Natur in Kommunen – Landschaftspflegeverbände zeigen, wie ökologische Aufwertung gelingen kann

Projekte auch in Weidenberg und Hof

Der Deutsche Verband für Landschaftspflege hat mit der Broschüre „Natur in Kommunen – Landschaftspflegeverbände zeigen, wie ökologische Aufwertung gelingt“ neun best practice-Beispiele aufbereitet. Im Rahmen der Artenschutzkampagne „Bayerns UrEinwohner“ 2015/2016 starteten neun Landschaftspflegeverbände Projekte für mehr Naturnähe in Siedlungsgebieten.

Die Projekte fanden in neun Städten, Landkreisen und Gemeinden statt und hatten unterschiedliche Zielsetzungen: von der Gestaltung und Pflege von ökologischen Regenrückhalteflächen, über die Anlage von blütenreichen Wiesen auf privaten, kommunalen oder Firmengelände, bis hin zu der Entwicklung eines siedlungsnahen Fläche für Naturschutz und Naherholung. Dabei werden alle Beteiligten einbezogen und so die größtmögliche Akzeptanz zum Beispiel bei Bauhofangestellten oder Anwohnern erreicht.

Die Broschüre ist übersichtlich aufbereitet, so kann man zum Beispiel im Inhaltsverzeichnis die Handlungsfelder anhand einer Zeichnung auswählen. Die Beispiele sind nach Ausgangssituation, Ziele, Durchführung und Ergebnisse und Erfolgsfaktoren gegliedert. Sie werden ergänzt durch Kostenbeispielen und Fördermöglichkeiten. Die Broschüre ist ruhig und klar gestaltet und wird durch die Zeichnungen des jeweiligen Handlungsfelds und Abbildungen der Zielarten bereichert. Besonders aufschlussreich über die Wirkung der Projekte sind die Zitate der Beteiligten.

Die Broschüre wird durch ein gemeinsames Vorwort der Bayerischen Umweltministerin, sowie der kommunalen Spitzenverbände – Bayerischer Gemeindetag, Bayerischer Landkreistag und Bayerischer Städtetag unterstützt. Sie ist für alle lesenswert, die gern mehr Natur in ihrem Wohnumfeld haben möchte und Ideen suchen, genauso wie für Kommunen, die ihre Standortfaktoren verbessern wollen.

Die Broschüre kann gegen Versandkosten im Publikationsshop unter www.lpv.de beim Deutschen Verband für Landschaftspflege bestellt werden. Sie ist auch als PDF-Datei zum Herunterladen verfügbar: Natur in Kommunen

Schreibe einen Kommentar