ten, ste­hen dem Schlag­zeu­ger Klaus Bleis drei exzel­len­te Musi­ker zur Sei­te, die in ihren mal lyrisch-beseel­ten, mal zupackend-erdi­gen Impro­vi­sa­tio­nen der Musik neu­es Leben ein­hau­chen. Die gelun­ge­ne Mischung aus Musik und Step­tanz lässt den Abend im male­ri­schen Muse­ums­hof zu einem optisch wie aku­stisch außer­ge­wöhn­li­chen Erleb­nis wer­den.

Beginn ist um 19 Uhr im Hof des Frän­ki­sche Schweiz-Muse­ums. Bei schlech­tem Wet­ter fin­det die Ver­an­stal­tung im Haus der Kir­chen­stif­tung (direkt neben der Kir­che in Tüchers­feld) statt. Der Ein­tritt beträgt 8 Euro (5 Euro ermä­ßigt) pro Per­son (Ermä­ßi­gun­gen gel­ten nach Aus­weis­vor­la­ge für: Zivil- und Wehr­dienst­lei­sten­de, Stu­die­ren­de, Behin­der­te)

Schreibe einen Kommentar