A73: Seitenstreifenfreigabe zwischen den Anschlussstellen Forchheim-Süd und Baiersdorf-Nord

Die umfangreichen Testarbeiten für die neue Anlage wurden mit den Osterferien beendet. Die bestehende Anlage von Baiersdorf-Nord bis Erlangen-Nord wurde wieder in Betrieb genommen.

Ab Donnerstag, den 07. April wird auch das neue Teilstück zwischen den Anschlussstellen Forchheim-Süd und Baiersdorf-Nord dreistreifig befahrbar sein. Zunächst wird dies allerdings nicht temporär, d.h. nur zu den Verkehrsspitzenzeiten, sondern dauerhaft erfolgen.

Der Grund für die dauerhafte Freigabe desSeitenstreifens liegt im bisherigen Testergebnis für die neue Anlage, die aus folgenden zwei Teilen besteht:

  • aus einer Streckenbeeinflussungsanlage und
  • aus einem eigenständigen Videosystem, das Pannenfahrzeuge auf dem Seitenstreifen automatisch detektiert und bei Bedarf die temporäre Freigabe des Seitenstreifens wieder aufhebt.

Nach dem bisherigen Testergebnis ist nur die Streckenbeeinflussungsanlage voll einsatzbereit. Sie regelt abder Anschlussstelle Forchheim-Süd über drei Fahrstreifen verkehrsabhängig die zulässige Höchstgeschwindigkeit bis maximal 100 Stundenkilometer und warnt gegebenenfalls vor Stau.

Das Videosystem inklusive Videonetzwerk ist noch nicht einsatzfähig. Hier treten sporadische Fehler beziehungsweise Störungen auf, die bisher noch nicht behoben werden konnten. Deshalb ist die temporäre Freigabe des Seitenstreifens im Moment noch nicht möglich.

Um den Seitenstreifen in dem kurzen Teilstück von der Anschlussstelle Forchheim-Süd bis zur Anschlussstelle Baiersdorf-Nord mit einer Länge von circa 2,5 Kilometer dennoch zu nutzen, wird dieser zunächst nicht temporär, sondern dauerhaft für den Verkehr freigegeben.

In dieser Übergangszeit steuert die neue Streckenbeeinflussungsanlage den Verkehr (Stauwarnung, Geschwindigkeitsregulierung), während der Seitenstreifen mit einer gelben Markierung als befahrbar gekennzeichnet wird.

Die neu installierte Anlage für die temporäre Seitenstreifenfreigabe im Bereich von der Anschlussstelle Forchheim-Süd bis zur Anschlussstelle Baiersdorf-Nord ist eine Erweiterung der bereits bestehenden Anlage von der Anschlussstelle Baiersdorf-Nord bis zur Anschlussstelle Erlangen-Nord, die sich seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2008 bewährt hat. Weitere Pressemitteilungen und aktuelleInformationen zu den Baustellen und Projekten der Autobahndirektion Nordbayern finden Sie unter http://www.abdnb.bayern.de/autobahndirektion/ und unter http://www.bayerninfo.de

Schreibe einen Kommentar