MdL Heinrich Rudrof: Barrierefreier Ausbau am Bahnhof Strullendorf

Bau einer Rampe für stufenlosen Personenzugang an der Ostseite

Am Dienstag kam die Zusage des Bundesverkehrsministeriums über den weiteren barrierefreien Ausbau des Strullendorfer Bahnhofs, wie der Bamberger Stimmkreisabgeordnete Heinrich Rudrof (CSU) und der Bürgermeister der Gemeinde Strullendorf, Wolfgang Desel, mitteilen. Demnach wird auf der Ostseite des Bahnhofs durch den Bau einer Rampe ein stufenloser Personenzugang hergestellt. „Die Zusage aus Berlin bedeutet eine wesentliche Erleichterung für die betroffenen Fahrgäste aus Strullendorf und Umgebung“, so MdL Rudrof. Über einen langen Zeitraum hinweg hatte sich der Abgeordnete in vielen Gesprächen mit Vertretern der Deutschen Bahn sowie mit dem Bayerischen Innenminister dafür eingesetzt.

„Das Ziel der Bayerischen Staatsregierung ist es, bis zum Jahr 2023 vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Raum herzustellen“, erklärt Landtagsabgeordneter Rudrof und dankt dem Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann für dessen Unterstützung beim Strullendorfer Bahnhof. Auf Bitte des Abgeordneten hatte sich Herrmann bereits im September 2016 persönlich mit einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Dobrindt gewandt und auf die besondere Situation am Bahnhof Strullendorf hingewiesen. Nach dem Ausbau der ICE-Verbindung hatte sich die Situation für die Ein- und Aussteiger in Strullendorf faktisch verschlechtert, was für Bürgermeister Wolfgang Desel nicht hinnehmbar war. „Im Zuge des demografischen Wandels gewinnt das Thema Barrierefreiheit immer mehr an Bedeutung“, so MdL Rudrof, nach dessen Auffassung der notwendige Ausbau der Bahninfrastruktur nicht zu Lasten kleinerer Bahnhöfe gehe dürfe und versprach: „Im Zuge der Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen in ganz Bayern werde ich mich auch weiterhin für den vollständen barrierefreien Ausbau am Bahnhof Strullendorf stark machen.“

Schreibe einen Kommentar