Der Neue Wiesentbote

Die Online-Zeitung für die Fränkische Schweiz

www.wiesentbote.de

RuFV Birkenreuth: 6. Platz beim Bundesfinale im Schulpferde-Cup

| Keine Kommentare

Mannschaftsfoto: Svenja Nikol

Mannschaftsfoto: Svenja Nikol

Oberfrankens Vertreter erstmals bei „Horses and Dreams“ in Hagen

Die Reiter des RuFV Birkenreuth schlugen sich bei der ersten Teilnahme im Finale des PM Schulpferdecups tapfer – das Team um Mannschaftsführerin Ursula Augustin (Reitschule Birkenreuth) belegte unter den 8 besten Reitschulen Deutschlands einen guten 6. Platz. Sieger des Finales in Hagen, das am vergangenen Samstag statt fand, wurde die Reitschule Altrogge-Terbrack aus Nottuln/Westfalen, die zum fünften Mal den Cup heimtrugen.

Die noch recht junge Reitschule Birkenreuth unter der Leitung von Ursula Augustin machte allein schon mit der Teilnahme an diesem Bundesfinale auf sich aufmerksam. Der sechste Platz bei 195 teilnehmenden Teams mit 780 Reitern aus ganz Deutschland dürfte dem Reitsport in Oberfranken eine besondere Bedeutung zukommen lassen. Für die Birkenreuther Reiter und das mitgereiste Helferteam ist es zweifellos ein Riesenerfolg und war ein Super-Erlebnis, bei einer solchen Turnierveranstaltung dabei zu sein.

Der bundesweit ausgetragene PM-Schulpferde-Cup wurde 1998 ins Leben gerufen. Der Cup wird von den Persönlichen Mitgliedern (PM) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) getragen und durch das Fachmagazin Reiter Revue international sowie die Firma HKM Sports Equipment, die mit zahlreichen Sachpreisen unterstützt.

In fünf Teildisziplinen auf dem Niveau der Klasse E müssen sich die Schulpferdereiter miteinander messen: Dressur, Parcours (Springen), Leichter Sitz, Bodenarbeit (Führen) und Theorie. Dressurnoten werden dreifach gewertet, Parcoursnoten sowie Führen zweifach und die anderen Bereiche jeweils einfach.

Sportliche Einstellung des Pferdemannes

Für den RuFV Birkenreuth gingen S. Schwarz, S. Schröder, P. Sebald und M. Wolf an den Start. Die Mannschaft musste sich gleich einer unbeliebten Herausforderung stellen, da sie jeweils als erstes Team an den Start gehen mussten – da werden die Wertnoten erstmal vorsichtig vergeben.

Philipp Sebald, der einzige männliche Vertreter des Wettbewerbs, hatte sich mit seiner Mannschaft dennoch vorgenommen, um die vorderen Plätze mitzureiten. „Ich fahr nicht über 400 km auf ein Turnier, um nur teilzunehmen. Wenn, dann möcht‘ ich vorn mit dabei sein!“ Ein ehrgeiziges Ziel, aber schließlich ist man auf einem besonderen Turnier und da muss auch die sportliche Einstellung stimmen.
Letztendlich sprang der sechste Platz bei der allerersten Finalteilnahme heraus.

Erstmals seit 1998 wurde das Finale unter freiem Himmel ausgetragen, ein Novum in der Historie des Schulpferdecups. Elfriede Schulze-Havixbeck, zusammen mit ihrer Kollegin Ute von Platen Richterin im Finale, bewunderte die Teilnehmer: „Das war schon sehr anspruchsvoll wie die Reiter das gemeistert haben – der Wind, die wehenden Fahnen, vorbeifahrende Autos.“ Pferden und Reitern sprach sie besondere Anerkennung aus: „Wir sahen gefühlvolle Schulpferdereiter mit guter Sitzgrundlage und top ausgebildete Schulpferde.“

Vorstand und Mitglieder des RuFV Birkenreuth sind auf dieses Ergebnis sehr stolz und denn es zeigt die herausragende Qualität der Reitschule Ursula Augustin. Mit einer Platzierung in einem Bundesfinale schaut die Reiterfachwelt zukünftig auf den RuFV Birkenreuth und die Region Oberfranken.

Der Verein zählt 105 Mitglieder.

http://www.wiesentbote.de/2016/04/26/rufv-birkenreuth-6-platz-beim-bundesfinale-im-schulpferde-cup/

Zur Homepage der Schnapsbrenner

Schreibe einen Kommentar

Orte und Regionen