Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

Sonntagsgedanken: Zeugen des Glaubens: Heinz Zahrnt

| Keine Kommentare

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Der evangelische Journalist und Buchautor erzählt in seinen Lebenserinnerungen:

1. Sein Vater starb nach langer, schwerer Krankheit. In dieser Stunde, wo menschliche Worte nichts mehr bringen, fand Zahrnt Halt in einem Vers aus dem Buch Hiob: „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt und als der Letzte wird er über den Staub sich erheben. Und ist meine Haut noch so zerschlagen und mein Fleisch dahingeschwunden, so werde ich doch Gott sehen!“ Dieser Vers nimmt das menschliche Elend radikal ernst, da wird nichts beschönigt, aber zugleich klingt die Frohe Botschaft durch. Jesus hat den Tod durch sein Kreuz, seine Auferstehung besiegt.

2. Es geschah im Kriegswinter 1942/43, wo Zahrnt als Wachmann an der bayerisch-österreichischen Grenze seinen ungeliebten Dienst versah. Zahrnt hasste den Krieg und musste doch mitmachen. Der Regen durchnässte ihn auf seinen Patroulliengängen und niederschmetternde Schwermut überfiel ihn. Da tauchte vor seinen Augen die Wallfahrtskirche Maria Plain auf, der Regen ließ nach und die milde Abendsonne verzauberte das Gotteshaus, überzog es mit einem schier überirdischen Glanz. Zahrnt hielt inne und plötzlich stiegen in seinem Herzen die Worte aus dem Psalm 118 hoch: „Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke verkündigen!“ So fand Heinz Zahrnt Ruhe und Halt mitten im Elend des Krieges.

3. Plötzlich heulten die Luftwarnsierenen und jeder rannte zu den Unterständen. Zahrnt und einige andere schafften es nicht mehr und suchten unter einer Brücke Schutz, keine gute Idee. Da hörte man das Zischen und Fauchen der herabstürzenden Bomben. Steine barsten, Balken krachten, Männer fluchten, Frauen kreischten, Kinder wimmerten, Zahrnt rechnete fest mit seinem Tod, aber dieser Gedanke erfüllte ihn nicht mit Schrecken. Er würde diese Welt aus Jammer, Gewalt und Unglück verlassen, würde Gott selbst, ja Jesus Christus schauen dürfen.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind

http://www.wiesentbote.de/2016/09/18/sonntagsgedanken-zeugen-des-glaubens-heinz-zahrnt/

Anklicken:  Homepage von dfm in Förrenbach

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen