Schlangen nach Wohnhausbrand gerettet – Technischer Defekt als Ursache

SCHÖNBRUNN IM STEIGERWALD, LKR. BAMBERG. Ein technischer Defekt dürfte nach ersten Erkenntnissen der Brandfahnder der Kriminalpolizei Bamberg am frühen Mittwochmorgen das Feuer in einem Wohnhaus in Schönbrunn verursacht haben. Glücklicherweise konnte nach den Löscharbeiten noch ein Großteil der Reptiliensammlung aus dem zerstörten Gebäude gerettet werden.

Bei dem Brand, der gegen 7.30 Uhr in dem älteren Anwesen in der Pfarrgasse ausgebrochen war, entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Der 55 Jahre alte Bewohner des Hauses erlitt eine Rauchgasvergiftung und kam in ein Krankenhaus. Polizeibeamte und Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten nach Abschluss der Löscharbeiten etwa 15 bis zu 2,5 Meter lange Schlangen aus den Räumen des abgebrannten Gebäudes retten. Drei weitere Schlangen waren durch den Brand bereits verendet. Nach einer ersten Auskunft der Brandfahnder dürfte ein technischer Defekt an einem Terrarium im Obergeschoss des Hauses als Ursache für das Feuer in Frage kommen.

Schreibe einen Kommentar