Tag der offenen Brennereien 2016: Brennerei Sponsel in Kirchehrenbach

200 – ein seltener Genuss

Für unseren limitierten Sonderbrand „200“ haben wir eng mit unserem Winzer aus dem lieblichen Taubertal zusammengearbeitet, der uns mit seinen Schwarzrieslingtrauben der Qualitätsstufe Kabinett die optimale Grundlage für dieses einzigartige Genusserlebnis lieferte. Aber nicht nur die Trauben, sondern auch das Eichenholzfass in dem er seinen Schwarzriesling ausbaute, stellte er uns zur Verfügung.

Die besondere Rebsorte Schwarzriesling weist im Wein ein Aroma von frischen Kirschen und Waldfrüchten auf und diese Persönlichkeit kommt durch unseren Brand besonders zur Geltung. Sein volles Aroma durfte unser „200“ durch seine besondere Lagerung im Barriquefass erlangen, denn durch dieses wird sein fruchtiges, fein herbes Aroma noch von einer Vanillenote unterstrichen.

Das Geheimnis unserer Brennkunst

In unserer Brennerei schafft Alexander Sponsel wahre Meisterwerke. Dabei verwendet er nur ausgesuchtes, bestes Obst: Die Aromen unserer Schnäpse stammen aus den Früchten, nicht aus der Retorte. Zunächst wird die Maische der sortenreinen Früchte sorgfältig angesetzt und zur Vergärung gebracht. Was nun folgt, ist mit viel Gespür für das Grundprodukt verbunden, nur so werden die Aromen der Früchte am Ende charakterstark zur Geltung gebracht. Selbstverständlich kommt dabei nur das ?Herzstück“ in die Flasche. Vor- und Nachlauf werden sorgfältig abgetrennt.

Die Basis bester Tropfen

Das Brennen von Wald- und Feldfrüchten ist fest in der fränkischen Geschichte verwurzelt. Alexander Sponsel arbeitet in dieser Tradition. Aus bestem Obst von Streuobstwiesen rund ums Walberla, aus handverlesenen Früchten aus Fluren und Wäldern stellt er seine Brände und Liköre her. Den Zeitpunkt der Ernte bestimmen wir selbst, um das Beste aus den Früchten herauszuholen.

www.gasthaus-sponsel.de

Alle Infos zum Tag der offenen Brennereien 2016

Ein Info-Beitrag der Brennereien rund ums Walberla zum Tag der offenen Brennereien 2016

Schreibe einen Kommentar